Der Seiltänzer

Normalerweise bewege ich mich ja auf mehr oder weniger festem Boden.
Es spielt keine Rolle, ob es sich dabei um Asphalt, Kies, Waldboden oder sonst etwas handelt, auf dem ich mich fortbewege. Dass ich diesen festen Halt am Boden einmal verlassen werde, konnte ich anfangs noch nicht ahnen…
Am vergangenen Samstag besuchte zusammen mit Kind und Kegel den in einem vorherigen Eintrag schon erwähnten Sauerland Stammtisch der hiesigen Geocaching-Gemeinde. In Oventrop trafen wir uns in und um die dortige SGV-Hütte bei bestem Grillwetter.
Rund um das Event haben die Organisatoren einige Caches gelegt. Eine Besonderheit dabei war eine kleine Dose am Ende einer Seilstrecke. Ziel war es, in ca. 3m Höhe über ein Drahtseil zu laufen, um am anderen Ende die kleine Dose zu erreichen.
Hilfreich waren dabei noch zwei weitere Seile in Kopfhöhe, an denen man sich mit den Händen festhalten konnte und an denen auch zwei Halteseile angebracht waren.
Ich stand der ganzen Sache zunächst skeptisch gegenüber und habe mich damit abgefunden, diesen Punkt nicht mit nach Hause zu nehmen.
Aber mit der Zeit sprach eine innere Stimme zu mir. Diese vermittelte mir den Eindruck, dass es doch spaßig sein könnte, einmal über das Seil zu tanzen. Torsten war nun auch schon mit dem Gedanken auf dem Seil und naja… ich nenne es mal Gruppenzwang. 😉
Nach Torsten eroberte ich das Klettergeschirr und folgte den Leitersprossen zum Start.
Etwas wackelig betrat ich das Seil und hakte mich in die zwei Seile ein. Langsam und vorsichtig setzte ich einen Fuß neben den anderen und bewegte mich langsam- der Dose entgegen. In der Mitte zwischen den Bäumen schwang das Seil schon recht gut durch und ich musste einige male eine kurze Pause einlegen und die Seile zur Ruhe kommen lassen. Danach ging es weiter und ich erreichte das Ende der Seilstrecke. Ein kurzer Griff zur Dose und schnell das Log ausgefüllt.
Danach galt es, die Strecke wieder zurück zur Leiter aufzunehmen. Obwohl man ja mit den Füßen auf dem unteren Seil steht und sich „nur“ mit den Händen an den oberen Seilen festhält, merkt man schon, dass die größte Last auf den Armen liegt, denn die werden beim Ausbalancieren weitaus stärker belastet, als die Beine.
Nach dem Lösen der Halteseile betrat ich dann wieder die Leiter, die mich zurück auf den Boden der Tatsachen führen sollte. Beim Abstieg zitterten mir noch die Beine und die Leiter schwang munter mit.
Letztlich muss ich zugeben, dass es eine tolle Erfahrung war. Ich bin ja nun nicht so der Kletterer und mein Körperbau weist auch nur wenige Ähnlichkeiten mit dem einer Gazelle auf. Und auch wenn so mancher über diese Aktion gelacht hat – sie also für sehr einfach hielt – ich war damit bedient und war letztlich doch froh, wieder auf festem Boden zu stehen.

Mein Dank gilt den Organisatoren dieses Stammtischen der in jeder Hinsicht ein großes Ereignis war.

Veröffentlicht am 25. Mai 2009 in Allgemeines und mit , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen