Archiv der Kategorie: Reisen

Reisen und Ausflüge

Auf den Spuren des Panorama Parks

IMG_1609Sommer, Sonne, Urlaub….

…und genau die richtige Zeit, um mit der Familie ein paar Unternehmungen zu machen. Man muss ja nicht immer mit dem Flieger in die Ferne reisen, denn schließlich wohnen wir schon in einer beliebten Urlaubsregion und haben viele Möglichkeiten direkt vor der Haustür.

Eine unserer Touren führte uns nach Kirchhundem in den Panorama-Park. Dieser war bei seiner Gründung 1963 der erste Wildpark Deutschlands und wurde dann nach und nach zu einem Freizeitpark umgebaut. Im Jahre 2007 befanden sich 40 Atttraktionen auf einer Fläche von 800.000 m-² im Panorama Park. Ich war dort zuletzt als Kind und kann mich noch recht gut an den Park erinnern. Ok, die Wildwasserbahn war nicht so der Hit. Dafür machte die Sommerrodelbahn immer eine Menge Spaß und auch die verschiedenen Achterbahnen wirkten auf uns Kinder immer mit einer großen Anziehungskraft.
In der jüngeren Vergangenheit wurde der Park, was die Fahrgeschäfte angeht, stark zurückgebaut. Es sollte wieder mehr in Wild- denn ein Freizeitpark sein. Einige Gebäude der alten Fahrgeschäfte sind heute noch zu erkennen und dienen vielfach in umgebauter Form einem neuen Zweck. Die Sommerrodelbahn „Fichtenflitzer“ existiert aber heute noch. Genauso, wie der Sessellift, der zur Bergstation führt. Die Achterbahnen wurden verkauft und auch die Wildwasserbahn wurde demontiert. Nur wenige Überbleibsel erinnern dort noch an die damaligen Installationen. Man muss zum Teil schon sehr genau hinsehen.

Für Kinder wird aber dennoch einiges geboten. Spielhäuser, riesen Trampoline, Kletterburgen, der schon erwähnte Fichtenflitzer, Kettcar-Bahn, Wellenrutschen usw. usf. Die Zielgruppe des Parks mag dabei nun etwas jünger sein, als noch vor dem Rückbau. Dennoch kann man hier den ganzen Tag verbringen, ohne dass Langeweile aufkommt.

Für mich ist dies der Beweis, dass weniger nicht unbedingt schlechter sein muss. Der Besuch im Panorama Park war – aus meiner Sicht als Vater – abseits der Attraktionen weitaus stressfreier, als man es in so manch anderem Freizeitpark bisher erleben durfte. Zudem sind die Eintrittspreise günstiger und die Kinder waren am Abend nicht weniger zufrieden und glücklich über den verbrachten Tag. Die Kinder wollen auf jeden Fall noch einmal dorthin. Das steht jetzt schon fest, auch aus der Sicht des Vaters. 😉

 

Auf nach Mazedonien! – Ein kleiner Reisebericht

Frankfurt AirportWenn der eigene Arbeitgeber auch Aktivitäten im Ausland betreibt, dann kann das für die Leute der IT-Abteilung bedeuten, dort die notwendige Infrastruktur zu ordern und vor Ort in Betrieb zu nehmen. Genau dieser Fall traf ein und verschlug mich kürzlich in den Süden Mazedoniens in die Stadt Bitola.
Mazedonien… im Vorfeld habe ich so gut wie nichts über dieses Land gewusst.
Um ehrlich zu sein wusste ich nur, dass es vormals zu Jugoslawien gehörte und man in jedem Jahr im Rahmen des Eurovision Songcontest von diesem Land hört. Damit hat es sich dann auch schon. Ich hatte also so gut wie keine Ahnung, was mich dort erwarten würde.
Nachdem ich die notwendigen Gerätschaften schon etliche Tage zuvor per Spedition auf den Weg gebracht habe, musste ich noch einen Weg finden, der Palette hinterher zu reisen. Die Entfernung beträgt 2.100km und für die Anreise im PKW ist das doch etwas zu viel des Guten. Also wurde ein Flug mit dem Ziel Skopje, der Hauptstadt von Mazedonien, gebucht.
Meine Reise in das noch unbekannte Land begann für mich um 3:30Uhr an der heimischen Haustür, die ich leise hinter mir zuzog und mich mit dem Auto auf den Weg zum Frankfurter Flughafen machte. Um kurz nach sechs Uhr kam ich in Frankfurt am Flughafen an, parkte das Auto im Business-Parkhaus und betrat die Abflughalle im Terminal 1. Es war schon am Tag zuvor in allen Medien darüber berichtet worden, dass die Mitarbeiter der Lufthansa an den deutschen Flughäfen einen Tag lang streiken würden. Ich machte mir darüber aber keine wirklichen Sorgen, da mein Flug von der Austrian Airlines bedient wurde und daher kein Stornierung zu befürchten war. Aber dennoch plante ich von vornherein eine gewisse Wartezeit mit ein und war daher schon früher am Flughafen angekommen.

Lies den Rest dieses Beitrags

Sommer, Palmen, Sonnenschein – Urlaub auf Sylt

Sylt - KeitumDie tägliche Routine hat mich nun mehr als eine Woche lang wieder, aber dennoch schlummert noch immer ein wenig Erholung und Urlaubsfeeling in mir. Das Wetter ist momentan ja auch im heimischen Sauerland ausnahmsweise ein wenig in Sommerlaune,-  so dass die Erinnerungen an Sommer, Sonne, Meer und Strand damit nicht allzu schnell verblassen.

Es war Samstag, der 14.7.2012 um relativ genau 4:00Uhr als der Wecker klingelte und die Urlaubszeit —  im wahrsten Sinne des Wortes – einläutete. Der Beginn meines dreiwöchigen Urlaubs und dann gleich zu dieser nachtschlafenden Zeit. Aber wir hatten ja ein Ziel vor Augen und das hieß Sommerurlaub an der Nordsee auf „die Sylt“, wie Eric das gerne auszudrücken pflegte.
Die Koffer waren gepackt und bereits am Vorabend im Auto verstaut worden. Somit gingen wir alles in Ruhe an und verstauten die restlichen kleineren Taschen und die Kinder im Auto. Ausgestattet mit ausreichend Verpflegung ging es um 5:30Uhr dann los auf die Autobahn. Die Fahrt selbst war äußerst entspannt. Kaum Verkehr und keinerlei Staus, nur der Wunsch der Kids nach der ein oder anderen kleinen Pause. Was aber viel wichtiger war… keine Fragen, wie „Sind wir bald da?“ oder „Wie weit ist es noch?“. Alles bestens also.
Lies den Rest dieses Beitrags

Asbecker Stausee in Balve-Eisborn

Es ist schon eine Weile her, dass ich dort war. Aber gerade laufen mir die Fotos von damals über den Weg und erinnern mich an diese herrliche Location.

Die Rede ist vom Steinbruch Asbeck in der Nähe von Eisborn im Märkischen Kreis.
Im vergangenen Jahr war ich im Rahmen einer kleinen Geocaching-Tour dort und staunte über die türkise Färbung des Wassers, welches sich im Streinbruch angesammelt hat.
Der Steinbruch dient auch heute noch dem Kalkabbau. Tagsüber sieht man Bagger und schwere LKW über das Gelände fahren, die bei trockenem Wetter eine Menge Staub aufwirbeln.
Jährlich werden dort ca. 3 Mio. Tonnen Kalk abgebaut und veredelt.


Dieser Ort ist auf jeden Fall einen Abstecher wert. Vom Ort Eisborn aus, kann man den Steinbruch bequem zu Fuß erreichen und hat einen wunderbaren Ausblick auf den See und die nähere Umgebung.

Meine kleine Fotoserie des Steinbruchs:
http://www.flickr.com/photos/schwenke/sets/72157604893176271/

Weitere Informationen zum Steinbruch in Eisborn: www.mineralienatlas.de