20 Jahre – Bang Boom Bang

Zum Ausklang des Sommerurlaubs 2019 stand für mich am Freitag noch ein recht besonderer Termin im Kalender. Bang Boom Bang im Kino. In Bochum.

Vor 20 Jahren kam der Film „Bang Boom Bang“ in die deutschen Kinos.
Ein Film, der sich über die vielen Jahren zu einem wahren Kult-Klassiker entwickelt hat.
Auch ich habe den Film schon gefühlte hundert Mal gesehen. Allerdings selbst noch nie im Kino. Warum eigentlich nicht?
Der Anlass des Jubiläums war also genau der richtige Zeitpunkt, um dies einmal nachzuholen.

Seit dem Kinostart am 26. August 1999 wird und wurde dieser Film an jedem Freitag im UCI Kinocenter in Bochum gezeigt. Genau dort fanden nun die Feierlichkeiten anlässlich des 20 jährigen Jubiläums statt.

In allen 14 Kinosälen, seit April ausverkauft, wurde dieser Film für insgesamt 3500 Fans gezeigt und ich hatte die Gelegenheit einer von ihnen zu sein.

Einige der Schauspieler und Regisseur Peter Thorwarth haben sich ebenfalls eingefunden und nutzten den roten Teppich für den Kontakt mit den vielen hundert/tausend Fans.

Ich hatte das Glück zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein und konnte ein kleines Selfie mit Ralf Richter machen, der völlig gelassen und in aller Ruhe Autogramme gab und für Fotos zur Verfügung stand. Danke für das Foto, Dieselmaat Frenssen! 😉

Terminator 2 mit Sly Stallone?!

James Cameron soll einmal gesagt haben, dass Arnold Schwarzenegger die perfekte Wahl für die Hauptrolle von „Terminator 2 – Judgement Day“ gewesen sein soll.

Die Leute hinter „Ctrl Shift Face“ waren sich da offensichtlich nicht so sicher und haben per DeepFake die Gegenprobe mit Sylvester Stallone gemacht.

Also quasi „Terminator 2.5 – Starring Sylvester Stallone“.
Wer ist der bessere Terminator? Entscheidet selbst… 😉

Internet Flatrate Anno Domini 1999

Auf Facebook veröffentlichte Andre Brighton kürzlich einen 20 Jahren alten Ausschnitt eines Artikels aus der „Tomorrow“ aus dem Jahre 1999. Für mich ein interessantes Fundstück über ein Stück Geschichte. Dabei sind inzwischen gerade einmal 20 Jahre vergangen.

In diesem Bericht ging es um Preise für den Internetzugang der unterschiedlichen Provider, wie T-Online, AOL usw. Vermutlich handelte es sich bei dem Angebot von MobilCom um die erste Internet-Flatrate überhaupt. Denn für „nur“ 77,00 DM (entspricht 39,38 Euro) konnte man 1999 im „Tomorrow-Tarif“ so lange online bleiben, wie man wollte.

Also etwa 40 Euro pro Monat für einen Zugang zum Internet mit max. 128kBit/s Bandbreite. Im Jahre 1999 existierten deutschlandweit übrigens erst knapp 3000 DSL-Anschlüsse und selbst die erreichten eine max. Downloadrate von nur 768kBit/s.

Aus heutiger Sicht beinahe schon unzumutbar langsam. Damals aber Stand der Technik.
Die Anwender nutzten damals also in den allermeisten Fällen noch das gute alte Modem bzw. einen ISDN-Anschluss, um eine Verbindung ins Internet herzustellen. Wie erwähnt beträgt die Geschwindigkeit dabei maximal 128kBit/s. Das aber auch nur dann, wenn man den relativ teuren ISDN-Anschluss und dazu noch beide B-Kanäle parallel genutzt hat. Ansonsten bleibt es bei 56kBit/s (Modem) bzw. 64Kbit/s (ISDN).

Internet Flatrate 1999
Kleiner Zusatz zum gewünschten Tarif

Hermes – oder – Es wird wohl nie ankommen…

Es könnte ja immer so einfach sein.
Eine Firma bestellt eine Ware und der Lieferant liefert diese.
So einfach, so alltäglich und dazu noch völlig unspektakulär.

Es begab sich nun zu jener Zeit, dass es notwendig war, eine ganz bestimmte Ware bei einem ganz bestimmten Lieferanten zu bestellen. Es war für uns das erste Mal, dass wir dort bestellt haben und so musste ich mich zwangsläufig auf dieses Experiment einlassen.

Ein Experiment, das den Namen „Hermes“ trägt. Hermes, der Paketdienst.

Ich bestellte also wie geplant die notwendigen Teile und las am Ende, dass alles in ausreichender Menge im Lager sei, so dass es direkt versendet werden kann. Spätestens am übernächsten Tag sollte ich die Ware erhalten.
Der Vermerk, dass man per Hermes ausliefere, machte mich nicht besonders stutzig. Im privaten Umfeld erhalten wir viele Lieferungen per Hermes und bisher waren wir grundsätzlich zufrieden. Bis auf weniger Ausnahmen kam alles immer pünktlich und unfallfrei bei uns an. Daher machte ich mir hier keine Sorgen.

Wenig später beginnt dann aber die Odyssee.
Die Sendung befindet sich in der Zustellung. Nein, doch nicht.
Die Sendung wird am nächsten Werktag zugestellt. Sicher?!
Nein, auch das nicht. Dann aber doch am nächsten Tag?!
Empfänger nicht angetroffen – und das um 20:24 Uhr.
Welches Unternehmen hat um die Zeit noch die Warenannahme geöffnet?
Welcher andere Paketdienst kommt um die Zeit noch beim Empfänger vorbei?
Dann wieder „befindet sich in der Zustellung“ und „am nächsten Werktag“ und dann wieder der Versuch, das Paket an einem Samstag hier abzugeben. Aber immerhin, man versucht es gleich zwei Mal an diesem Tag am Wochenende.

Der Höhepunkt war dann das „Der Empfänger wurde nicht angetroffen.“ an einem Dienstag um 09:07 Uhr. Hier am Standort arbeiten einige hundert Menschen. Mir kann da doch bitte niemand erklären, dass der freundlichen Hermes-Mitarbeiter hier tatsächlich niemanden angetroffen hat. War er überhaupt hier auf dem Gelände? An welcher Tür hat er es versucht?

Zwischendurch versuchte ich die Lieferung durch einen Anruf bei der kostenpflichtigen (!) Hotline, irgendwie wieder in die Spur zu bekommen. Aber es scheint, als hätte man die Mitarbeiter im Callcenter eher darin geschult, sich den Kunden gegenüber zu entschuldigen, als die Probleme in irgendeiner Weise zu lösen. Mit meinen Anrufen erreichte ich genau nichts. Gar nichts.

Doch, eines habe ich gestern erreicht. Der Fahrer wird oder soll das Paket am nächsten Hermes Paketshop abgeben. Das ist in diesem Fall eine Tankstelle in der Nähe. Abholen könnte ich es dann frühestens am Freitag (also morgen) ab 16 Uhr. Da bin ich schon lange zuhause und nicht mehr in der Nähe. Es wird also frühestens Montag geschehen und ich bin mir noch nicht so wirklich sicher, ob man es mir dort überreichen wird. Denn wenn mein Name nicht auf dem Adressetikett stehen sollte, dann könnte man mir eventuell die Übergabe verweigern.

Lesson learned: Bestelle nie, niemals, niemals nicht, Waren für den dienstlichen Gebrauch, die dann per Hermes ausgeliefert werden.
Eine Schranke in der Zufahrt und eine ab dem Nachmittag geschlossene Warenannahme können und werden für den Paketboten ein unüberwindbaren Hindernis darstellen. Ganz ganz sicher!

Ankunft der Lieferung spätestens nach zwei Tagen?!
Ja klar, aber sicher nicht, wenn es von Hermes geliefert wird!

Nachtrag – oder – wie es richtig geht:
Vor ziemlich genau 24 Stunden habe ich ein Paket per DHL verschickt. Habe soeben die Info erhalten, dass es angekommen sei. Das alles innerhalb von 24 Stunden.
Es geht also auch anders.
Danke, DHL.

Das bisherige Durcheinander in chronologischer Reihenfolge:

Der bisherige Lebenslauf einer einfachen kleinen Paketsendung.