Kabel-TV mit Unitymedia – erste Erfahrungen

Pause

Bild von Zeitentrueckt via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

Das Fernsehprogramm aus dem Kabel. Weg mit dem Satelliten. Das war unser Plan im November letzten Jahres.

Nun sind zwei Monate vergangen und ich kann von den ersten Erfahrungen berichten.
Durchwachsen, würde ich es nennen, denn richtig glücklich sind wir (noch) nicht.

Einerseits-  sind wir mit der Bild und Tonqualität sehr zufrieden und auch der Funktionsumfang des Unitymedia-HD-Rekorders ist recht gut. Aber alles auf dieser Welt hat auch seine Schattenseiten und die haben uns in den vergangenen acht Wochen schon so manches Mal Zweifeln lassen, ob der Wechsel vom Sat- zum Kabel-TV wirklich eine so gute Idee war.

Es fängt mir Kleinigkeiten an.
Der HD-Rekorder verfügt über eine Netzwerkschnittstelle und USB-Ports, die aber unbrauchbar sind. „Für spätere Zwecke vorgesehen.“ – so die Aussage im Handbuch. Es ist also unmöglich dem Gerät irgendwelche Daten (Senderlisten, Videoaufnahmen u. ä.) zu entnehmen. Es sei mit den TV-Sendern so vertraglich geregelt, dass die Zuschauer die Sendungen zwar aufnehmen, aber nicht anderweitig speichern dürfen. Die Daten auf der Festplatte sind verschlüsselt und so würde selbst der Ausbau der Festplatte nichts bringen. Was war das früher ein Leben, als wir die VHS-Kassetten mit der aufgenommenen Lieblingsserie einem Freund ausleihen konnten. Heute müsste ich ihm den ganzen Receiver mitgeben. Warum man nicht wenigstens die von Hand sortierten Senderlisten aus dem Gerät exportieren kann, ist für mich nicht im Ansatz erklärlich. Das kann jeder billige 30 Euro Receiver aus dem Baumarkt.

Ganz lästig sind die vielen Komplettausfälle der HD-Rekorder, die immer einen kompletten Austausch zur Folge haben, wodurch nicht nur die von Hand sortierten und nicht exportierbaren (siehe oben) Senderlisten, sondern auch sämtliche Aufzeichnungen unwiderruflich verloren gehen. Angeblich sind es thermische Probleme, die das Gerät unbrauchbar machen. Diese Aussagen bekommt man aber nicht von der Hotline, sondern nur durch intensive Recherche im Internet. Und ja, der Rekorder wird auf der Unterseite verdammt warm, wobei ich mir nicht erklären kann, warum das so ist. Die Festplatte kann es eigentlich nicht sein, da sich diese heutzutage selbst bei starker Beanspruchung nicht mehr so stark erhitzen, obwohl der Rekorder unsinnigerweise permanent Bild und Ton des eingestellten Senders auf die Festplatte schreibt. Oder lässt Unitymedia uralte Festplatten in die Geräte verbauen? Es scheint so, denn wo kommen heute noch 320GB Festplatten zum Einsatz? Unser Rekorder segnete genau nach acht Wochen das Zeitliche und die Kinder waren entsprechend enttäuscht, dass die aufgenommenen Serien und Filme nun nicht mehr angeschaut werden können.
Freunde von mir, denen nun schon der vierte Rekorder gestorben ist, hat man seitens der Unitymedia-Hotline gefragt, ob sie denn unbedingt Aufnahmen machen müssten. Sie sollten doch einfach den normalen Receiver ohne Festplatte nehmen, dann hätten sie auch keine Probleme mehr mit den Ausfällen der Rekorder. Insgeheim wohl doch ein klares Zugeständnis, was das Vorhandensein eines Serienfehlers angeht. Aber offen zugeben will das natürlich niemand.
Von Unitymedia erhält man in diesen Fällen zwar relativ schnell innerhalb von max. drei Tagen einen neuen Rekorder, aber allein das erneute Sortieren der Senderlisten ist mehr als nur nervig.

Vor einigen Tagen mussten wir nun feststellen, dass die Audiowiedergabe über unseren HiFi-Verstärker (via Toslink) nicht funktioniert bzw. lange Aussetzer zeigt, wenn der Fernseher ausgeschaltet wird. Da man die Radio-Sender auch ohne eingeschalteten Fernseher hören will, ist es natürlich besonders ärgerlich. Schaltet man den Fernseher wieder ein, so ist auch der Ton wieder glasklar und dauerhaft zu hören. Die Hotline empfahl mir den Kauf eines neuen Toslink-Kabels, um die Quelle für den Fehler zu finden. Dass der Ton einwandfrei ist, wenn das TV-Gerät eingeschaltet ist, ließ man dort nicht gelten. Natürlich könne man auch einen neuen Rekorder liefern. Den alten müsste ich dem Paketdienst aber sofort wieder mitgeben. Eine Überlassung des neuen Rekorders für einen Tag, um die Fehlerquelle festzustellen wäre nicht möglich. Da musste ich dann wieder an die Senderlisten und die Aufnahmen denken, die dann wieder verloren gehen. Ein Freund berichtete mir, dass er seine Anlage genauso wie ich verkabelt hat. Er hat das Problem mit den Aussetzern nicht. Also doch der Rekorder. :-\ Das wäre dann Nummer Drei in neun Wochen.

Ach ja, dann waren da noch das ständig wiederkehrende Ruckeln inkl. Tonaussetzern bei der Wiedergabe einiger zuvor aufgenommener HD-Sendungen. Die Hotline empfiehlt dazu, die Aufnahme von dem entsprechenden SD-Sender durchzuführen. Warum aber zahle ich für die HD-Qualität, wenn ich die Aufnahme in schlechterer SD-Qualität durchführen soll? Zumal der Rekorder für die gleichzeitige Aufnahme zweier HD-Sender ausgelegt sein soll. Der war ja schon mit der Aufnahme einer Sendung überfordert.

Was lernen wir daraus?

In der Theorie gut und kundenfreundlich geplant, aber in der praktischen Umsetzung total versagt.
Wenn der Rekorder noch einmal kaputt geht, dann werde ich mir einen eigenen hochwertigen Receiver kaufen mit dem ich dann auch meine Aufnahmen in mein Netzwerk übertragen kann. Diesen ewigen Hickhack mit der Qualität der Geräte mache ich auf Dauer nicht mit.
Vielleicht kommt man bei Unitymedia ja mal so langsam auf die Idee, den vorhandenen Anschlüssen auch mal Leben einzuflößen.

Veröffentlicht am 23. Januar 2013 in Allgemeines, TV und mit , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 3 Kommentare.

  1. Hi Axel,

    ich will den Laden jetzt nicht unbedingt in Schutz nehmen, aber so einfach kannst Du Dir das nicht machen.

    Vorab: Die Wärmeprobleme mit dem Receiver sind superätzend. Seitdem meine Box aber schön luftig steht, habe ich keinen Ausfall mehr zu beklagen. Da gibt es aber nichts zu diskutieren, hier muss UM nachbessern.

    Aber: Was UM da mit dem Receivern anstellt, ist schon rein logistisch eine Herauforderung. Zum einen muss im großen Stil Hardware eingekauft werden, die auch länger als „im Jetzt“ funktioniert. Du selbst weißt, wie schnelllebig der ganze Kram ist. Demnach haben die irgendwann vor Jahren so eine dicke Lieferung von Kisten bekommen, dessen Hardware ausreichend dimensioniert sein musste, um noch ein paar Jahre gut zu funktionieren. Zu diesem Zeitpunkt waren 1 TB Festplatten werder gut, noch billig.

    Würde UM die Kisten alle Nase lang komplett tauschen (gegen neue Hardwareversionen), wäre das wohl kaum mit 5 EUR Miete machbar. Die Rechnung geht dann nicht auf.

    Zudem würde es wohl eine Menge Ärger geben, wenn der Nachbar auf einmal die generalgeile Hardware bekommen hat, nur weil er etwas später bestellt hat. Ich würde das Ding dann fallen lassen.

    Was die fehlenden Funktionen angeht, gibt es auch einfach starke Limitierungen der Vertragspartner. So haben RTL, VOX, Pro7 etc. keinerlei interesse daran, dass z.B. Werbung überspult werden kann, oder von Werbung befreite Filme an den Kumpel gehen. Auf der Werbung basiert deren Geschäftsmodell und das lassen sie sich nicht von einem Kabelnetzbetreiber abgraben.

    Schau Dir doch mal im Bereich DVB-S die HD+ Spezifikationen in der WIKI an:
    http://de.wikipedia.org/wiki/HD%2B
    (Lies ab: „Mit Hilfe der HD+-Technik können die Sender Aufnahmen reglementieren…“)

    Bezogen auf diesen kundenunfreundlichen Scheiß, geht beim UM-Receiver ja fast schon ne ganze Menge.

    Vorbei sind die Zeiten, als man einfach Inhalte aufnehmen und verbreiten konnte. Die Interessen der Werbepartner müssen gewahrt werden, sonst bekommt der Sender Probleme. Irgendwann wird einem aufm Klo genau die Werbung auf nem Screen gezeigt, die man versucht hat durch den Toilettengang zu überbrücken. Warte mal ab.

  2. Ich gebe Dir ja grundsätzlich Recht.
    Aber schau Dir doch mal den DSL-Markt an. Da bekomtm Kunde A einen Fritzbox X und Kunde B zwei Monate später eine Fritzbox Y mit viel mehr Funktionen oder was auch immer. Da wird immer gerne das neuste Modell verteilt. Aber natürlich nur an Neukunden.

    Wie alt muss ich den UM-Rekorder denn schätzen? Laut Wiki erblickte die 320GB Festplatte im Jahre 2002 das Licht der Welt. Ist die Technik der Box dann 7 oder gar 8 Jahre alt?

    Was ist mit Aufnahmen von Sendungen in HD, die bei der Wiedergabe alle 10-20sek wie verrückt ruckeln? Hier scheint der Controller wohl um einiges zu langsam zu sein, als dass er die Datenmengen durchgehend auf die Festplatte schreiben könnte. Das würde auch darauf hindeuten, dass die Hardware schon etwas älter ist.

    Ich will die Geräte ja nicht grundsätzlich schlecht machen, aber die haben noch so viele Ecken und Kannten an Stellen, die im Jahre 2013 schon lange der Vergangenheit angehören sollten.

    Wie ich aber hörte, steht man kurz davor, ein neues Gerät ausliefern zu können. Eventuell tut sich da ja noch etwas im Laufe des Jahres.

  3. Was HD-Aufnahmen angeht, kann ich ehrlich gesagt nichts Negatives berichten. Ich hatte bisher kein Ruckeln. Lediglich als auf der Platte nur noch 3% Platz frei waren, war die Platte so stark fragmentiert, dass die HD-Sendung nicht mehr schnell genug weggeschrieben werden konnte. Das Ruckeln war dann mit dem Löschen von bestehenden Aufnahmen wieder verschwunden.

    Dass in den aktuellen Geräten nur eine 320GB HDD arbeitet, wird auch einfach ein Kostenfaktor sein. Ist doch klar, dass die uns nicht die Creme de la creme vorsetzen, wenn sie lediglich 5 EUR / mtl. erwarten können. Die dBoxen seinerzeit waren auch nicht unbedingt üppig ausgestattet.

    Wenn es nach mir gehen würde, hätte ich DVB-S mit nem linuxgetriebenen HDD-Receiver und nem Alphacrypt-Modul für den ganzen PayTV bzw. Grundverschlüsselungsscheiß. Linux bietet genügend Aussprungpunkte, um technische Fummeleien zuzulassen, ohne dass der WAF leidet.

    Diese ganzen Receiver-für-Doofe der Dienstanbieter dulde ich nur stillschweigend, weil sie irgendwie funktionieren. Ganz tief in mir, empfinde ich die DInger aber als langweilig, weil ich einfach zuwenig nerdigen Scheiß damit anstellen kann. Deswegen war ich auch sehr traurig, als ich meine gute alte dBox2 abstellen musste, weil UM ganze 5 EUR mtl. haben wollte, um die alte I02-Karte zur Verfügung zu stellen.

    Aber egal wo: Du wirst gegängelt, beschnitten und beschissen. HD+ ist m.E. die größte Frechheit, was das Privatfernsehen bisher rausgebracht hat. Nur damit ich diesen hochskalierten, hirnschreddernden Blödsinn in mehr als SD-Auflösung sehen kann, bezahle ich doch nicht noch Geld. Für das Geld gibts dann – wie schon gesagt – hochskaliertes SD-Material mit satten Einschränkungen, was das überspulen von Werbung angeht.

    Solange aber die sogenannten Kosumenten so eine Scheiße mitmachen, wird sich daran auch nichts ändern. Ich kann diese doofen Sat1-Produktionen auch in SD abschalten. Geht sogar ziemlich gut.

Kommentar verfassen