Facebook an – Kopf aus?

Facebook iconFacebook – Völlig abseits von den Diskussionen über die Frage, was das Unternehmen mit den Informationen und Daten macht und ob die NSA nicht auch hier schon aktiv wurde und von allen Beiträgen eine „Datensicherung“ gemacht hat, geht es mir hier um etwas anderes.

Vorab: Ich möchte mit diesem Beitrag niemanden persönlich angreifen oder auf die Füße treten. Sollte sich jemand in diesem Text wiedererkennen, so würde ich mich freuen, wenn er sich in Zukunft vielleicht wieder an diesen Beitrag erinnert und einmal weniger auf die falsche Schaltfläche klickt.

Worum geht es nun? Es geht mir um Leichtgläubigkeit und übertriebene Naivität, die etliche Facebook-Nutzer an den Tag legen. Auch meine Timeline war und ist davor leider nicht gefeit und so lese ich in gewohnt regelmäßigen Abständen immer wieder diese und ähnliche geartete Beiträge:

Dabei verwundert es mich immer wieder, dass es Menschen gibt, die ohne es auch nur im Ansatz zu hinterfragen die absurdesten Dinge glauben, sie teilen und diese damit ihr Eigen machen.

Ein Beispiel: Da werden angeblich hunderte von Tablets oder Smartphones unter einer fadenscheinigen Begründung verschenkt. Durch ein Teilen, Liken und Kommentieren der entsprechenden Beiträge habe man eine Chance, eines dieser Geräte zu erhalten. Natürlich hagelt es binnen kürzester Zeit tausende Likes und es wird auch munter in Massen geteilt, denn mit diesem Beitrag hat der Urheber ja genau den richtigen Nerv getroffen. Aber niemand scheint sich dabei die Frage zu stellen, wer denn hier wohl der große Gönner ist und warum dieser nicht groß für sich und sein Unternehmen wirbt. Macht man sich einmal die Mühe und schaut sich die Seiten dieser „Gewinnspiele“ an, so bemerkt man sehr schnell, dass weder ein Firmenname noch sonst eine Information zum Urheber angegeben sind. Wer glaubt denn bitte, dass anonyme Unbekannte etwas zu verschenken haben, wobei dann noch nicht einmal klar ist, aus welchen Quellen diese Geräte überhaupt stammen? (http://www.mimikama.at/allgemein/fake-die-angeblich-zu-verschenkenden-apple-produkte/)

Oder der schon berühmte weiße Transporter, der immer mal wieder hier und da vor Schulen und Kindergärten halt macht und wahllos Kinder entführt. Schon vor langer Zeit wurde ermittelt, dass es nirgendwo einen Fall dieser Art gab, es also nur das Ergebnis einer lebhaften Phantasie war. Dafür wurden aber überall Menschen panisch aktiv. Kindergärten verfassten Warnzettel, die an die Eltern verteilt wurden. Man zitierte hier sogar die Beiträge aus Facebook. Die Polizei hatte alle Hände voll zu tun, um die Anrufe zu bearbeiten, weil jemand mal wieder einen weißen Lieferwagen in der Nähe einer Schule gesehen hat. Was erreichte aber nun mit dem Teilen dieser Meldungen? Nichts, außer einer Unruhe oder gar Panik bei allen dadurch Beteiligten. (http://www.mimikama.at/allgemein/falschmeldung-schon-wieder-wurde-versucht-schulkinder-ins-auto-zu-locken-diesmal-in-bad-lippspringe/)

 

Gerne noch das Beispiel des Babys mit dem Gesichtstumor. Facebook würde für jedes LIKE drei Cent spenden. Dabei ist es völlig absurd zu glauben, dass Facebook irgendjemanden für so etwas Geld spenden würde. Wo sollte man da anfangen und wo aufhören? Aber auch hier wird geteilt und geliked was die Maus hergibt, denn auch hier trifft man wieder genau den richtigen Nerv. Mitleid. (http://www.mimikama.at/allgemein/fake-baby-mit-gesichtstumor/)

 

FB-Post-AHEin Freund von mir, Andreas Hengsbach, hat es vor einiger Zeit schon genau auf den Punkt gebracht und seine Meinung zu diesen Berichten kundgetan. Ich sehe es genauso wie er und frage mich beim Lesen dieser Falschmeldungen immer wieder, warum es so viele Menschen gibt, die ihren Kopf abschalten, wenn sie Facebook aufrufen. Woher kommt diese Leichtgläubigkeit? Im „Reallife“ ist man doch auch wachsamer und misstrauisch, wenn man beim Bummeln von Fremden angesprochen wird oder etwas liest. Wer kommt denn schon auf die Idee, einem Fremden (nicht einmal einem mehr oder weniger bekannten Unternehmen) im Einkaufszentrum seine Identität offen zu legen, um unter Umständen, als vielleicht, als eventuell, also eher niemals, etwas gewinnen zu können?

Ich würde mir wünschen, wenn alle vor (!) dem Teilen einer Information einfach kurz den gesunden Menschenverstand einschalten und sich fragen, ob hier wirklich alles mit rechten Dingen zu geht und wie hoch der Wahrheitsgehalt dieser Information ist. Leute, seid einfach eine Spur misstrauischer und glaubt nicht alles, was man euch vorsetzt.

Zum Schluss kann ich diese Webseite www.mimikama.at jedem Facebook-Nutzer wärmstens empfehlen. Hier werden die besagten Falschmeldungen gesammelt und auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüft. Wenn man sich unsicher ist, einfach dort einmal vorbei schauen und nachlesen.

Also nochmals, niemand sollte meinen Beitrag hier persönlich nehmen. Er soll nur ein wenig zum Nachdenken anregen.

In diesem Sinne…

 

Veröffentlicht am 12. September 2013 in Internet, Webseiten und mit , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 2 Kommentare.

  1. Facebook ist in der Hinsicht schon ein klasse Beispiel für die Gier und Leichgläubigkeit der Menschen. Selbst User die „eigentlich“ sehr aufmerksam sind und nicht jeden Blödsinn teilen, fallen auf Fakes und Hoaxes herein. Manchmal scheint der Klickfinger einfach schneller als das Gehirn zu sein. Viele scannen Informationen halt nur und nehmen diese nicht mehr auf. Die Palette des Verhaltens von Usern reicht hier sicher von glatter Dummheit bis hin zur reinen Unaufmerksamkeit.

  1. Pingback: Umleitung: Prost! Nach der Wahl ist vor der Wahl und mehr … | zoom

Kommentar verfassen