USB WLAN-Adapter: TP-Link TL-WN823N

Es kommt vor, dass nicht in jedem Raum eine Netzwerkdose vorhanden ist und der Rechner, im Gegensatz zu einem Notebook, über keinen eingebauten WLAN-Adapter verfügt.
Was tut man in so einer Situation?
Richtig, man besorgt sich einen USB-WLAN-Adapter.
Die Dinger sind klein, günstig (10Euro +/-) und in der Regel Plug’n’Play. Also wirklich einstecken und los.

Genau so ein Teil suchte ich nun und da wir nicht erst auf die Lieferung warten wollten, rund um Ostern ist das ja auch immer etwas verzögert, fuhr ich mit der Familie in einen Elektrofachmarkt. Einen kleinen Aufpreis waren wir bereit zu bezahlen.

Also, gesucht, gefunden, gekauft.
Lies den Rest dieses Beitrags

Skoda? Seat? Der Weg zum neuen Auto.

Skoda Octavia IIIrgendwann kommt die Zeit…

Nach relativ genau fünf Jahren und etwa 124.000 von uns gefahrenen Kilometern wurde es mal wieder Zeit für einen Wechsel. Die Pferde wurden so langsam taub und fehlsichtig und es kündigten sich die ersten teureren Verschleißerscheinungen an. Die Familienkutsche aus der tschechischer Manufaktur von Skoda war in all der Zeit immer äußerst zuverlässig und genügsam. Bis auf ein paar kleinere Verschleißteile hatte unser Skoda Octavia Kombi keine zusätzlichen und unerwarteten Kosten erzeugt, die nicht zum normalen Gebrauch gehörten. Für die jährlich knapp 25.000 km verbrauchte er, trotz der vielen Höhenmeter in unserer Umgebung, selten mehr als 5l auf 100km. Das Raumangebot war auch für den Jahresurlaub mit der gesamten Familie mehr als ausreichend. Der Octavia war und ist ein perfektes Familienfahrzeug. Lies den Rest dieses Beitrags

Sprung auf ein vereistes Trampolin

 

Winter und kaum Schnee. Ski- oder Schlittenfahren fällt da aus.
Was kann man also mit der kalten Jahreszeit sonst noch anfangen?
Wer es bisher verpasst hat, sein Trampolin vom Garten in den Keller verfrachtet zu haben, der könnte die aktuell kalten Temperaturen für einen kleinen Sprung nutzen.
Vorausgesetzt, es befindet sich genügend Feuchtigkeit/Wasser auf dem Trampolin.
Vor allem in SloMotion ein netter optischer Effekt, der aber leider nur einen Sprung zulässt.
Daher bitte die Kamera nicht vergessen! 😉

 

(Credits: Michele McNews)

Rückrufaktion – oder – Arbeit für nichts

AngerIn der Vergangenheit konnte man immer wieder von defekten Tablet- oder Smartphone-Akkus lesen, die beim Laden zu heiß wurden und sich dadurch im schlimmsten Fall auch selbst entzünden konnten.

Die Gerätehersteller sorgen sich natürlich um die Sicherheit ihrer Kunden – oder vielmehr um ihre eigenen Bankkonten – und rufen defekte Geräte zurück, bevor es zu einem Sach- oder gar Personenschaden kommt. So etwas kann – vor allem in den USA – ja sehr schnell sehr teuer werden. Was mich dabei aber stutzig macht, ist die Art und Weise, wie man hier seitens der Hersteller insgesamt mit der Situation umgeht. Und wie man betroffene Endkunden informiert.

So auch der aktuelle Fall, bei dem es um Akkus in Notebooks von Hewlett Packard geht. – Ein Erfahrungsbericht…

Zu Beginn des neuen Jahres veröffentlichte HP unter anderem in der Tageszeitung „Die Welt“ eine Meldung über eine „Sicherheitsbedingte Rückrufaktion für Akkus […]“.
Ein Kollege informierte mich mehr oder weniger beiläufig darüber, dass er davon gelesen hat. Eine direkte Information seitens HP oder unseres Lieferanten, von dem wir alle Notebooks, PCs usw. beziehen, gab es nicht. Lies den Rest dieses Beitrags

Mein Rückblick auf Orkan Friederike

Orkan lässt Bäume auf Straße fallenKyrill Genow aus Berlin genießt seit elf Jahren eine gewisse Berühmtheit, da er der Namensgeber für den schwersten Orkan bzw. das dazugehörige Tiefdruckgebiet der jüngeren Vergangenheit war. Das damals über Deutschland hinwegfegte und vor allem in meiner sauerländischen Umgebung, aber auch in vielen anderen Regionen, für viele umgestürzte Bäume, abgedeckte Dächer und hohe Sach- und Personenschäden gesorgt hat. Herr Genow hatte diese Namenspatenschaft von seiner Familie zum Geburtstag geschenkt bekommen. Ob er sich rückblickend über dieses Geschenk wirklich gefreut hat, ist mir allerdings nicht bekannt.
Gestern, auf den Tag genau 11 Jahre nach dem Orkan Kyrill, war es nun eine gewisse Friederike Hesse, der man am 16. Januar offiziell durch die Freie Universität Berlin ein Tiefdruckgebiet zugeordnet hat. Über den Grund oder Anlass dieser Patenschaft ist noch nichts bekannt. Aber sie bzw. vielmehr ihr Vorname wird wohl, ähnlich wie Kyrill, recht lange im Gedächtnis der Menschen verbleiben.
Lies den Rest dieses Beitrags

In 475m Höhe ohne Sicherung

Neues Jahr – neuer Beitrag.
Diese Reise mal kein Rückblick auf das vergangene Jahr oder die unsäglichen Tweets vom Präsidenten mit dem größten … äh … Raketenknopf. Und auch kein Kommentar zur AfD, die mal wieder Hass im Netz verbreitet und am Ende war es dann doch wieder ein Mitarbeiter, der den Twitter-Account missbraucht hat. Man kann es ja schon nicht mehr hören.

Egal… ein neues Jahr und die Tatsache, dass alle, die im Jahr 2000 geboren wurden, in diesem Jahr volljährig werden. Besser nicht weiter darüber nachdenken. Das macht einen nur noch älter. 😉

Beginnen wir 2018 also mal direkt mit einem Video aus meiner persönlichen Gänsehaut-Rubrik „Hoch hinaus“.

Lies den Rest dieses Beitrags