Von Vuvuzelas und farbigem Karton…

Seit etwa eineinhalb Wochen befindet sich die ganze Welt im WM-Fieber.

Südafrika – Die Spiele haben begonnen….

Die Vorrunde ist nun beinahe vorüber und man wundert sich. Wundern z. B. über angeblich traditionelle afrikanische Musikinstrumente —  in Fachkreisen Vuvuzela genannt. Naja, so traditionell sind sie dann wohl doch nicht, denn man hört und liest hier und da, dass sie wohl doch erst seit wenigen Jahren produziert und eingesetzt werden. Ok, traditionell dann also doch nicht. Dafür umso lauter und nerv tötender. Mittlerweile hat – man wohl ein technisches Mittel gegen diese Dauerbeschallung gefunden und so hört man sie nur noch in gedämpfter Form während der Spielübertragungen. Die ersten Spiele waren akustisch schon fast eine Zumutung. Die klassischen Fangesänge und Schlachtenrufe konnte man nicht hören und auch so mancher Spieler war durch das Dauertröööten eher verstimmt.

Wundern… Ja klar. Gewundert haben wir uns alle nach den ersten Spielen der Vorrunde. Was war da mit den großen Favoriten dieser Weltmeisterschaft los? Spanien verliert gegen die Schweiz. England bolzt sieglos gegen die USA und Algerien und auch der amtierende Weltmeister Italien gewinnt gegen Paraguay und Neuseeland kein Spiel. Und Frankreich… Oh je… Frankreich wird direkt nach der Vorrunde nach Hause geschickt. Ein torloses Spiel gegen Uruguay und dann eine Niederlage gegen Mexiko und Südafrika. Nur ein einziges Tor, dafür umso mehr Skandale in den eigenen Reihen. Ein Stürmer, der vorzeitig nach Hause geschickt wurde, weil er den Trainer beleidigt haben soll. Dann weigert sich die ganze Mannschaft dem Training nachzukommen und der Trainer muss eine Erklärung seitens der Spieler der Presse gegenüber verlesen. Nein, schön war das nicht und so findet sich der von mir mit favorisierte Kader am Ende auf dem letzten Platz der Gruppentabelle wieder.

Wundern… Ja, wundern konnten wir uns auch über die vielen erstklassigen Schiedsrichter, die sich wohl eher auf einem Skatturnier wähnten, als bei einer Fußball-Weltmeisterschaft. Mit der Menge an gelben und roten Karten kann man locker das ein oder andere Skatspiel absolvieren. Man hatte bei den vergangenen Spielen das Gefühl, als wolle die FIFA den Fußballsport zukünftig kontaktfrei gestalten. Wurde doch jeder zweite mehr oder weniger normale Zweikampf durch den Unparteiischen unterbrochen und vielfach mit einem meist gelben Karton versehen. Negativrekord. Soviel steht fest.

Heute Abend folgt das letzte Gruppenspiel für Deutschland gegen Ghana. Nicht weniger als fünf Spieler unserer Mannschaft sind mit einer gelben Karte vorbelastet und kein geringerer als Carlos Simon wird das Spiel als Schiedsrichter begleiten.
Carlos Simon… wer ist das?
Er pfiff bereits während der WM2006 und wurde vor allem durch eine rote Karte bekannt, die er mit einem hämischen Grinsen einem schwedischen Spieler verabreichte.
Bleibt zu hoffen, dass er für das kommende Spiel einfach mal die Karten in der Tasche lässt und dass wir den Franzosen nicht hinterher reisen müssen.

 

Veröffentlicht am 23. Juni 2010 in Sport und mit , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen