Blog-Archive

Meschede-Center – Der Anfang ist gemacht

Once upon a time in a small town in GermanyNach dem jahrelangen Hin und Her ist nun der Anfang gemacht.
Ein Bagger, ein Kran und die ersten Arbeiter sind seit einigen Tagen am ehemaligen Hertie-(vormals: Karstadt)-Gebäude im Einsatz, um den Umbau des Gebäudes vorzunehmen. Vor dem Umbau kommt allerdings der Abbau. Daher ist man aktuell dabei die verschieferte Front des Gebäudes zu Entfernen.
Die ehemalige Eisdiele am Übergang zum Parkplatz wird ebenfalls entfernt – Ein Abrissbagger arbeitet sich Stück für Stück von hinten durch das Gebäude.

Rein optisch hat sich das Gebäude schon deutlich verändert. Wir dürfen gespannt sein, wie sich die Szenerie weiter entwickeln wird.

Vor vier Jahren, als man bereits sehnsüchtig auf den Start der Arbeiten gewartet hat…
Lies den Rest dieses Beitrags

Sparkassen Schülerlauf in Meschede

„In Meschede läuft’s!“ – So war das Motto des diesjährigen Schülerlaufs, der am vergangenen Samstag (14.06.2014) in der Mescheder Fußgängerzone stattfand.
Über 600 Schüler aus den Schulen der Stadt und des Umlands nahmen die Einladung an und trafen sich pünktlich um 12 Uhr auf dem Kaiser-Otto-Platz zum Massenstart.

Ziel der Kinder war es, einen etwa 600m langen Rundkurs durch die Innenstadt möglichst häufig in 45 Minuten zu absolvieren. Es kam dabei nur auf die Teilnahme und nicht auf die sportliche Leistung an. Lies den Rest dieses Beitrags

Meschede plant Videoüberwachung

3er Kamera

Bild von CBS Fan via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

Der Aufschrei war groß, als bekannt wurde, dass die in Meschede gerade frisch gebaute Hennestiege am Winziger Platz mit dem ersten Graffiti „verziert“ wurde. Allgemeine Empörung machte sich in der Bevölkerung breit und man philosophierte in den sozialen Netzwerken schon über mögliche Strafen, die den Täter erwarten mögen.
Nicht weniger groß war der Ärger, als Unbekannte sämtliche im Boden eingelassenen Leuchten der Fußgängerunterführung am Ruhrplatz zerstörten. Es war deutlich erkennbar, dass den Menschen doch einiges an ihrer Stadt liegt und dass sie diese mutwillige Zerstörung nicht tolerieren.
Lies den Rest dieses Beitrags

Meschedes neues Gesicht…

[Webcam der Stadt Meschede]Vor zwei Jahren, im August 2011, begann die Stadt Meschede damit, die Öffnung des „Hennedeckels“ intensiver zu betrachten und veranstaltete ein sog. Hennedeckelfest. Die geplante neue Verkehrsführung sollte getestet werden und der Winziger Platz wurde vorrübergehend zu einer einspurigen Einbahnstraße. Etliche Bäume wurden in Blumenkübeln zusammengetragen und entlang der Straße platziert. So recht wusste man nicht, was man damit nun anfangen sollte. Das alles wirkte doch recht fremd und es entstanden immer wieder kontroverse Diskussionen über das Für und Wider dieses städtischen Projekts. Vor allem die Frage der Kostenübernahme sorgte immer wieder für Zündstoff, denn es war klar, dass die Stadt trotz der Bezuschussung durch das überregionale Projekt „Regionale 2013“ einen nicht unerheblichen Teil selbst aufbringen muss.
Lies den Rest dieses Beitrags

Regionale 2013 – Es geht los!

Nun ist es also amtlich.

Wie DerWesten in den letzten Tagen berichtet, steht der Umsetzung des Projekts „Regionale 2013“ und der damit verbundenen Henne-Freilegung nun nichts mehr entgegen.

Wie ich schon vormals erwähnte, stehe ich dem Projekt insgesamt recht positiv gegenüber. In Meschede muss sich etwas tun, je eher desto besser.
Aber nach dem mehr oder weniger abgesoffenen Deckelfest vor einigen Wochen blieb es doch sehr ruhig um das Projekt. Irgendwie wusste niemand, ob es nun umgesetzt oder doch wieder im Aktenschrank verschwindet. Und in den letzten drei Tagen überschlagen sich quasi die Presseberichte über die Regionale 2013 und die damit verbundene Umgestaltung der Innenstadt.

Vor allem die Mescheder CDU scheint alles in die Waagschale zu werfen, um dieses Projekt auch bei der Bevölkerung unter Dach und Fach zu bekommen.
In der Innenstadt trifft man auf große Banner, die klar Stimmung für das Projekt machen.

…fragt ein Banner an der Fritz-Honsel-Strasse Ecke Mühlenweg. Und auf der angegebenen Webseite werden weitere passende Fragen gestellt.
Ich persönlich finde diese Art der Stimmungsmache eher fragwürdig und zu reißerisch. Aber gut… Der Bürgermeister hat ja wohl auch einiges zu verlieren, nach all den Querelen der letzten Wochen und Monate. Schließlich hat er sich im Vorfeld ja schon einiges anhören müssen. Und wenn dieses Projekt später buchstäblich ins Wasser fallen sollte, dann hat sicher nicht nur die Stadt ein Problem.

 

Der Deckel muss weg – schon beschlossene Sache?

Nach dem wohl eher misslungenen Deckelfest der Stadt, welches nicht nur thematisch, sondern auch wettertechnisch sehr viel mit Wasser zu tun hatte, beobachte ich dieses Projekt nun verstärkt in der Presse und im Internet. Im Zoom-Blog von Hans Schiebener finden sich viele Fotos und Texte, die den aktuellen Zustand des „Henne-Deckels“ recht detailliert beschreiben.
Nach den Informationen aus dem oben genannten Bericht löst sich das Argument einer teuren Sanierung recht schnell in Luft auf. Die Grundsubstanz des Bauwerks ist soweit wohl noch in einem guten bis sehr guten Zustand und müsste nur hier und dort etwas repariert und ausgebessert werden. Letztlich aber wohl kein schlechter oder gar dramatischer Zustand. Damit ist der Zustand des Henne Bauwerks dann wohl doch kein Argument für dessen Beseitigung.

Naja, die Meinungen gehen bei diesem Projekt weit auseinander. Wobei es aber wohl so ist, dass sich die Bevölkerung (noch) nicht richtig für das Thema erwärmen kann, dafür aber die Mescheder Politik eigentlich schon alles in trockenen Tüchern sieht.

Überrascht war ich aber über den kleinen Aufmacher auf der Titelseite des Sauerlandkurier vom 31.08.2011 zur kommenden St. Georgs Kirmes. Dort zitiert man den Schützenhauptmann Andreas Deimel-Kotthoff mit den Worten, dass dies die letzte Kirmes auf dem Winziger Platz sein wird, da mit der Eröffnung des Henne-Deckels ja auch die Fläche verschwindet, auf der die Kirmes bislang immer ihren Platz fand. Das Zitat liest sich so, als ob das Projekt schon komplett genehmigt sei und man im Laufe der kommenden Monate mit den Bauarbeiten beginnen wird. Trotz einer recht intensiven Suche fand ich dazu allerdings keine weiteren Hinweise. Da frage ich natürlich, ob die St. Georgs Schützen mehr wissen, als der „normale“ Mescheder Bürger oder ob die Berichterstattung der Medien hier wirklich etwas einseitig stattfinden, wie es in vielen Kommentaren im Netz von verschiedenen Personen dargestellt wird.

 

Sauerlandkurier vom 31.08.2011
(Bild anklicken zum Vergrößern)

Aber auch die offizielle Projektwebseite der Stadt Meschede (http://wissenwasserwandel.de) spricht mehr oder weniger davon, dass die Umsetzung nur noch eine Frage der Zeit ist. Ist die Umgestaltung und die Öffnung der Henne aber wirklich schon eine fest beschlossenen Sache? Auf der Seite liest man davon, was alles kommen soll („Zweispurige Brücke soll über die Ruhr führen“), aber man nutzt dort auch Aussagen, wie „Blick auf den Winziger Platz wie es ist und wie es sein wird“. Letzteres liest sich wie endgültig entschieden und fest beschlossen.

Im Netz findet sich kein Hinweis dazu, dass das Umbauprojekt eine beschlossene Sache sei und alle Arbeiten und Veränderungen bereits genehmigt wurden. Sollte ich hier falsch liegen und gewissen Fakten nicht mitbekommen haben, so lasse ich mich gern eines Besseren belehren. 😉