Archiv für den Monat September 2011

Bowling im Allgemeinen und Besonderen…

Nun ist es natürlich so, dass ein breites Themenspektrum in einem Blog nicht immer die Lesbarkeit fördert.
Schließlich muss man erst nach den Kategorien oder Schlagwörtern filtern, um Beiträge zu einem bestimmten Thema zu finden, ohne sich diese mühsam zusammensuchen zu müssen.

Dem habe ich nun Rechnung getragen-  – ich liebe diese Formulierung 😉 – und habe auf meinem Webserver einen zusätzlichen Blog installiert, in dem ich zukünftig über alles rund um das Thema Bowling berichten werde.-  Hier werde ich dann einen entsprechenden Verweis auf neue Beiträge setzen und diese verlinken.

Ach ja… erreichbar ist der neue Blog unter der Adresse:

http://bowling.schwenke.de

 

Über Beiträge in Form von Kommentaren hier und dort würde ich mich natürlich freuen.

Regionale 2013 – Es geht los!

Nun ist es also amtlich.

Wie DerWesten in den letzten Tagen berichtet, steht der Umsetzung des Projekts „Regionale 2013“ und der damit verbundenen Henne-Freilegung nun nichts mehr entgegen.

Wie ich schon vormals erwähnte, stehe ich dem Projekt insgesamt recht positiv gegenüber. In Meschede muss sich etwas tun, je eher desto besser.
Aber nach dem mehr oder weniger abgesoffenen Deckelfest vor einigen Wochen blieb es doch sehr ruhig um das Projekt. Irgendwie wusste niemand, ob es nun umgesetzt oder doch wieder im Aktenschrank verschwindet. Und in den letzten drei Tagen überschlagen sich quasi die Presseberichte über die Regionale 2013 und die damit verbundene Umgestaltung der Innenstadt.

Vor allem die Mescheder CDU scheint alles in die Waagschale zu werfen, um dieses Projekt auch bei der Bevölkerung unter Dach und Fach zu bekommen.
In der Innenstadt trifft man auf große Banner, die klar Stimmung für das Projekt machen.

…fragt ein Banner an der Fritz-Honsel-Strasse Ecke Mühlenweg. Und auf der angegebenen Webseite werden weitere passende Fragen gestellt.
Ich persönlich finde diese Art der Stimmungsmache eher fragwürdig und zu reißerisch. Aber gut… Der Bürgermeister hat ja wohl auch einiges zu verlieren, nach all den Querelen der letzten Wochen und Monate. Schließlich hat er sich im Vorfeld ja schon einiges anhören müssen. Und wenn dieses Projekt später buchstäblich ins Wasser fallen sollte, dann hat sicher nicht nur die Stadt ein Problem.

 

Es geht um Geld, viel Geld!

Genau gesagt, geht es um nicht weniger als 6.966.786,74 Euro (in Worten: sechsmillionenneunhundertsechsundsechzigsiebenhundertsechsundachtzig).

Ok, einigen wir uns der Einfachheit halber auf 7 Millionen Euro.

Der mir unbekannte, aber überaus seriöse Dr. Paul Unwin schrieb mir vorhin eine Mail und bot mir darin ein Geschäft an, welches ich natürlich nicht ausschlagen kann. Schließlich geht es um Geld. Viel Geld. Verdammt viel Geld. Und das quasi risikolos. Da muss man doch zuschlagen, oder?
Schließlich ist Dr. Paul Unwin „Global Head of Equities Research“ der Investment Bank in London.
Wenn diese Bank nicht seriös ist, wer oder was dann?

Ok, die Bank scheint momentan ein paar technische Probleme mit dem Versand von E-Mails zu haben. Denn die Nachricht von Dr. Paul Unwin erreichte mich wohl über seine private Mail-Adresse paulunwin88@gmail.com. Aber so etwas kann ja jedem Topunternehmen einmal passieren. Also kein Grund zur Sorge.

Nun, was schreibt mir Dr. Paul Unwin?
Verzeiht ihm bitte sein zum Teil schlechtes Deutsch.

 

Mein lieber Freund,

Mein Name ist Dr. Paul Unwin, UBS Investment Bank Global Head of Equities Research. Ich habe beschlossen, eine vertrauliche Zusammenarbeit mit Ihnen bei der Ausführung der Transaktion beschrieben hier unter unseren beiden gegenseitigen Nutzen suchen und hoffen, dass Sie halten eine streng geheime wegen der Art der Transaktion. Im Laufe unserer Bank jährlich Wirtschaftsprüfung, entdeckte ich eine herrenlose / aufgegeben Fonds Summe von -£ 15.000,000.00 GBP (Fünfzehn Millionen britische Pfund Sterling) in einem Konto, das gehört zu unseren ausländischen Kunden (Late Saif al-Arab Gaddafi gehört , der jüngste Sohn von Muammar Gaddafi den Präsidenten von Libyen), die leider verloren, sein Leben in einem NATO Luftangriff gegen Gaddafis Residenz getötet Gaddafis jüngste Sohn Saif al-Arab Gaddafi 1. Mai 2011.

Jetzt hat unsere Bank für keine der Verwandten zu kommen, für die Anspruch darauf gewartet, aber niemand hat das getan. Ich persönlich wurde bei der Suche nach einer der Verwandten seit 4 Jahren erfolglos, ich aufrichtig suche Ihre Zustimmung an Sie als nächsten Angehörigen / Wird Zuschussempfängers mit dem Verstorbenen, so dass die Erlöse aus diesem Konto unter {GBP -£ 15 Million britische geschätztes Geschenk Pounds Sterling} kann an Sie ausgezahlt werden, die wir in diese Prozentsätze Verhältnis 60% zu mir und 40% für Sie zu teilen.

Ich wähle Sie, weil der geographischen Lage Ihres Landes und Ihrer Adresse aus einem Firmenverzeichnis hier in London Chamber of Commerce. Alles, was ich von dir ist deine aufrichtige Zusammenarbeit, Vertrauen und streng vertraulich, damit wir leiten diese Transaktion erfolgreich. Ich versichere Ihnen, dass diese Transaktion unter einer legitimen Anordnung, die Sie von einem Verstoß gegen das Gesetz sowohl in Ihrem Land und hier in London schützen, wenn der Fonds auf Ihr Bankkonto übertragen wird ausgeführt. Nach Ihrer Prüfung und Annahme dieses Angebots, gehen Sie bitte sofort und senden Sie mir die folgenden Informationen.

-Ihren vollständigen Namen,
-Ihre Kontaktadresse
-Ihr Direct Mobile Telephone Number.
-Ihr Alter

Diese Informationen ermöglichen es mir, um Ihre Daten in unsere Datenbank hochladen Bank in der Bank-Netzwerk-System nachzudenken, dass Sie die Namen nächsten Angehörigen / wird Begünstigten dieses Fonds sind und ich werde Ihnen Anleitung, wie man die Kommunikation mit der Bank zu öffnen und die Ansprüche auf Weitergabe des Fonds zu Ihnen. Bitte beachten Sie, dass wir einige Tage zur Durchführung dieses zu tun haben, während ich für Ihre freundliche schnelle Antwort auf meine private E-Mail warten:- 

Ich danke Ihnen im Voraus für Ihre prompte Antwort.

Regards,

Dr. Paul Unwin
Global Head of Equities Research UBS
Investment Bank in London
Finsburyf Avenue London EC2M 2pp

 

Ich werde mich gleich mit ihm in Verbindung setzen und alle Details besprechen.
Was mache ich nur mit dem vielen Geld? Neues Auto? Ein schönes Häuschen im Grünen inkl. Bowlingcenter im Keller? Mensch, da muss ich mir jetzt gleich mal intensiv Gedanken zu machen.

Obwohl… Unwin… Die Verbindung von UN zu WIN ist doch merkwürdig. Wie UNmöglich oder – UNseriös. Oder schlicht UN-GEWINN. Ich glaube, ich überlege mir das Ganze noch einmal. 😉

Ach ja… wer mag, der kann sich [HIER] einmal den Mail-Header ansehen. Warum zum Teufel steht meine Mail-Adresse nur im BCC? Ich glaube, ich rufe Dr. Paul Unwin gleich einmal an und kläre das persönlich mit ihm!

Und der Spamfilter sollte in der Zeit vielleicht noch einmal etwas Nachhilfe in Anspruch nehmen. Das hat er bitter nötig. xD

 

 

 

Riesenspaß mit der Telekom

Die Telekom.T-Mobile
Ein Unternehmen, welches sich schon immer mit Kommunikation beschäftigt hat.
Telefon, Mobilfunk, Internet, Netzwerke aller Art und vieles mehr.
Es fließen Massen von Informationen durch die Netze der Telekom.

Aber in den Köpfen der Entscheider scheint dieser Informationsfluss nicht anzukommen.
Wie sonst soll ich mir das erklären, was mir heute wiederfahren ist?

Es fing letztlich mit einem Fehler meinerseits an. Und ja, ich bin wohl der Schuldige für die ganze Misere.

Nun… das Handy eines Kollegen war defekt und er bat mich, dieses auszutauschen.
Ich rief die Geschäftskundenhotline der Telekom an und bat um einen schnellen Austausch. Alles verlief wie am Schnürchen. Am kommenden Tag kam der Paketdienst und tauschte das defekte Handy gegen ein baugleiches Ersatzgerät aus und nahm das alte mit.

Etliche Tage später erreichte mich ein Päckchen der Telekom, in dem das alte defekte Handy lag. Unrepariert zurück, da nicht bei der Telekom gekauft. – Oh, ja stimmt. Das war ein Gerät, welches damals ausnahmsweise anderweitig gekauft wurde. Mein Fehler, sorry. Da dem Gerät nichts weiter beilag, erwartete ich in den folgenden Tagen eine Rechnung über das Austauschgerät, die dann auch bezahlt worden wäre. Es geschah aber lange Zeit nichts.

Heute erhielt ich eine Mail. Der Mailadresse nach zu urteilen eine Telekom-Mitarbeiterin. Die Adresse war klar einem Mitarbeiter zugeordnet. Inhalt der Mail war nichts weiter als ein eingescannter Brief eines Supportpartners der Telekom der in dessen Auftrag schrieb. Der Dateiname war „image0000.tif“. In der Mail befand sich keine Anrede, keine Information über das warum und wieso oder sonst etwas, nur dieser eine Dateianhang. In diesem Schreiben, datiert vom gestrigen Tag, bat man mich, das Austauschgerät zurückzusenden. Frist: Bis gestern! Also zum selben Tag, an dem der Brief aufgesetzt wurde.
Da dies bekanntlich etwas schwierig ist und das Handy ja so oder so nicht zurückgesandt werden sollte, schrieb ich der Dame zurück und bat um eine entsprechende Rechnung. Das Senden der Mail quittierte mir unser Mailserver mit einer Fehlermeldung. Die Adresse konnte nicht aufgelöst werden und die Mail daher nicht zugestellt werden. Man konnte dort also keine Briefe mit der Post, aber Mails versenden. Dafür war der Empfang von E-Mails nicht möglich. Ob der Postweg funktioniert hätte? Ich will es nicht wissen!

Leicht genervt schaute ich dann erneut in das gescannte Schreiben und fand dort die Information, dass ich mich bei Fragen vertrauensvoll an die Kundenhotline unter der bekannten Kurzwahl wenden könne. Auch eine Referenznummer war auf dem Schreiben vermerkt.
Ich rief also dort an und konfrontierte den Mitarbeiter mit der Referenznummer. Damit könne er nichts anfangen, gab er mir zu Antwort. Also schilderte ich ihm den Fall. Dafür sei er nicht zuständig. Ich solle eine 01805-Rufnummer des Supportpartners anrufen und dort nachfragen.

Mein Wohlfühlfaktor sank stetig und leicht genervt rief ich diese neue Nummer an. Und wieder übermittelte ich die angegebene Referenznummer und wieder war mein Gegenüber damit nicht einverstanden. Derartige Referenznummern seien ihm nicht bekannt. Erneut schilderte ich den Fall. Dafür sind wir hier nicht zuständig. Da müsse ich bei der Telekom anrufen.
Mein Kopf schlug auf die Tischplatte. Hatte ich ihm nicht gerade noch gesagt, dass ich von der Telekom an ihn verwiesen wurde? Also wieder eine neue Rufnummer und wieder die Bitte, dort anzurufen. Das wären auf jeden Fall die richtigen Ansprechpartner. Wer’s glaubt?!

Ich musste mit mir kämpfen, am Telefon ruhig zu bleiben, was mir mehr oder eher weniger gelang.
Die dritte Nummer führte mich also zurück zur Telekom und natürlich konnte man auch dort nichts mit der Referenznummer anfangen. Erst die Angabe der Handy-Seriennummer führte zum Erfolg. Schnell und unkompliziert übermittelte ich dort meinen Wunsch nach einer Rechnung und der Fall war da dann doch endlich erledigt. Als ich meinem Gegenüber meinen Unmut über das Geschehene mitteilte, hörte ich zustimmende Worte. Es würden immer häufiger Kunden anrufen und sich über diese Probleme beschweren. Hätte mich auch gewundert, wenn ich ein Einzelfall gewesen wäre.

Ich verabschiedete mich nicht ohne zuvor nach einem Ansprechpartner bezüglich der Kundenzufriedenheit zu fragen. Ich erhielt eine Mailadresse, die für diese Fälle genau richtig wäre. Und als ich diese notierte musste ich laut lachen…. Schreibt selbst mal dorthin… schreibt an: kummerkasten.slv@telekom.de. xD

Ich hab es mir natürlich nicht nehmen lassen, meine Meinung offen und ehrlich kundzutun.

Und am Ende bat ich um Beantwortung meiner Fragen, die diesen Fall so unmöglich gemacht haben:

– Warum erhalte ich einen Brief nicht mit der Post, sondern eingescannt per E-Mail? (Schlechter Stil)
– Warum werden in dem Brief unrealistische Fristen gestellt? (Beamen beherrschen wir noch(!) nicht.)
– Warum ist die Mailadresse des Absenders nicht erreichbar?
– Warum wird in dem Schreiben die normale Hotline für Rückfragen genannt, wenn man dort nicht helfen kann?
– Warum wird eine Referenznummer in dem Schreiben angegeben, die niemandem etwas sagt?
– Warum lande ich dann doch wieder bei der Telekom, wenn doch ein Partner die Abwicklung übernimmt?

Ob man mir diese aber jemals beantworten wird, lasse ich mal dahingestellt. Ich glaube nicht an Wunder.

Mensch, Telekom. Warum macht ihr immer alles so kompliziert? Woanders wird man für so eine Arbeitsweise gefeuert. Bei euch ist das tägliche Routine und für den Kunden der blanke Horror!

Ich bin so froh, privat nichts, aber auch gar nichts mehr mit euch zu tun zu haben.

——————————————-

[Update: 07.09.2011]

Soeben erhielt ich eine Mail vom Kummerkasten:

Sehr geehrter- Herr Schwenke,
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Der Eingang SLV Kummerkasten ist für Anfragen bei technischen Problemen des T-VPP Portals zuständig.
Bitte wenden Sie sich daher nochmals an das Kundencenter der Telekom unter der Kurzwahl: 2202 kostenfrei über jedes Mobiltelefon, – welches mit einer Simkarte ( Postpaid )- der Deutschen Telekom betrieben wird.

Mit freundlichen Grüßen

 

Ja nee, is klar. Ihr lernt es einfach nicht.

Community-Bowling im Bowlers, Herten

Vor dem kommenden Start der Bowling-Liga, bei der ich wieder einige neue Bowlingcenter kennenlernen werde, ist es auf jeden Fall sinnvoll, vorab wieder einmal auf einer anderen Bahn zu spielen, um mit den veränderten Gegebenheiten klar zu kommen.

Und da kam es mir doch sehr gelegen, dass sich die Bowling-Community zu einem gemeinsamen Treffen im „Bowlers“ in Herten verabredet hat. Am vergangenen Sonntag um 10Uhr sollte es dort losgehen und um mir wie immer selbst ein wenig im Weg zu stehen, habe ich meine Taschen und Bälle natürlich nicht von zuhause aus mitgenommen, sondern ich bin noch einen kleinen Umweg über Soest gefahren, um alles einzuladen. Das kommt davon, wenn man die Termine nicht im Kopf hat und die Bälle im Bowlingcenter lagert.
Das Center in Herten genießt bei den Spielern einen sehr guten Ruf. Zustand und Pflege der Bahnen sind vorbildlich und sehr Materialschonend. Es ist das erste Center, welches gummierte Ballrückläufe hat und wo die Bälle sanft aufgefangen werden. Ein Wohlfühlcenter für Material und Spieler. 😉

Ok, eine Kleinigkeit trübte die gute Stimmung schon ein wenig und das waren die Anläufe. Sie waren recht stumpf, was mir anfangs doch sehr zu schaffen machte, denn im Kopf war ich mehr damit beschäftigt mich nicht auf die Nase zu legen, so dass andere Dinge dabei auf der Strecke blieben, was zu entsprechend schlechteren Ergebnissen und einem Gesamtdurchschnitt von 160 auf 10 führte.

Es war auf jeden Fall mal wieder eine gute Gelegenheit eine neue Bahn kennenzulernen, zumal dort im Februar auch ein Spieltag ausgetragen wird. Vor allem war es natürlich auch die Möglichkeit, mit den Leuten aus der Community wieder einmal gemeinsam zu spielen. Es hat wieder sehr viel Spaß gemacht.

 

Der Deckel muss weg – schon beschlossene Sache?

Nach dem wohl eher misslungenen Deckelfest der Stadt, welches nicht nur thematisch, sondern auch wettertechnisch sehr viel mit Wasser zu tun hatte, beobachte ich dieses Projekt nun verstärkt in der Presse und im Internet. Im Zoom-Blog von Hans Schiebener finden sich viele Fotos und Texte, die den aktuellen Zustand des „Henne-Deckels“ recht detailliert beschreiben.
Nach den Informationen aus dem oben genannten Bericht löst sich das Argument einer teuren Sanierung recht schnell in Luft auf. Die Grundsubstanz des Bauwerks ist soweit wohl noch in einem guten bis sehr guten Zustand und müsste nur hier und dort etwas repariert und ausgebessert werden. Letztlich aber wohl kein schlechter oder gar dramatischer Zustand. Damit ist der Zustand des Henne Bauwerks dann wohl doch kein Argument für dessen Beseitigung.

Naja, die Meinungen gehen bei diesem Projekt weit auseinander. Wobei es aber wohl so ist, dass sich die Bevölkerung (noch) nicht richtig für das Thema erwärmen kann, dafür aber die Mescheder Politik eigentlich schon alles in trockenen Tüchern sieht.

Überrascht war ich aber über den kleinen Aufmacher auf der Titelseite des Sauerlandkurier vom 31.08.2011 zur kommenden St. Georgs Kirmes. Dort zitiert man den Schützenhauptmann Andreas Deimel-Kotthoff mit den Worten, dass dies die letzte Kirmes auf dem Winziger Platz sein wird, da mit der Eröffnung des Henne-Deckels ja auch die Fläche verschwindet, auf der die Kirmes bislang immer ihren Platz fand. Das Zitat liest sich so, als ob das Projekt schon komplett genehmigt sei und man im Laufe der kommenden Monate mit den Bauarbeiten beginnen wird. Trotz einer recht intensiven Suche fand ich dazu allerdings keine weiteren Hinweise. Da frage ich natürlich, ob die St. Georgs Schützen mehr wissen, als der „normale“ Mescheder Bürger oder ob die Berichterstattung der Medien hier wirklich etwas einseitig stattfinden, wie es in vielen Kommentaren im Netz von verschiedenen Personen dargestellt wird.

 

Sauerlandkurier vom 31.08.2011
(Bild anklicken zum Vergrößern)

Aber auch die offizielle Projektwebseite der Stadt Meschede (http://wissenwasserwandel.de) spricht mehr oder weniger davon, dass die Umsetzung nur noch eine Frage der Zeit ist. Ist die Umgestaltung und die Öffnung der Henne aber wirklich schon eine fest beschlossenen Sache? Auf der Seite liest man davon, was alles kommen soll („Zweispurige Brücke soll über die Ruhr führen“), aber man nutzt dort auch Aussagen, wie „Blick auf den Winziger Platz wie es ist und wie es sein wird“. Letzteres liest sich wie endgültig entschieden und fest beschlossen.

Im Netz findet sich kein Hinweis dazu, dass das Umbauprojekt eine beschlossene Sache sei und alle Arbeiten und Veränderungen bereits genehmigt wurden. Sollte ich hier falsch liegen und gewissen Fakten nicht mitbekommen haben, so lasse ich mich gern eines Besseren belehren. 😉