Blog-Archive

Etwas Licht ins Dunkel bringen

Octavia by nightInspiriert durch ein Foto von meinem Fotofreund Andreas wollte ich den neuen Familienkombi auch einmal ins rechte Licht rücken. Foto bei Tageslicht und Sonnenschein hatte ich einige Tage zuvor ja schon gemacht, nachdem das Auto frisch aus der Waschstraße kam. Jetzt sollte das Licht zu größten Teil einmal weichen – Nachtaufnahmen waren angesagt. Aber nicht einfach so bei Nacht, sondern mit einer zusätzlichen selbstgebauten Lichtquelle.
Für diesen und ein paar andere Zwecke hatte ich mir einige Zeit zuvor schon mein eigenes Lichtschwert gebaut. Aus einer LED-RGB-Lichterkette, einem BleiGel-Akku, einem Besenstiel und ein paar zusätzlichen Kleinteilen entstand ein Lichtschwert, das selbst bei Darth Vader einen bleibenden Eindruck hinterlassen hätte. Der 7.2Ah Akku versorgt die ca. 1.2m lange Lichterkette, die aus einer Vielzahl von farbigen RGB-LEDs besteht, über mehrere Stunden mit Spannung. Über eine kleine Fernbedienung können nun eine große Zahl verschiedener Farben und Leuchteffekte abgerufen werden. Erste Tests im nächtlichen heimischen Garten waren schon recht vielversprechend.
Lies den Rest dieses Beitrags

Zum Schlafen zu wenig Zeit…

Ausgerechnet! Ausgerechnet am Samstag morgen um 9Uhr sollte ein wichtiger Termin stattfinden.
Grundsätzlich ist das ja kein Grund, um sich darüber Gedanken zu machen. Wenn man aber erst um 4:57Uhr ins Bett kommt, zwei Kinder hat, die gerne auch um 7Uhr wach werden und das Schlafzimmer stürmen, dann ist ein 9Uhr Termin das ungünstigste, was einem geschehen kann.

Wir konnten es aber auch mal wieder nicht lassen…
Freitag um 20Uhr los und in Richtung Plettenberg einen Nachtcache besuchen. Danach – um ca. 0:00Uhr sind wir zur Stärkung beim Goldenen-M eingekehrt. Nach der Einnahme eines kleinen Menüs sollte es in aller Ruhe zurück nach Hause gehen. Das hätte auch funktioniert, wenn wir nicht eine kleine Cache-Runde in der Nähe von Neuenrade auf der Karte gefunden hätten. Und so sind wir in der Zeit von 1Uhr bis 4Uhr durch die dortigen (ex-)Wälder gezogen und haben die Nacht zum Tag gemacht.

Hat uns bei der Anreise noch mässiger Schneeregen begleitet, so war es nach Mitternacht sternenklar und der Mond leuchtete uns mit seinen verbleibenden ca. 75% die Wege aus. Eine tolle Nacht mit einem tollen Team!

Auf dem Weg nach Hause sind mir zig mal die Augen zugefallen und ich war wirklich froh nicht selbst gefahren zu sein.