Meschede-Center – Der Anfang ist gemacht

Once upon a time in a small town in GermanyNach dem jahrelangen Hin und Her ist nun der Anfang gemacht.
Ein Bagger, ein Kran und die ersten Arbeiter sind seit einigen Tagen am ehemaligen Hertie-(vormals: Karstadt)-Gebäude im Einsatz, um den Umbau des Gebäudes vorzunehmen. Vor dem Umbau kommt allerdings der Abbau. Daher ist man aktuell dabei die verschieferte Front des Gebäudes zu Entfernen.
Die ehemalige Eisdiele am Übergang zum Parkplatz wird ebenfalls entfernt – Ein Abrissbagger arbeitet sich Stück für Stück von hinten durch das Gebäude.

Rein optisch hat sich das Gebäude schon deutlich verändert. Wir dürfen gespannt sein, wie sich die Szenerie weiter entwickeln wird.

Vor vier Jahren, als man bereits sehnsüchtig auf den Start der Arbeiten gewartet hat…
Lies den Rest dieses Beitrags

Versicherungen und ihre Makler…

Jetzt mal zu einem völlig anderen Thema – Versicherungsmakler.

Meine bzw. unsere jahrelange Erfahrung zeigt, dass man dem Berufsstand der Versicherungsmakler nicht vertrauen kann oder mindestens sehr skeptisch gegenüber stehen sollte. Sie versprechen dir das Blaue vom Himmel und am Ende ist man als Kunde dann doch nur enttäuscht und sogar den ein oder anderen Euro ärmer, ohne dass man dafür eine Gegenleistung erhalten hätte. Klingt sehr pauschal? Mag sein.

Ich muss ja zugeben, dass es kaum ein anderes Thema gibt, das für mich so voller böhmischer Dörfer ist. Übrigens hier ein recht kleiner aber lesenswert Wikipedia-Beitrag über die hier erwähnten Dörfer aus Böhmen.

Lies den Rest dieses Beitrags

Hochsauerland Diplom

Ein Amateurfunkdiplom ist eine Auszeichnung, die von einem Amateurfunkverband oder von einer Einzelperson herausgegeben wird und von jedem Funkamateur erworben werden kann. Sie honorieren meist eine Mindestzahl an Funkverbindungen nach bestimmten Vorgaben (Länder, Inseln, Verbandsmitglieder usw.). Weltweit gibt es über tausend verschiedene Amateurfunkdiplome. Auch Klubstationen können Diplome erlangen.

Das ist das, was Wikipedia über Diplome im Amateurfunk weiß.

Auch im Hochsauerland gibt es ein Diplom, denn – ob man es glaubt oder nicht – auch im Hochsauerland gibt es Funkamateure. Das „Hochsauerland Diplom“ zu erlangen ist dabei sogar relativ einfach, denn an jedem zweiten Dienstag im Monat findet der „Westfalen-Süd Aktivitätsabend (WSA)“ statt und mit etwas Glück sind an dem Abend genügend Stationen aus dem Sauerland aktiv, so dass damit das HSK-Diplom im Handumdrehen gearbeitet werden kann.

Stationen aus Deutschland benötigen 40 Punkte zur Erlangung des Diploms. Jede Verbindung zählt zwei Punkte, wobei mindestens zwei der zwölf im Sauerland ansässigen Clubstationen gearbeitet werden müssen. Verbindungen in Telegrafie oder mit Clubstationen zählen doppelt.

Die zwei notwendigen Verbindungen zu Clubstationen sind am WSA eigentlich immer möglich, da DLØDY (Meschede) und DLØIA bzw. DDØUKW (beide Sundern) sehr häufig teilnehmen. Am sichersten erreicht man die Clubstationen, so wie viele der anderen Funkamateure aus dem Sauerland über das 70cm-Relais DBØQH (438,875MHz) oder über Echolink.

Die genaue Ausschreibung des Hochsauerland-Diploms ist auf der Webseite des DARC Ortsverbands Meschede zu finden [HIER]

PS: DLØDY verteilt im Monat März 2017 den Sonder-DOK „55O3Ø“.

Virus per Post – frei Haus!

Wie war das bisher mit den Viren?
Anfangs, als das Internet noch niemand kannte und es auch noch nicht wirklich existierte, fing man sich einen Virus durch eine infizierte Datei auf einer Diskette ein. Viren, wie der bekannte „Parity Boot“ kennt vermutlich noch der ein oder andere, der Ende der 1980er und Anfang der 1990er Jahre mit einem PC gearbeitet hat.
Mit den Akustikkopplern und Modems kamen dann Viren hinzu, die man sich in den verschiedenen Mailboxen einfangen konnte. Das blieb damals aber eher den Nerds (sic) vorbehalten, die diese Mailboxen nutzten und sich Dateien aus zweifelhaften Quellen herunterluden.

Mit Aufkommen des Internet waren es dann E-Mails, die als neues Verbreitungsmedium zum Einsatz kamen. Die Verbreitung geschah dann schon in Massen und wenn sich auch nur ein sehr kleiner Prozentsatz der Empfänger damit infizierten, so waren es danach dennoch etliche tausend infizierte Computer. Neben den E-Mails gab und gibt es natürlich noch jede Menge Schadcode in dubiosen Downloads oder direkt auf irgendwelchen Webseiten.
Soweit so alltäglich. Wir alle kennen die Gefahren und gehen mehr oder weniger ordentlich damit um. Lies den Rest dieses Beitrags

Das finnische Eis-Karussell

Wenn die Temperaturen weiter so kalt bleiben, dann könnte man diese Idee mit dem Eis-Karussel aus Finnland ja bald auch auf dem Hennesee ausprobieren.

Oder auf der Möhne-, der Sorpe- oder der Biggetalsperre. Oder dem Edersee oder Aggertalsperre… Möglichkeiten haben wir in NRW ja genug!

Die nächste Fahrt dann rückwärts. 😉

 

Ein Fließband für das Eigenheim

Wenn die Frau vom Shoppen heimkommt, dann ist das Ergebnis nicht immer überraschend. Mal bringt sie ein Paar Schuhe, mal eine Jacke oder eine Hose oder sonst etwas mit. Nichts, worüber man sich in irgendeiner Weise wundern müsste.

Jetzt hat sie aber dann doch etwas übertrieben. Da reichte selbst der sonst immer so geräumige Kofferraum des Familienkombis nicht mehr aus. Ein Sprinter war nötig, um den Einkauf nach Hause zu fahren. Den hat sie aber zum Glück nicht gleich mitgekauft, sondern konnte einen Freund für den Transport ihres kleinen Einkaufs gewinnen. Glück gehabt.

Um das Gekaufte dann auszuladen waren drei gestandene Männer notwendig, die das Paket (200x120x30) mit einem Gewicht von 140kg ins Haus trugen. Und da stand es nun…

 

Das KETTLER Track 5 Laufband

Lies den Rest dieses Beitrags