Blog-Archive

Hermes – oder – Es wird wohl nie ankommen…

Es könnte ja immer so einfach sein.
Eine Firma bestellt eine Ware und der Lieferant liefert diese.
So einfach, so alltäglich und dazu noch völlig unspektakulär.

Es begab sich nun zu jener Zeit, dass es notwendig war, eine ganz bestimmte Ware bei einem ganz bestimmten Lieferanten zu bestellen. Es war für uns das erste Mal, dass wir dort bestellt haben und so musste ich mich zwangsläufig auf dieses Experiment einlassen.

Ein Experiment, das den Namen „Hermes“ trägt. Hermes, der Paketdienst.

Ich bestellte also wie geplant die notwendigen Teile und las am Ende, dass alles in ausreichender Menge im Lager sei, so dass es direkt versendet werden kann. Spätestens am übernächsten Tag sollte ich die Ware erhalten.
Der Vermerk, dass man per Hermes ausliefere, machte mich nicht besonders stutzig. Im privaten Umfeld erhalten wir viele Lieferungen per Hermes und bisher waren wir grundsätzlich zufrieden. Bis auf weniger Ausnahmen kam alles immer pünktlich und unfallfrei bei uns an. Daher machte ich mir hier keine Sorgen.

Wenig später beginnt dann aber die Odyssee.
Die Sendung befindet sich in der Zustellung. Nein, doch nicht.
Die Sendung wird am nächsten Werktag zugestellt. Sicher?!
Nein, auch das nicht. Dann aber doch am nächsten Tag?!
Empfänger nicht angetroffen – und das um 20:24 Uhr.
Welches Unternehmen hat um die Zeit noch die Warenannahme geöffnet?
Welcher andere Paketdienst kommt um die Zeit noch beim Empfänger vorbei?
Dann wieder „befindet sich in der Zustellung“ und „am nächsten Werktag“ und dann wieder der Versuch, das Paket an einem Samstag hier abzugeben. Aber immerhin, man versucht es gleich zwei Mal an diesem Tag am Wochenende.

Der Höhepunkt war dann das „Der Empfänger wurde nicht angetroffen.“ an einem Dienstag um 09:07 Uhr. Hier am Standort arbeiten einige hundert Menschen. Mir kann da doch bitte niemand erklären, dass der freundlichen Hermes-Mitarbeiter hier tatsächlich niemanden angetroffen hat. War er überhaupt hier auf dem Gelände? An welcher Tür hat er es versucht?

Zwischendurch versuchte ich die Lieferung durch einen Anruf bei der kostenpflichtigen (!) Hotline, irgendwie wieder in die Spur zu bekommen. Aber es scheint, als hätte man die Mitarbeiter im Callcenter eher darin geschult, sich den Kunden gegenüber zu entschuldigen, als die Probleme in irgendeiner Weise zu lösen. Mit meinen Anrufen erreichte ich genau nichts. Gar nichts.

Doch, eines habe ich gestern erreicht. Der Fahrer wird oder soll das Paket am nächsten Hermes Paketshop abgeben. Das ist in diesem Fall eine Tankstelle in der Nähe. Abholen könnte ich es dann frühestens am Freitag (also morgen) ab 16 Uhr. Da bin ich schon lange zuhause und nicht mehr in der Nähe. Es wird also frühestens Montag geschehen und ich bin mir noch nicht so wirklich sicher, ob man es mir dort überreichen wird. Denn wenn mein Name nicht auf dem Adressetikett stehen sollte, dann könnte man mir eventuell die Übergabe verweigern.

Lesson learned: Bestelle nie, niemals, niemals nicht, Waren für den dienstlichen Gebrauch, die dann per Hermes ausgeliefert werden.
Eine Schranke in der Zufahrt und eine ab dem Nachmittag geschlossene Warenannahme können und werden für den Paketboten ein unüberwindbaren Hindernis darstellen. Ganz ganz sicher!

Ankunft der Lieferung spätestens nach zwei Tagen?!
Ja klar, aber sicher nicht, wenn es von Hermes geliefert wird!

Nachtrag – oder – wie es richtig geht:
Vor ziemlich genau 24 Stunden habe ich ein Paket per DHL verschickt. Habe soeben die Info erhalten, dass es angekommen sei. Das alles innerhalb von 24 Stunden.
Es geht also auch anders.
Danke, DHL.

Das bisherige Durcheinander in chronologischer Reihenfolge:

Der bisherige Lebenslauf einer einfachen kleinen Paketsendung.

Riesenspaß mit der Telekom

Die Telekom.
Ein Unternehmen, welches sich schon immer mit Kommunikation beschäftigt hat.
Telefon, Mobilfunk, Internet, Netzwerke aller Art und vieles mehr.
Es fließen Massen von Informationen durch die Netze der Telekom.

Aber in den Köpfen der Entscheider scheint dieser Informationsfluss nicht anzukommen.
Wie sonst soll ich mir das erklären, was mir heute wiederfahren ist?

Es fing letztlich mit einem Fehler meinerseits an. Und ja, ich bin wohl der Schuldige für die ganze Misere.

Nun… das Handy eines Kollegen war defekt und er bat mich, dieses auszutauschen.
Ich rief die Geschäftskundenhotline der Telekom an und bat um einen schnellen Austausch. Alles verlief wie am Schnürchen. Am kommenden Tag kam der Paketdienst und tauschte das defekte Handy gegen ein baugleiches Ersatzgerät aus und nahm das alte mit.

Etliche Tage später erreichte mich ein Päckchen der Telekom, in dem das alte defekte Handy lag. Unrepariert zurück, da nicht bei der Telekom gekauft. – Oh, ja stimmt. Das war ein Gerät, welches damals ausnahmsweise anderweitig gekauft wurde. Mein Fehler, sorry. Da dem Gerät nichts weiter beilag, erwartete ich in den folgenden Tagen eine Rechnung über das Austauschgerät, die dann auch bezahlt worden wäre. Es geschah aber lange Zeit nichts.

Heute erhielt ich eine Mail. Der Mailadresse nach zu urteilen eine Telekom-Mitarbeiterin. Die Adresse war klar einem Mitarbeiter zugeordnet. Inhalt der Mail war nichts weiter als ein eingescannter Brief eines Supportpartners der Telekom der in dessen Auftrag schrieb. Der Dateiname war „image0000.tif“. In der Mail befand sich keine Anrede, keine Information über das warum und wieso oder sonst etwas, nur dieser eine Dateianhang. In diesem Schreiben, datiert vom gestrigen Tag, bat man mich, das Austauschgerät zurückzusenden. Frist: Bis gestern! Also zum selben Tag, an dem der Brief aufgesetzt wurde.
Da dies bekanntlich etwas schwierig ist und das Handy ja so oder so nicht zurückgesandt werden sollte, schrieb ich der Dame zurück und bat um eine entsprechende Rechnung. Das Senden der Mail quittierte mir unser Mailserver mit einer Fehlermeldung. Die Adresse konnte nicht aufgelöst werden und die Mail daher nicht zugestellt werden. Man konnte dort also keine Briefe mit der Post, aber Mails versenden. Dafür war der Empfang von E-Mails nicht möglich. Ob der Postweg funktioniert hätte? Ich will es nicht wissen!

Leicht genervt schaute ich dann erneut in das gescannte Schreiben und fand dort die Information, dass ich mich bei Fragen vertrauensvoll an die Kundenhotline unter der bekannten Kurzwahl wenden könne. Auch eine Referenznummer war auf dem Schreiben vermerkt.
Ich rief also dort an und konfrontierte den Mitarbeiter mit der Referenznummer. Damit könne er nichts anfangen, gab er mir zu Antwort. Also schilderte ich ihm den Fall. Dafür sei er nicht zuständig. Ich solle eine 01805-Rufnummer des Supportpartners anrufen und dort nachfragen.

Mein Wohlfühlfaktor sank stetig und leicht genervt rief ich diese neue Nummer an. Und wieder übermittelte ich die angegebene Referenznummer und wieder war mein Gegenüber damit nicht einverstanden. Derartige Referenznummern seien ihm nicht bekannt. Erneut schilderte ich den Fall. Dafür sind wir hier nicht zuständig. Da müsse ich bei der Telekom anrufen.
Mein Kopf schlug auf die Tischplatte. Hatte ich ihm nicht gerade noch gesagt, dass ich von der Telekom an ihn verwiesen wurde? Also wieder eine neue Rufnummer und wieder die Bitte, dort anzurufen. Das wären auf jeden Fall die richtigen Ansprechpartner. Wer’s glaubt?!

Ich musste mit mir kämpfen, am Telefon ruhig zu bleiben, was mir mehr oder eher weniger gelang.
Die dritte Nummer führte mich also zurück zur Telekom und natürlich konnte man auch dort nichts mit der Referenznummer anfangen. Erst die Angabe der Handy-Seriennummer führte zum Erfolg. Schnell und unkompliziert übermittelte ich dort meinen Wunsch nach einer Rechnung und der Fall war da dann doch endlich erledigt. Als ich meinem Gegenüber meinen Unmut über das Geschehene mitteilte, hörte ich zustimmende Worte. Es würden immer häufiger Kunden anrufen und sich über diese Probleme beschweren. Hätte mich auch gewundert, wenn ich ein Einzelfall gewesen wäre.

Ich verabschiedete mich nicht ohne zuvor nach einem Ansprechpartner bezüglich der Kundenzufriedenheit zu fragen. Ich erhielt eine Mailadresse, die für diese Fälle genau richtig wäre. Und als ich diese notierte musste ich laut lachen…. Schreibt selbst mal dorthin… schreibt an: kummerkasten.slv@telekom.de. xD

Ich hab es mir natürlich nicht nehmen lassen, meine Meinung offen und ehrlich kundzutun.

Und am Ende bat ich um Beantwortung meiner Fragen, die diesen Fall so unmöglich gemacht haben:

– Warum erhalte ich einen Brief nicht mit der Post, sondern eingescannt per E-Mail? (Schlechter Stil)
– Warum werden in dem Brief unrealistische Fristen gestellt? (Beamen beherrschen wir noch(!) nicht.)
– Warum ist die Mailadresse des Absenders nicht erreichbar?
– Warum wird in dem Schreiben die normale Hotline für Rückfragen genannt, wenn man dort nicht helfen kann?
– Warum wird eine Referenznummer in dem Schreiben angegeben, die niemandem etwas sagt?
– Warum lande ich dann doch wieder bei der Telekom, wenn doch ein Partner die Abwicklung übernimmt?

Ob man mir diese aber jemals beantworten wird, lasse ich mal dahingestellt. Ich glaube nicht an Wunder.

Mensch, Telekom. Warum macht ihr immer alles so kompliziert? Woanders wird man für so eine Arbeitsweise gefeuert. Bei euch ist das tägliche Routine und für den Kunden der blanke Horror!

Ich bin so froh, privat nichts, aber auch gar nichts mehr mit euch zu tun zu haben.

——————————————-

[Update: 07.09.2011]

Soeben erhielt ich eine Mail vom Kummerkasten:

Sehr geehrter- Herr Schwenke,
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Der Eingang SLV Kummerkasten ist für Anfragen bei technischen Problemen des T-VPP Portals zuständig.
Bitte wenden Sie sich daher nochmals an das Kundencenter der Telekom unter der Kurzwahl: 2202 kostenfrei über jedes Mobiltelefon, – welches mit einer Simkarte ( Postpaid )- der Deutschen Telekom betrieben wird.

Mit freundlichen Grüßen

 

Ja nee, is klar. Ihr lernt es einfach nicht.