Archiv für den Monat Dezember 2011

Auf ein Neues…

Das war’s dann mal wieder.
Pünktlich zu Beginn der letzten 12 Stunden des letzten Tages im Jahr 2011 möchte ich hier noch einmal einen kleinen Beitrag schreiben und auf die vergangenen 12 Monate zurückblicken.

Was war 2011?
Eines war 2011 ganz sicher. Es war mal wieder einmal viel zu schnell vorbei. Die 12 Monate flogen wie in Zeitraffer vorüber und nun bereiten wir uns auf die Silvesterfeier heute Abend vor.

Was war noch?

 

Bild von Harold Neal via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

Wetter…
Naja, Wetter? War der Frühling noch sehr verheißungsvoll und wie ich las wohl der sonnigste seit 1880, so zeigte sich der Sommer von seiner (Achtung, Wortspiel) größten Schattenseite. Nur wenige Sonnentage mit einigermaßen sommerlichen Temperaturen, dafür umso mehr Wolken und Regen. Das einzig wirklich Angenehme im vergangenen Jahr war der Herbst, der beinahe ganz ohne Niederschläge auskam und uns lange noch mit Temperaturen über 20-°C-  versorgte. War wohl der Versuch einer kleinen Wiedergutmachung nach dem abgesoffenen Sommer. Und der Winter scheint uns – bis jetzt – links liegen zu lassen. Die Tage, an denen es bisher geschneit hat, kann man an zwei Fingern abzählen. Dafür gab und gibt es aktuell Temperaturen knapp unter 10-°C. Kommt mir beinahe wärmer als im Sommer vor. 😉

Sport…
Mein Sportjahr in Sachen Bowling war für mich eigentlich sehr zufriedenstellend. Wenngleich noch die guten Ergebnisse in Wettkämpfen und Liga rar gesät sind, so konnte ich mich im Training doch gut steigern und dann, so bin ich mir sicher, werden auch die Leistungen in der Liga besser werden.
Einen kleinen Rückblick auf 2011 habe ich ja schon in meinem Bowling-Blog verfasst.

Gestorben sind auch einige…
Den größten Verlust hat Deutschland aus meiner Sicht mit dem Tod von Loriot zu beklagen. Er war aus meiner Sicht der beste Humorist, den dieses Land je zu bieten hatte und er ist bis heute unerreicht. Jopie Heesters war letztlich schon sehr lange überfällig. Wie ich hörte, wurde er schon seit Jahren verzweifelt mit Suchanzeigen im Jenseits gesucht. Nun konnte er dann doch endlich gefunden werden. Über Amy Winehouse möchte ich gar nichts weiter schreiben. Klar, sie war für den Tot zu jung, hat mit ihrem Lebensstil aber auch nichts dafür getan, länger auf diesem Planeten zu verweilen. Viele andere Schauspieler, die ich vor allem in meiner Kindheit mehr oder weniger gern im TV gesehen habe,-  sind ebenso verstorben. Dazu gehören Walter Giller, Witta Pohl, Peter Alexander, Heinz Reincke und und und. „Helden meiner Kindheit“, an denen man immer wieder feststellt, dass die Zeit nicht still steht.

TV
Darüber kann ich mich schon lange nicht mehr aufregen.
Nach der x-ten Staffeln von Deutschland sucht den Superstar, BigBrothe, JungleCamp, Bauer sucht Frau usw. kann mich eigentlich nichts mehr erschüttern. Noch nie war Fremdschämen so allgegenwärtig wie heute. Ich bin froh, das ganze Jahr lang so gut wie nichts davon gesehen zu haben. Das Beste sind dabei aber nachwievor die Quizfragen bei Galileo & Co. „Nennen sie eine Stadt im Ruhrgebiet. – a) Essen b) Trinken.“ – Danke, habe verstanden.
Spannend bleibt die Frage, ob und wer „Wetten dass…?“ weitermachen wird. Schon verrückt, dass ich selbst diese Show bereits mit sechs Jahren gesehen habe, wenngleich ich früher große Schwierigkeiten mit dem Spielprinzip hatte. Es kommt nicht häufig vor, dass eine Show im TV 30 Jahre überlebt. Von daher bin ich schon gespannt, was man daraus macht und wer nun wirklich die Nachfolge von Thomas Gottschalk übernehmen soll.

 

Bild von sj liew via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

Tja, und sonst?
Ach ja… aus dem Vorsatz, die Steuererklärung dieses Mal so schnell wie möglich beim Finanzamt einzureichen, wurde letztlich die Tatsache, dass wir erst vor wenigen Tagen den Steuerbescheid von dort zurück erhalten haben. Das aber nicht, weil das Finanzamt so lange für die Bearbeitung gebraucht hat (ok, dort hat man sich auch drei Monate damit auseinandergesetzt), sondern vielmehr weil wir es mal wieder geschafft haben die Unterlagen bereits im September einzureichen. Aber so ist das mit den guten Vorsätzen.

Ansonsten gehören wir nun auch zu den schulpflichtigen Eltern und dürfen uns die nächsten Jahre an die Schulferien halten und unseren Urlaub nur noch in der Hauptsaison buchen. Aber wir hatten ja nun sechs Jahr Zeit uns darauf einzustellen.

 

Das nächste Jahr startet in einigen Stunden und mit guten Vorsätzen will ich mich bewusst zurückhalten. Es kommt so oder so anders, als geplant und da belasse ich es lieber bei Überraschungen. 😉

 

Allen zufälligen und regelmäßigen Lesern meines kleinen Blog wünsche ich alles Gute für das kommende Jahr 2012!

 

Es lebe die Haushaltsabgabe

Die GEZ-Gebühr ist tot. Es lebe die Haushaltsabgabe.

Wie ich soeben hörte beginnt ab 2013 eine neue Zeitrechnung.
Ab dem 1. Januar 2013 wird dann keine Rundfunkgebühr mehr erhoben, sondern man muss dann eine sog. Haushaltsabgabe entrichten.

Wird heute noch unterschieden ob jemand
a) gar kein Empfangsgerät (Radio, TV, PC, Smartphone, o. ä.)
b) nur ein Radio
oder
c) ein Radio und zusätzlich ein TV und/oder PC, Smartphone usw.besitzt, so wird dies zukünftig nicht mehr von Belang sein.
Jeder Haushalt wird dann grundsätzlich eine Gebühr in Höhe von 17,98 Euro pro Monat bezahlen müssen. Sicher, für mindestens 90% aller Haushalte wird sich nichts ändern. Diese verfügen jetzt schon über Radios, Fernseher und PCs.

Was aber machen Personen, die ausschließlich ein Radio besitzen? Was geschieht mit behinderten Menschen, die bislang von der Zahlung der Gebühren befreit waren? Da nicht mehr die Frage gestellt wird, ob in der entsprechenden Wohnung überhaupt ein Empfangsgerät genutzt wird, kommt es automatisch zu Abgabepflicht, was zur Folge hat, dass einige Personenkreise zukünftig vollständig mit dem hohen Beitragssatz zur Kasse gebeten werden oder mehr als das Dreifache der bisherigen Gebühren bezahlen müssen.
Ok, einen kleinen Vorteil hat diese Aktion noch. Die unliebsamen Besuche der GEZ-Kontrolleure entfallen, da es keinen Sinn mehr macht, die Bewohner nach ihren Empfangsgeräten zu befragen. Auch die Gebührenbescheide für so manches Haustier werden sich von selbst erledigen. Ich persönlich bin der Meinung, dass dieser ganze Gebührenirrsinn grundsätzlich abgeschafft werden sollte. Sollen die öffentlich rechtlichen Sender doch Werbung senden, so wie es alle Privaten auch tun. Warum soll ich Gebühren für etwas bezahlen, was ich nicht sehen oder hören möchte?

 

Nachzulesen unter anderem bei: Golem, Kress Mediendienst, Welt.de