Archiv der Kategorie: Amateurfunk

Das erste Diplom für DE4RIC

Eric hat vor etwa einem Monat vom DARC e. V. seine SWL-Kennung DE4RIC bekommen und besucht mich nun regelmäßig im Shack, wenn er mitbekommt, dass ich die Sender und Empfänger wieder einmal im Einsatz habe.
Das Hören von SSB Signalen ist aufgrund der grundsätzlich schlechteren Audioqualität für ihn noch recht schwer. Die Rufzeichen werden häufig sehr schnell ausgesprochen und so bleiben am Ende viele Calls unvollständig. Daher beschränken wir uns aktuell mehr auf den FM-Bereich – gerne und vor allem über unser Hausrelais DB0QH oder direkt.

Das nun etwa vier Wochen alte Ausbildungsrufzeichen DN4DE nutzen wir nun ebenfalls sehr häufig. Auch während einer Autofahrt freut sich Eric immer wieder, wenn sich jemand über den heimischen Repeater auf seinen CQ-Ruf zurückmeldet. Alle Verbindungen werden akribisch im Logbuch festgehalten und wenn dann die bestellten QSL-Karten ankommen, erhält natürlich jede Station eine Karte von ihm.

Eric hat es sich nun auch nicht nehmen lassen, an den monatlich wiederkehrenden Westfalen-Nord- und Westfalen-Süd-Aktivitätsabenden teilzunehmen. Fleißig wurde mit DN4DE gerufen und geloggt, wenngleich es schon nicht ganz leicht war die kurzen Pausen abzupassen, um gehört zu werden.  Ganz nebenbei waren dabei im Nu alle Voraussetzungen für das Hochsauerland Diplom im Kasten.

Und nun folgte der verdiente Lohn für die Mühen…
Auf dem letzten OV-Abend konnte unser Ortsverbandvorsitzender Heribert, DK2JK, Eric feierlich das Hochsauerland-Diplom überreichen.
Herzlichen Glückwunsch, Eric.

Heribert, DK2JK, übgeribt das Hochsauerland Diplom an Eric, DE4RIC

Hochsauerland Diplom

 

Anfangsgespeister Langdraht for my win!

In einem Jahr kann viel geschehen.
Seit meinem Wiedereinstig in die Welt des Amateurfunk hat sich meine Station bereits mehrfach verändert und bei Wahl der eingesetzten Kurzwellenantennen tat und tut sich auch einiges.

Für die Kurzwelle begann ich vor einem Jahr mit zwei Alumasten, die ich zum Teil aus meinen früheren Aktivitäten noch besaß und deren Fundamente und Hülsen noch vorhanden waren. Diese Masten befinden sich in je einer Grundstücksecke etwa 30m voneinander entfernt. Zwischen ihnen spannte ich für den Anfang einen Kelemen 80-40-20 Dipol, der mir von meinem langjährigem Nachbarn Wolfgang, DL8DZ, zur Verfügung gestellt wurde. Der Speisepunkt war am Dachgiebel angebracht, was nicht optimal, aber mehr oder weniger aus der Not heraus nicht anders möglich war. Ohne einen erhöhten Montagepunkt für die Einspeisung hätte die Antenne zu stark durchgehangen.
Lies den Rest dieses Beitrags

Nutzung von Funkgeräten während der Fahrt bald verboten? [UPDATE]

[Aktuelles Update vom 14.07.2017 siehe Ende des Berichts]


Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit haben die oben genannte Verordnung erstellt.

Es geht um §23 Absatz 1a und 1b der Straßenverkehrsordnung.

Darin geht es um die Beeinträchtigungen der Fahrleistung des Fahrzeugführers, was in einigen Fällen sogar zu Unfallereignisse im Straßenverkehr führt. Diese beruhen oftmals auf einer zu langen Blick-Ablenkung durch Informations-, Kommunikations- und Unterhaltungsmittel während der Fahrt – so die Verordnung.
Lies den Rest dieses Beitrags

Karte der deutschen Funkamateure [Wieder da!]

Google Maps – Übersicht DE

[Das Projekt ist wieder online. Siehe Ende des Berichts.]

Die hier gezeigte Karte zeigt den Standort aller deutschen Funkamateure nach dem aktuellen Datenbestand der OPD, ähm RegTP, ach nein, Bundesnetzagentur. Sorry. 😉

Eine gute Idee und eine interessante Übersicht über die Verteilung der Stationen über das gesamte Bundesgebiet. Schade, dass im östlichen Teil die Dichte doch teilweise stark verringert ist. Dafür wird es gerade in der Gegend um Köln und rund um München richtig voll.

Man findet so auch etliche OMs aus der Nachbarschaft, von denen man evtl. noch nie etwas gehört hat.

Ach ja… zu finden ist die Karte unter diesem Link [HIER].

 

Google Maps – Funkamateure im Sauerland

 

[Update: 24.05.2017]
Der ursprüngliche Autor hat sich wohl dafür entschieden/entscheiden müssen, die Angaben der einzelnen Punkte zu anonymisieren.
Das macht das Projekt leider relativ unbrauchbar. Schade, aber ich denke, dass er gute Gründe dafür haben wird.

[Update: 31.05.2017]
Aufgrund der wohl unklaren rechtlichen Situation hat der Autor sein Projekt vom Netz genommen. Vielleicht klärt sich die Lage ja im Nachhinein, so dass die Karte bald wieder nutzbar wird.

[Update: 05.06.2017]
Das Projekt wurde durch einen noch unbekannten neu veröffentlicht. Es ist [HIER] zu finden.

Hochsauerland Diplom

Ein Amateurfunkdiplom ist eine Auszeichnung, die von einem Amateurfunkverband oder von einer Einzelperson herausgegeben wird und von jedem Funkamateur erworben werden kann. Sie honorieren meist eine Mindestzahl an Funkverbindungen nach bestimmten Vorgaben (Länder, Inseln, Verbandsmitglieder usw.). Weltweit gibt es über tausend verschiedene Amateurfunkdiplome. Auch Klubstationen können Diplome erlangen.

Das ist das, was Wikipedia über Diplome im Amateurfunk weiß.

Auch im Hochsauerland gibt es ein Diplom, denn – ob man es glaubt oder nicht – auch im Hochsauerland gibt es Funkamateure. Das „Hochsauerland Diplom“ zu erlangen ist dabei sogar relativ einfach, denn an jedem zweiten Dienstag im Monat findet der „Westfalen-Süd Aktivitätsabend (WSA)“ statt und mit etwas Glück sind an dem Abend genügend Stationen aus dem Sauerland aktiv, so dass damit das HSK-Diplom im Handumdrehen gearbeitet werden kann.

Stationen aus Deutschland benötigen 40 Punkte zur Erlangung des Diploms. Jede Verbindung zählt zwei Punkte, wobei mindestens zwei der zwölf im Sauerland ansässigen Clubstationen gearbeitet werden müssen. Verbindungen in Telegrafie oder mit Clubstationen zählen doppelt.

Die zwei notwendigen Verbindungen zu Clubstationen sind am WSA eigentlich immer möglich, da DLØDY (Meschede) und DLØIA bzw. DDØUKW (beide Sundern) sehr häufig teilnehmen. Am sichersten erreicht man die Clubstationen, so wie viele der anderen Funkamateure aus dem Sauerland über das 70cm-Relais DBØQH (438,875MHz) oder über Echolink.

Die genaue Ausschreibung des Hochsauerland-Diploms ist auf der Webseite des DARC Ortsverbands Meschede zu finden [HIER]

PS: DLØDY verteilt im Monat März 2017 den Sonder-DOK „55O3Ø“.

Jetzt wird’s digital

WSPR2.12Seit meinem Comeback im Mai ist nun schon wieder ein halbes Jahr vergangen und in dieser hat sich mein Shack wieder ordentlich gefüllt. Dort setze ich nun neben meinem ICOM IC-7400 auch einen YAESU FT-897 ein, wobei ich den IC-7400 hauptsächlich auf Kurzwelle und den FT-897 für die lokalen Repeater auf 2m und 70cm nutze.
Für die Zukunft plane ich, den YAESU auch portabel zu betreiben, suche dafür aber noch das geeignete Transportmittel (Koffer o.ä.) und geeignete Antennen. Damit werde ich mich dann aber in den Wintermonaten beschäftigen.
Im Auto bin ich mit einem Alinco DR-638H auf 2m und 70cm ebenfalls wieder QRV.
Insgesamt ist das Equipment also wieder größtenteils vollständig vorhanden und die ersten 700 Verbindungen haben auch schon ihren Platz im Logbuch gefunden.
Lies den Rest dieses Beitrags