Blog-Archive

The day of days

Das nenne ich mal Timing. Genau 364 Tage nachdem ich meinen letzten Bowling-Highscore mit 234 Punkten in Oelde aufgestellt habe, meinte es der Gott des Bowlings nun doch wieder einmal gut mit mir.

Ganz ohne übermäßig große Erwartungen erschien ich wie immer um 17Uhr auf meiner Hausbahn in Soest. Auf den ersten Bahnen wurde ein Kindergeburtstag gefeiert und entsprechend turbulent ging es dort zu. Ich bezog Bahn 14 am anderen Ende des Centers und bekam so nur noch sehr wenig vom Trubel und Geschrei der ersten Bahnen mit und so startete ich mit den ersten Würfen.

Ungewohnt schnell fand ich meine Linie und so waren schon die ersten Spiele mit 187, 159 und 186 Punkten recht vielversprechend für diesen Trainingsabend.

Zwischenzeitlich trafen auch Gerrit und Lothar Baumeister ein, mit denen ich ein wenig an meiner Technik feilen wollte. Aber bevor wir dazu kamen startete ich in das nächste Spiel.
Es begann mit fünf Strikes in Folge, dann ein 9 Spare, Strike, 9 Spare, Strike. Im achten Frame also schon 199 Punkte und somit war klar, dass mein knapp ein Jahr alter Highscore in Schlagweite gerückt war. Es folgten dann noch eine 8 Spare und eine 9, was dann ein Endergebnis von 238 zur Folge hatte. Es hatte also gereicht. Nicht viel über dem alten Highscore, aber immerhin.

Mit einem breiten Grinsen im Gesicht startete ich in das nächste Spiel und trotz einer leichten Umstellung in der Ballabgabe lief das Spiel wie geschmiert. Nach einigen Minuten staunte ich über die Punkteanzeige, die über mir neun Strikes in Folge anzeigte. Die zuvor größte Serie an Strikes wies sieben Stück auf und das gelang mir damals auch nur einmal bei meinem letzten Highscore.  Jetzt waren es schon neun und das siebte Frame zeigte da schon perfekte und saubere 210 Punkte. Mehr Punkte sind in sieben Frames nicht zu schaffen.

Ich weiß nicht, ob es die Aufregung war oder sonst etwas, aber irgendwie war ich im zehnten Frame ein wenig unkonzentriert, so dass Pin 5 stehen blieb und mich vom Pindeck aus hämisch angrinste. Mit einem zweiten Wurf räumte ich ihn aus dem Weg. Sauber geräumt, aber leider nicht mehr das perfekte Spiel vor Augen ging es dann im den letzten Wurf. Das Scoreboard zeigte 269 Punkte und so war mir klar, dass maximal 279 möglich sein würden. Aber da war es wohl mit meiner Konzentration ganz vorbei, so dass beim letzten Wurf nur sieben Pins fielen. Diese sieben störten mich dann aber nicht mehr so sehr. Ob nun 279 oder 276 Punkte, das spielte da keine Rolle mehr. Viel mehr ärgerte mich der eine Pin, der im letzten Frame stehen blieb. Trotz allem war ich natürlich mehr als froh und stolz auf mich selbst, nach 12 Monaten endlich wieder einen Highscore zu spielen und den alten um 42 Punkte zu erhöhen.

Man muss ja auch Raum für Verbesserungen lassen und da wäre ein vorzeitiges perfektes Spiel der Sache sicher nicht zuträglich. 😉

Den Abend habe ich dann letztlich mit einem Schnitt von 204 Punkten auf 10 Spiele beendet und auch das war der beste Wert, den ich bislang erreicht habe. Bislang lag mein bester Schnitt für einen Abend bei etwas über 185. So konnte ich hier bestens gelaunt den Weg nach Hause antreten.

Wenn sich diese Ergebnisse und diese Konstanz auch an den zukünftigen Trainingstagen und vor allem auch bei den Ligastarts durchsetzt und festigt, dann mache ich mir zunächst einmal keine großen Sorgen mehr.

Besten Dank noch einmal an Lothar und Gerrit, die an dem einen oder anderen Ergebnis sicher nicht ganz unbeteiligt sind.

Die Freude währte nicht lange…

Vor annähernd genau einem Monat vermelde ich hier noch freudestrahlend, dass sich meine Balltasche um zwei weitere Bälle kümmern muss. Und nur fünf Tage später macht der neue Storm Attitude Shift Bekanntschaft mit einem verirrten Pin im Ballrücklauf und trägt zwei heftige Beschädigungen davon. Einen größeren Materialabplatzer am Daumenloch und ein heftiger Schlag direkt auf dem Laufring.

Nach Rücksprache mit dem Manager des Centers versprach mir dieser den Austausch des Balles. Ein verdammt fairer Zug und so konnte ich dem natürlich nur zustimmen.

Da der Storm Attitude Shift nicht mehr lieferbar war, musste eine Alternative gefunden werden. Der ProShopper meines Vertrauens empfahl mir einen Roto Grip Mutant Cell.
Dieser war am vergangenen Mittwoch da und so konnten wir uns direkt ans Ausmessen und Bohren machen. Anschließend gab es gleich die ersten Probewürfe. Da die Bahn aber schon arg abgespielt war, beließ ich es dabei. Jetzt weiß ich aber auch, warum der Ball als Radiergummi bezeichnet wurde. Dieser Ball braucht ordentlich viel Öl unterm Bug, sonst biegt der früher links ab, als einem lieb ist.

Am kommenden Mittwoch werde ich den Ball genauer unter die Lupe nehmen. Ich bin mir aber sicher, dass dieser genauso viel Spaß macht, wie der Shift.

Ach ja… Meine Frau hat den Ballwechsel übrigens auch sehr begrüßt. Warum? Nun, Roto Grip versieht im Gegensatz zu Storm seine Bälle nicht mit einem stark und künstlich süß riechenden Duftstoff. Somit bleibt die Wohnung geruchsneutral, wenn die Bälle hier gelagert werden. 😉

Aus 2 mach 4…

Mein Bowlingspiel entwickelt sich und immer häufiger spürte ich, dass das vorhandene Equipment nicht für alle Vorkommnisse geeignet ist.

Ist die Bahn stärker geölt, so war mein bisheriger Raw Hammer Psycho zwar sehr bemüht die Strikegasse in einem Bogen zu treffen, aber es blieb zumeist bei einem Durchrutschen über das vorhandene Öl der Bahn.

Dem wollte ich nun entgegen wirken und habe damit mein Ball-Arsenal aufgerüstet.
Durch Zufall fand ich im Internet ein Angebot über einen neuen und unbenutzten „Storm Attitude Shift“, der für einen sehr günstigen Preis angeboten wurden. Zeitgleich bot mir mein Ballbohrer Daniel einen seiner Bälle an, den er verkaufen wollte. Dies war ein „Hammer No Mercy Beat’n“. Beiden Angeboten konnte ich nicht widerstehen und so habe ich nun die Ehre mit insgesamt vier Bällen zum Training zu fahren. Und da merkt man erst, was man alles mit sich herumträgt. Eine neue Balltasche musste natürlich auch noch gekauft werden, da die Bälle ja schlecht in einer Plastiktüte transportiert werden können.

Die ersten Trainingseinheiten versprachen schon einiges. Wenngleich ich mich an die zwei neuen Bälle noch sehr gewöhnen muss. Diese starke Aktivität im hinteren Bahnbereich bin ich noch nicht so gewohnt und so sind meine aktuellen Ergebnisse noch nicht wieder so, wie zuvor. Es macht aber viel Spaß den Bällen zuzusehen und zu beobachten, was diese noch bewirken. Mein alter Ball wäre damit mehr als überfordert.

Außerdem braucht der Mensch doch immer neue Herausforderungen, oder?! 😉

Wieder ein Meilenstein…

Das Bowlingtraining macht sich bezahlt.
Mein Spiel wird zunehmend sicherer und konstanter und auch die Werte auf den Punktetafeln zeigen mir, dass ich auf dem richtigen Weg bin.

Am heutigen Trainingstag konnte ich nun einen weiteren kleinen Meilenstein hinter mich bringen.
Vom perfekten Spiel (12 Strikes – 300 Punkte) bin ich noch weit entfernt, dafür fiel heute mein erstes Clean-Game. Als das Räumen aller Frames als Strike oder Spare.

Am Ende standen 210 Puntke auf dem Scoreboard und ich konnte mich damit in aller Ruhe und mit einem guten Gefühl auf dem Weg nach Hause machen.

Am Sonntag ost der nächste Trainingstag. Bin mal gespannt, was mich da erwartet. 😉

Aus vier wurden fünf…

Zuletzt schrieb ich ja schon davon, dass ich meine Technik beim Bowling wieder arg ändern musste, da sich wieder dieser und jener Fehler einschlich und eher Glückstreffer an der Tagesordnung waren.

Was macht man in so einer Situation?
Man spricht mit Leuten, die sich damit auskennen und geht bei Ihnen zur Schule. Und genau das werde ich in den kommenden Monaten regelmäßig tun.

Denn es stellte sich schnell heraus, dass mein Anlauf schlicht zu schnell und die vier Schritte zu lang waren. Das Ergebnis war, dass ich bei der Ballabgabe aufgrund der zu hohen Geschwindigkeit zu ungenau wurde und mal links und gerne auch mal rechts am Ziel vorbeiwarf.
Somit habe ich meinen Anlauf als erstes nun auf fünf Schritte erweitert, starte dabei aber am selben Punkt, so dass ich automatisch kleine Schritte machen muss, um nicht mit einem Bein auf der Bahn zum Stehen zu kommen. Ich musste mich wirklich dazu zwingen langsamer zu werden. Der Kopf war immer schneller, als der Rest.

Zum Ende des Tages hatte ich den Anlauf fürs Erste so unter Kontrolle, dass ich ruhig und mit kleinen Schritten anlaufen konnte und auch die Ballabgabe ruhiger und kontrollierter durchführte. Die ersten fünf Schritte in die richtige Richtung. 🙂

Die Technik macht’s…

Unkontrolliert…
Viel zu breit gestreut…
Ungleichmäßig…

Das waren so einige der Begriffte die ich bezogen auf meinen Bowling-Stil von Lothar zu hören bekam.
Ja zugegeben. Die Konzentration hat vielfach nachgelassen. Ich wurde insgesamt etwas nachlässig und habe nach und nach meinen Stil zu meinem Nachteil verschlechtert. Pins fielen insgesamt genug. Ich war auch nicht wirklich unzufrieden. Aber ich merkte schon, dass ich mehr oder weniger auf der Stelle trat und sich mein Durchschnitt nicht großartig veränderte.

Ich nutzt also die Gelegenheit mich nochmals intensiv einnorden zu lassen. Aufstellen, Anlauf, Abgabe. Und da merkte ich erst, wieviel ich davon wieder „vergessen“ habe. Kein Wunder also, dass viele Würfe das Ziel verfehlten. Ich war schlicht und einfach zu hektisch und zu schnell. Ball genommen, aufgestellt, losgerannt und ab. Und das alles in wenigen Sekunden.

Gestern war ich dann wieder beim Training, um die erneut gelernten Grundlagen wieder bewusst nachzuvollziehen. Habe mir viel Zeit gelassen und bewusst auf all die Dinge geachtet, die ein konstantes Spiel ausmachen. Gerade Körperhaltung, gerade Schultern, langsam Anlaufen und und und.

Nach 12 Spielen war dann Schluss. Das Punktekonto füllte sich nicht ganz so, wie zuletzt, aber das wird die Zeit sicher wieder richten. Wichtig ist nur, dass ich nicht wieder in den alten Trott verfalle.

Nun denn… versuchen wir doch mal im neuen Jahr etwas besser zu werden.