Archiv des Autors: Axel

Wie wo was weiß OBI? Nicht wirklich!

Schon oft haben wir darüber gesprochen. Am Samstag haben wir es endlich umsetzen wollen.

Aus 1 mach 2…. oder genauer:
Im Keller befindet sich ein Wasseranschluß, an dem die Waschmaschine angeschlossen ist.
Um den Wasserschlauch für den Garten anzuschließen musste wir bislang immer den einen Schlauch entfernen und den anderen anbringen. Nervig auf Dauer. Und so haben wir uns nun entschlossen, dem Problem zu begegnen. Meine Frau fährt also zum Hörnchen-Baumarkt namens OBI und lässt sich vom Abteilungszuständigen beraten.
Sie kommt am Ende mit einem Bausatz nach Hause. Kugelventil, Gardena-Schlauchadapter, ein Y-Verteiler und eine Rolle Teflonband. Alles zusammen für 20,70 Euro.

Für mich verwunderlich, dass alle Teile ohne Gummidichting versehen waren. Dafür sollte dann aber das Teflonband herhalten. Für mich als Nicht-Klempner aber ein Problem, da ich-  nicht 100% weiß, wie man das Band wirklich richtig anwendet, so dass alles am Ende dauerhaft dicht bleibt. Nicht auszudenken, was passiert, wenn evtl. tagelang Wasser austritt, weil ich einen Fehler beim Abdichten gemacht habe.

Somit bin ich dann mit den Einzelteilen und der Quittung zurück zum Baumarkt und suche den Fachverkäufer.
Diesen finde ich nach einiger Zeit und ich frage ihn nach den Gummidichtungen. Seine Antwort: Dichtungen gibt es in der Sanitärabteilung. Also weitere Kosten.
Ich sage ihm, dass ich vor langer Zeit einmal gesehen habe, dass es das alles als Set bereits von Gardena oder anderen Herstellern fertig zu kaufen gibt, mir damals aber zu teuer war. Das könne er sich nicht vorstellen und das sei ihm auch nicht bekannt. Nach einigem hin und her gehen wir zur Gardena-Wand. Und siehe da… Da gibt es bereits das „aus 1 mach 2“-Set. Vollständig als ein System inkl. aller Dichtungen.

Das tolle dabei… Das Set kostete „nur“ 18,70 Euro und war somit 2 Euro günstiger, als der unvollständige Einzelteilesatz.

Leider haben wir das Teflonband schon benutzt, so dass wir dies nun als Andenken behalten dürfen. Die Rolle kostete genau 2 Euro und so bekam ich an der Kasse kein Geld zurück. Zwei Euro die ich verschenkt habe, weil der Verkäufer seine eigene Abteilung nicht kennt und nicht weiß, was er da verkauft.

Wer wo was, weiß OBI!-  —  Naja, nicht wirklich!

Die Freude währte nicht lange…

Vor annähernd genau einem Monat vermelde ich hier noch freudestrahlend, dass sich meine Balltasche um zwei weitere Bälle kümmern muss. Und nur fünf Tage später macht der neue Storm Attitude Shift Bekanntschaft mit einem verirrten Pin im Ballrücklauf und trägt zwei heftige Beschädigungen davon. Einen größeren Materialabplatzer am Daumenloch und ein heftiger Schlag direkt auf dem Laufring.

Nach Rücksprache mit dem Manager des Centers versprach mir dieser den Austausch des Balles. Ein verdammt fairer Zug und so konnte ich dem natürlich nur zustimmen.

Da der Storm Attitude Shift nicht mehr lieferbar war, musste eine Alternative gefunden werden. Der ProShopper meines Vertrauens empfahl mir einen Roto Grip Mutant Cell.
Dieser war am vergangenen Mittwoch da und so konnten wir uns direkt ans Ausmessen und Bohren machen. Anschließend gab es gleich die ersten Probewürfe. Da die Bahn aber schon arg abgespielt war, beließ ich es dabei. Jetzt weiß ich aber auch, warum der Ball als Radiergummi bezeichnet wurde. Dieser Ball braucht ordentlich viel Öl unterm Bug, sonst biegt der früher links ab, als einem lieb ist.

Am kommenden Mittwoch werde ich den Ball genauer unter die Lupe nehmen. Ich bin mir aber sicher, dass dieser genauso viel Spaß macht, wie der Shift.

Ach ja… Meine Frau hat den Ballwechsel übrigens auch sehr begrüßt. Warum? Nun, Roto Grip versieht im Gegensatz zu Storm seine Bälle nicht mit einem stark und künstlich süß riechenden Duftstoff. Somit bleibt die Wohnung geruchsneutral, wenn die Bälle hier gelagert werden. 😉

Von Vuvuzelas und farbigem Karton…

Seit etwa eineinhalb Wochen befindet sich die ganze Welt im WM-Fieber.

Südafrika – Die Spiele haben begonnen….

Die Vorrunde ist nun beinahe vorüber und man wundert sich. Wundern z. B. über angeblich traditionelle afrikanische Musikinstrumente —  in Fachkreisen Vuvuzela genannt. Naja, so traditionell sind sie dann wohl doch nicht, denn man hört und liest hier und da, dass sie wohl doch erst seit wenigen Jahren produziert und eingesetzt werden. Ok, traditionell dann also doch nicht. Dafür umso lauter und nerv tötender. Mittlerweile hat – man wohl ein technisches Mittel gegen diese Dauerbeschallung gefunden und so hört man sie nur noch in gedämpfter Form während der Spielübertragungen. Die ersten Spiele waren akustisch schon fast eine Zumutung. Die klassischen Fangesänge und Schlachtenrufe konnte man nicht hören und auch so mancher Spieler war durch das Dauertröööten eher verstimmt.

Wundern… Ja klar. Gewundert haben wir uns alle nach den ersten Spielen der Vorrunde. Was war da mit den großen Favoriten dieser Weltmeisterschaft los? Spanien verliert gegen die Schweiz. England bolzt sieglos gegen die USA und Algerien und auch der amtierende Weltmeister Italien gewinnt gegen Paraguay und Neuseeland kein Spiel. Und Frankreich… Oh je… Frankreich wird direkt nach der Vorrunde nach Hause geschickt. Ein torloses Spiel gegen Uruguay und dann eine Niederlage gegen Mexiko und Südafrika. Nur ein einziges Tor, dafür umso mehr Skandale in den eigenen Reihen. Ein Stürmer, der vorzeitig nach Hause geschickt wurde, weil er den Trainer beleidigt haben soll. Dann weigert sich die ganze Mannschaft dem Training nachzukommen und der Trainer muss eine Erklärung seitens der Spieler der Presse gegenüber verlesen. Nein, schön war das nicht und so findet sich der von mir mit favorisierte Kader am Ende auf dem letzten Platz der Gruppentabelle wieder.

Wundern… Ja, wundern konnten wir uns auch über die vielen erstklassigen Schiedsrichter, die sich wohl eher auf einem Skatturnier wähnten, als bei einer Fußball-Weltmeisterschaft. Mit der Menge an gelben und roten Karten kann man locker das ein oder andere Skatspiel absolvieren. Man hatte bei den vergangenen Spielen das Gefühl, als wolle die FIFA den Fußballsport zukünftig kontaktfrei gestalten. Wurde doch jeder zweite mehr oder weniger normale Zweikampf durch den Unparteiischen unterbrochen und vielfach mit einem meist gelben Karton versehen. Negativrekord. Soviel steht fest.

Heute Abend folgt das letzte Gruppenspiel für Deutschland gegen Ghana. Nicht weniger als fünf Spieler unserer Mannschaft sind mit einer gelben Karte vorbelastet und kein geringerer als Carlos Simon wird das Spiel als Schiedsrichter begleiten.
Carlos Simon… wer ist das?
Er pfiff bereits während der WM2006 und wurde vor allem durch eine rote Karte bekannt, die er mit einem hämischen Grinsen einem schwedischen Spieler verabreichte.
Bleibt zu hoffen, dass er für das kommende Spiel einfach mal die Karten in der Tasche lässt und dass wir den Franzosen nicht hinterher reisen müssen.

 

Post aus Südafrika, aber…

…wer bitte soll das lesen oder gar verstehen?

Die früheren Mails der Nigeria-Connection waren zuletzt sehr gut lesbar. Diese Mail ist doch ein großer Rückschritt. Und man sollte meinen, dass Südafrika zur Zeit total im Bann der Fußball-WM ist. Das scheint aber doch nicht alle zu betreffen.

Viel Spaß beim Lesen…

Ach ja, wenn jemand mit Herrn Dimakotso Kontakt aufnehmen möchte, er ist (angeblich) unter pattdima@absa.co.za erreichbar. 😉

Guter Tag, danke für Ihre gewidmete Zeit und Bereitwilligkeit, an mir zu
haften, würde ich wirklich schätzen, wenn Sie würden meine befolgen
Angelegenheit, da ich verspreche daß Sie, nie sie bedauert, in
Wirklichkeit dieses änderung in unseren holt Leben und unsere
Kinder/Kinder von dieser Einrichtung erntet, ich nicht hier, irgendwelche
Ihrer Zeit zu vergeuden oder zu gewinnen, aber Ihnen erklären
bin, was diese Verhandlung/Geschäft ganz über ist.
Es hat ein Konto hier in meinem Land Südafrika, das für Jahre in
einer Bank schlafend gewesen ist, das gegeben, das ich als
Geschäftsstellenleiter (ABSA BANK) eine führende
Handelsbank des Brunnens bearbeite; von welchem der Inhaber dieses Konto
Herrn.Morris Thompson, der in einem Flächeabbruch mit seiner Familie 2001
und dann kein jedes mögliches anderes Familie Mitglied gestorben wurde,
kannte in diesem Konto aus und kein weiterer Anspruch ist
durch irgendwelche der ausgedehnten Familie gebildet worden, ist das Geld
in diesem Konto über USD 15M und das die Biene hat, die als
Zustand/gesetzt wird, Erbschaftkapital und meine Bank jede Bewegung
versucht hat, irgendwelche des Familie Mitgliedes aber zu keinem Erfolg
zu lokalisieren. Ich sah dieses als Lebenszeitgelegenheit, möchte ich,
daß Sie als das folgende der Stämme hereinkommen, und ich versorge Sie
mit jedem Detail und die Anordnung, zum ich zu folgen und zu glauben habe
ich sorgfältig die Modalität ausgearbeitet, bevor ich um Ihre
Unterstützung bat.es ist die 100%-Gefahr frei, da ich direkt an den
Helmen von Angelegenheiten bin. in Ihrem Angebot, zum dieser Verhandlung
mit mir zu vollenden, versorge ich Sie die Details und die Führerlinien,
um über Sachen zu gehen. Dank für Ihre vorweggenommene
Mitarbeit!
Ihr wirklich,
Patrick Dimakotso
Tel +27 72 481 3594

Aus 2 mach 4…

Mein Bowlingspiel entwickelt sich und immer häufiger spürte ich, dass das vorhandene Equipment nicht für alle Vorkommnisse geeignet ist.

Ist die Bahn stärker geölt, so war mein bisheriger Raw Hammer Psycho zwar sehr bemüht die Strikegasse in einem Bogen zu treffen, aber es blieb zumeist bei einem Durchrutschen über das vorhandene Öl der Bahn.

Dem wollte ich nun entgegen wirken und habe damit mein Ball-Arsenal aufgerüstet.
Durch Zufall fand ich im Internet ein Angebot über einen neuen und unbenutzten „Storm Attitude Shift“, der für einen sehr günstigen Preis angeboten wurden. Zeitgleich bot mir mein Ballbohrer Daniel einen seiner Bälle an, den er verkaufen wollte. Dies war ein „Hammer No Mercy Beat’n“. Beiden Angeboten konnte ich nicht widerstehen und so habe ich nun die Ehre mit insgesamt vier Bällen zum Training zu fahren. Und da merkt man erst, was man alles mit sich herumträgt. Eine neue Balltasche musste natürlich auch noch gekauft werden, da die Bälle ja schlecht in einer Plastiktüte transportiert werden können.

Die ersten Trainingseinheiten versprachen schon einiges. Wenngleich ich mich an die zwei neuen Bälle noch sehr gewöhnen muss. Diese starke Aktivität im hinteren Bahnbereich bin ich noch nicht so gewohnt und so sind meine aktuellen Ergebnisse noch nicht wieder so, wie zuvor. Es macht aber viel Spaß den Bällen zuzusehen und zu beobachten, was diese noch bewirken. Mein alter Ball wäre damit mehr als überfordert.

Außerdem braucht der Mensch doch immer neue Herausforderungen, oder?! 😉

Der richtige Tipp zur WM in Südafrika

Heute in 23 Tagen ist es soweit. Die Fußballweltmeisterschaft steht vor der Tür und ich als staatlich anerkannter Fußballexperte-1 habe die Idee eines guten Kumpel aufgegriffen und mich dazu entschlossen ein kleines WM-Tippspiel ins Netz zu stellen.

Jeder ist herzlich gerne eingeladen, an diesem Spiel teilzunehmen. Gewinne kann ich leider keine anbieten. Hier soll eher der Spaß an der Sache im Vordergrund stehen.

Erreichbar ist das Tippspiel unter:

http://wmtipp.schwenke.de

Allen Teilnehmern wünsche ich viel Spaß beim Tippen und natürlich bei der WM ansich.