Keine Bild zur WM!

In der kommenden Woche (6. Juni 2014), will der Axel-Springer-Verlag anlässlich der Fußball-WM wieder einmal eine „Bild“-Zeitung als Sonderausgabe veröffentlichen. Sie soll kostenlos „an alle deutschen Haushalte“ verteilent werden. Das alles sicher nicht aus reiner Nächstenliebe, sondern aus rein finanziellen Gründen.

Sicher, man kann die Aktion einfach ignorieren und die Ausgabe direkt in die Papiermülltonne werfen. Man kann dem Springer-Verlag aber auch zeigen, dass man dessen Blatt nicht haben möchte. Man kann ihm schlicht die Zustellung untersagen und ihm damit das Leben zumindest ein bisschen schwerer machen. Gründe dafür gibt es doch genug: Weil man mit seinen Methoden und seiner Auffassung von Journalismus nicht einverstanden ist, weil man den Papiermüll vermeiden will oder weil man einfach keine Lust darauf hat, ungefragt eine „Bild“-Zeitung zu bekommen.

Wer die die „Bild zur WM“ nicht haben möchte, der muss dies dem Verlag bis übermorgen (30. Mai) mit einer Mail an keinebildzurwm@bild.de mitteilen.

In der Mail sollte der eigene Name und die vollständige Adresse, sowie eine Widerspruchserklärung enthalten sein. In etwa so:

Max Mustermann
Musterstraße 1
12345 Musterstadt

Sehr geehrte Damen und Herren,
Sie haben für Juni 2014 die bundesweite kostenlose Verteilung einer „BILD zur WM“ angekündigt. Hiermit untersage ich der Axel Springer SE, ihren Tochtergesellschaften, Beauftragten und anderen Vertragspartnern ausdrücklich, mir an die oben genannte Anschrift „BILD zur WM“ (auch nicht als Bestandteil einer anderen Publikation) zuzustellen oder in den Briefkasten einzulegen oder durch Dritte zustellen oder in den Briefkasten einlegen zu lassen. Ferner untersage ich Ihnen ausdrücklich, meine persönlichen Daten zu einem anderen Zwecke zu verwenden, als es für die logistische Umsetzung des hier ausgesprochenen Zustellverbotes sowie der Vermeidung von Missbrauch zwingend notwendig ist, und fordere Sie auf, anschließend sämtliche Daten umgehend und restlos zu löschen.

Die Zustellung kann auch kostenpflichtig-  per Telefon widersprechen-  werden. Die Rufnummer dazu lautet: 0 18 06 / 00 87- 41.

Nach Angaben der Deutschen Post sind auch Hinweise am Briefkasten hilfreich, aus denen ausdrücklich hervorgeht, dass man die „Bild“ nicht erhalten möchte. Die Frage ist nur, ob der Briefträger das bei der Sonderausgabe auch berücksichtigt oder einfach übersieht. Der Hinweis in Form eines Aufklebers, den der Cartoonist Ralph Ruthe erstellt hat (siehe ganz oben), kann aber ohnehin dauerhaft am Briefkasten kleben bleiben.

 

[Udpdate 31.05.2014]

Wie bekannt wurde haben viele, die einen Widerspruch eingesandt haben, folgende Antwort vom Axel-Springer-Verlag erhalten:

Leider haben Sie Ihren Widerspruch so spät versandt, dass er von unseren logistischen Prozessen, die einen organisatorischen Vorlauf erfordern, nicht mehr erfasst werden konnte.

Ich kann nicht sagen, ob das richtig oder nur ein Vorwand ist. Laut der Webseite bildblog.de war die Deadline für die Widersprüche der 30.5.2014, was durch die Deutsche Post auch auf deren erneute Anfrage bestätigt wurde. Weiterhin geht dies auch aus einer internen Anweisung hervor, aber offenbar hat der Springer-Verlag sie kurzfristig geändert.

Da bleibt dann wohl nur noch der Hinweis am Briefkasten, dass unnötige Alpapier nicht einzuwerfen, sondern wieder mitzunehmen.

Veröffentlicht am 28. Mai 2014 in News und mit , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 6 Kommentare.

  1. Kreuzfahrer

    Habe dies am 28. Mai versandt und heute die Antwort bekommen, dass das zu spät gewesen sei. Gibt es da gesetzliche Fristen – wieso war ausgerechnet bis zum 30. Mai Zeit?

  2. Hallo Kreuzfahrer, so ist es mir auch ergangen. Dachte bis gestern sollte es reichen…

  3. Gleicher Fall bei mir.

  4. Bei mir auch…

  5. Habe am 28.5.widersprochen und gestern die Bestätigung bekommen.
    Kann eure Erfahrungen daher nicht teilen.

  6. Ich verweise mal auf http://www.bildblog.de/56652/keine-bild-zur-wm/.
    Dort wird ebenfalls über diese plötzliche Friständerung berichtet.

Kommentar verfassen