Archiv der Kategorie: Webseiten

Probleme mit der Anmeldung an WordPress beheben

WordPress – Beliebt und universell, aber hin und wieder auch bestückt mit kleinen Fehlern und Fallstricken. Dazu gehören zum Beispiel auch Probleme mit der Anmeldung am WordPress Adminbereich. Anmeldeprobleme können durch verschiedene Fehler verursacht werden, wie z. B. Fehler beim Herstellen der Datenbankverbindung, interner Serverfehler oder den White Screen of Death (WSoD). Eine andere Art von Login-Fehler ist, wenn die Login-Seite auch bei korrekten Anmeldedaten immer wieder zurück zum Login-Bildschirm führt – man sich also quasi im Kreis dreht.
Dieser Blogpost dreht sich genau um dieses Problem und soll zeigen, wie man der WordPress Login-Seite wieder auf die Beine helfen kann.
Lies den Rest dieses Beitrags

Gestern hui – heute pfui?!

Viele sammeln alte Postkarten, um sich durch Fotos oder Zeichnungen an frühere Zeiten zu erinnern. Aber was ist eigentlich aus den dort abgebildeten Orten in der Zwischenzeit geworden?

Vor vielen Jahren hat Pablo Iglesias Maurer irgendwo ein Streichholzbriefchen gefunden, auf dem das Schwimmbad eines Hotelresorts in Poconos, Pennsylvania (USA) abgebildet ist. Er war neugierig, wie dieses Schwimmbad aus den 60er Jahren wohl heute aussehen würde und machte sich auf die Suche. Am Ende fand er das Schwimmbad und das ganze Resort verlassen vor und fotografierte die Szene aus der selben Perspektive, wie auf dem Streichholzbriefchen. Er kaufte weitere alte Postkarten dieses Resorts und fotografierte auch diese Szenen aus der gleichen Perspektive.
Maurer hat die Vorher-Nachher-Aufnahmen miteinander verschmolzen und zeigt sie als animierte GIFs [auf dieser Webseite].

Eine tolle Idee, die deutlich macht, wie vergänglich auch die heute noch neuen Prachtbauten sind, wenn sie irgendwann einmal ausgedieht haben und niemand mehr feucht durchwischt.

 

(Foto: Pablo Iglesias Maurer, via ‚this isn’t happiness‚)

Der Telnet-Weltatlas

Ein kleiner Beitrag für die Nerds unter uns, denen Google-Maps inzwischen viel zu langweilig geworden ist

Man nehme:

  • 1x Telnet-Client (z. B. Putty o.ä.)
  • 1x Telnet-Verbindung zu mapscii.me 
  • 6 Tasten für die Navigation. A/Z für den Zoom-Faktor und die Cursor-Tasten für die horizontale bzw. vertikale Bewegung.

Und fertig ist der kleine Weltatlas im handlichen ASCII-Format, in dem beinahe auch der Dackel des Nachbarn hinterm Haus zu sehen ist. 😉

 

70.000 Fotos = 1 Panorama am Mont Blanc

Es ist ein Fotoprojekt der etwas anderen Art.
Unglaubliche 70.000 Fotos wurden für ein Panorama am Mont Blanc zusammen gesetzt. 70.000 Fotos aufgenommen in 3.500m Höhe bei -10°C – Eine echte Herausforderung.

Das Endergebnis ist ein 365 Gigapixel großes Panorama in das man nahezu beliebig hineinzoomen kann. Aso quasi eine porentiefe Aufnahme des Mont Blanc.

www.in2white.com ist auf jeden Fall einen Besuch wert!

In2white

Facebook an – Kopf aus?

Facebook iconFacebook – Völlig abseits von den Diskussionen über die Frage, was das Unternehmen mit den Informationen und Daten macht und ob die NSA nicht auch hier schon aktiv wurde und von allen Beiträgen eine „Datensicherung“ gemacht hat, geht es mir hier um etwas anderes.

Vorab: Ich möchte mit diesem Beitrag niemanden persönlich angreifen oder auf die Füße treten. Sollte sich jemand in diesem Text wiedererkennen, so würde ich mich freuen, wenn er sich in Zukunft vielleicht wieder an diesen Beitrag erinnert und einmal weniger auf die falsche Schaltfläche klickt.

Worum geht es nun? Es geht mir um Leichtgläubigkeit und übertriebene Naivität, die etliche Facebook-Nutzer an den Tag legen. Auch meine Timeline war und ist davor leider nicht gefeit und so lese ich in gewohnt regelmäßigen Abständen immer wieder diese und ähnliche geartete Beiträge: Lies den Rest dieses Beitrags

Der Werbung wieder Tür und Tor öffnen?

In der Mittagspause werfe ich meist einen spontanen Blick auf die Webseiten unserer Presselandschaft. Und als hätte man sich abgesprochen, lächelt mich auf den Seiten einiger Portale eine Bittstellung der Seitenbetreiber an. Es wäre schon ein großer zeitlicher Zufall, dass Spiegel-Online, Die Zeit und die FAZ gleichzeitig diese Meldung zeigen, zumal sich der Wortlaut dieser Texte sehr ähnelt.

Worum es geht?
Man bittet mich darum, den Werbeblocker, den ich in meinem Browser Firefox installiert habe, zu deaktivieren oder zumindest eine Ausnahme für deren Webseite einzutragen, damit ich die dort geschalteten Werbeanzeigen auch ungehindert zu Gesicht bekomme.
Ich kann diesen pekuniären Wunsch natürlich voll und ganz nachvollziehen, denn welcher Anzeigenkunde zahlt schon gerne für Werbung, die gar nicht erst auf dem Bildschirm des Lesers erscheint.
Eventuell wäre ich sogar bereit, die eine oder andere Ausnahme in den Einstellungen des AdBlockers zu definieren, wenn nicht grundsätzlich auch die Gefahr bestünde, dass diese bunten Werbebildchen und -banner eventuell auch einen Trojaner beinhalten könnten. Wenn man da einmal zu viel auf genau die falsche Werbeanzeige klickt, dann hat man die kommenden Stunden damit zu schaffen, den neugierigen Trojaner wieder vom System zu entfernen oder aber es endet gleich in einer kompletten Neuinstallation des Rechners.
Kein geringerer als Spiegel-Online hat selbst erst kürzlich vor genau dieser Gefahr gewarnt-  und nun soll ich dieses Plus an zusätzlichem Schutz und Werbefreiheit auf deren Webportal wieder deaktivieren?
Dieser Schritt fällt mir schon mehr als schwer.