Bis ins Halbfinale und noch viel weiter!

WM Trikot (Deutschland)

Bild von Tim Reckmann via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

Anfangs war ich doch verdammt skeptisch. Ob unsere Nationalmannschaft überhaupt die Vorrunde überstehen würde, wagte ich nicht zu sagen. Nach dem Aus für Marco Reus und stellenweise recht übersichtlichen Ergebnissen der vorherigen Testspiele war ich mir recht sicher, dass Deutschland in Brasilien keine allzu große Rolle spielen wird.

Aber genau dann, wenn man es am wenigsten erwartet, wendet sich das Blatt umso mehr.
Wir schreiben heute den 09. Juli 2014. Das Halbfinale gegen Brasilien ging gestern Abend zu Ende und Deutschland steht seit 12 Jahren mal wieder im Finale einer Weltmeisterschaft.
Ein ganz kurzer Rückblick in die jüngere WM-Geschichte: 1990 – Weltmeister, 1994 – Im Viertelfinale ausgeschieden, 1998 – Im Viertelfinale ausgeschieden, 2002 – Vizemeister, 2006 – Dritter Platz, 2010 – Dritter Platz.

Die WM in Brasilien kann uns den vierten WM-Titel einbringen. Die Vorrunde war durchwachsen. Ein Topspiel gegen Portugal, ein Unentschieden gegen Ghana und ein knapper Sieg gegen die USA. Kein Spiel verloren, aber gerade gegen Ghana nicht wirklich souverän. Dennoch wurden wir Erster in der Gruppe G.

Das Achtelfinale gegen Algerien konnten wir in der Verlängerung mit 2:1 gewinnen und das Viertelfinale gegen Frankreich ging mit 1:0 ebenfalls auf unser Konto. Keine überragenden Siege, aber gewonnen ist gewonnen. Ohne Wenn und Aber.

Und gestern Abend war dann Halbfinalzeit. Gegen Brasilien in Brasilien.
Mein Tipp war 3:1 für Deutschland und ich war vor dem Anstoß noch drauf und dran, diesen auf 2:1 zu korrigieren. Ich war mir einfach nicht mehr sicher, ob wir gegen die Brasilianer trotz deren Sperren und Verletzungen so hoch gewinnen würden. Kurz nach dem Anpfiff fragte ich in die heimische Runde noch, ob wir das nächste Spiel wohl am Samstag (um Platz 3) oder doch am Sonntag (Finale) spielen würden. Wir alle zweifelten ein wenig, ob hier und heute nicht doch Schluss sein wird.

Aber kaum haben wir mit der Diskussion begonnen, da begann schon das Torspektakel. In der 11. Minute traf Müller, in der 23. Minute Klose und nur sechs Minuten später versenkten Kroos und Khedira drei weitere Bälle im Tor der Brasilianer. Nach nur 29 Minuten stand es 5:0 für Deutschland. Ich hätte nach 90 Minuten mit zwei oder maximal drei Toren gerechnet, aber hey, kneif mich mal. 5:0 – und das noch lange vor der Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit fielen noch zwei weitere Tore, die Schürrle erzielte. Ein unglaubliches Spiel. Das einzige Tor für Brasilien in der 90. Minute hat dann wohl nur noch Manuel Neuer wirklich geärgert. Er wollte ohne ein Gegentor vom Platz gehen, aber das war ihm dann doch nicht vergönnt. Letztlich spielt das aber dann doch keine wirkliche Rolle. 7:1 gegen Brasilien in einem Halbfinalspiel. In der Vorrunde gegen einen möglichen Außenseiter hätte man evtl. noch damit gerechnet. Aber so kurz vor dem Finale gegen einen mehrfachen Weltmeister? Irre.

 

BRAGER_17_WM2014

Ein Spiel voller Rekorde: (Quelle: n-tv)

  • – Für Deutschland ist es schon der achte Einzug in ein WM-Finale (1954, 1966, 1974, 1982, 1986, 1990, 2002, 2014). Das ist Rekord.
  • – Miroslav Klose erzielte seinen 16. WM-Treffer, niemand traf häufiger.
  • – Der Lazio-Stürmer hat noch einen Rekord aufgestellt: Er ist der erste Profi in der Geschichte der Fußball-WM, der in vier Halbfinals (2002, 2006, 2010, 2014) zum Einsatz gekommen ist.
  • – Der deutschen Nationalelf gelingt der erste Auswärtssieg in Brasilien (vorher 0/3/3) – und der höchste Sieg bei einer WM seit dem 8:0 gegen Saudi-Arabien 2002
  • – Das 7:1 ist der höchste Halbfinal-Sieg bei einer WM (vorher unter anderem das 6:1 Deutschlands gegen Österreich 1954)
  • – Nie zuvor fielen so viele Tore in einem WM-Halbfinale (vorher Uruguay und Argentinien 1934 und Deutschland 1954 mit je sechs)
  • – Deutschland (223) löst Brasilien (221) als Mannschaft mit den meisten WM-Toren ab
  • – Die Löw-Elf schießt die schnellsten fünf Tore der WM-Geschichte, innerhalb von 29 Minuten (bislang 30 Minuten, Jugoslawien gegen Zaire 1974)
  • – Brasilien fährt die höchste Niederlage in der Geschichte der brasilianischen Nationalmannschaft seit dem 0:6 gegen Uruguay 1920 ein sowie die höchste Niederlage für einen WM-Gastgeber (vorher 2:5-Niederlage von Schweden im Finale 1958 gegen Brasilien/1:4 von Mexiko im Viertelfinale 1970 gegen Italien)
  • – Es ist auch die erste Niederlage im 13. WM-Spiel für Luiz Felipe Scolari als Trainer der brasilianischen Nationalmannschaft
  • – Noch nie kassierte Brasilien bei einer WM sieben Gegentore (Rekord bislang 6:5 n.V. gegen Polen im Achtelfinale 1938)
  • – Es ist die erste Heimniederlage für Brasilien in einem Pflichtspiel seit 38 Jahren (1975 im Halbfinale der Copa América 1:3 gegen Peru in Belo Horizonte)

 

Nun warten wir aber etwas ab. Warten auf das Ergebnis des zweiten Halbfinales und ob nun Argentinien oder Holland im Finale gegen uns antreten wird. Einerseits wäre mir Holland nicht unrecht, denn ich habe noch immer die Bilder von der WM 1990 im Kopf, als Deutschland gegen Holland im Achtelfinale spielte und Rudi Völler von Frank Rijkaard spuckend am Kopf getroffen wurde. Eine kleine Rechnung, die man mit diesem Finale begleichen könnte.
Andererseits wäre auch Argentinien ein Gegner, den man gut und gerne schlagen kann. Damals… 2010 im Viertelfinale. 4:0! Wir wollen unserem alten Freund Diego Maradona doch wieder eine kleine Freude bereiten. 😉

 

Die BBC gibt zur Sicherheit an, dass es 7 (sieben) Tore waren, um Misverständnissen vorzubeugen. ;)

Die BBC gibt zur Sicherheit an, dass es 7 (sieben) Tore waren, um Misverständnissen vorzubeugen. 😉

Veröffentlicht am 9. Juli 2014 in Sport und mit , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen