Blog-Archive

Ein Fließband für das Eigenheim

Wenn die Frau vom Shoppen heimkommt, dann ist das Ergebnis nicht immer überraschend. Mal bringt sie ein Paar Schuhe, mal eine Jacke oder eine Hose oder sonst etwas mit. Nichts, worüber man sich in irgendeiner Weise wundern müsste.

Jetzt hat sie aber dann doch etwas übertrieben. Da reichte selbst der sonst immer so geräumige Kofferraum des Familienkombis nicht mehr aus. Ein Sprinter war nötig, um den Einkauf nach Hause zu fahren. Den hat sie aber zum Glück nicht gleich mitgekauft, sondern konnte einen Freund für den Transport ihres kleinen Einkaufs gewinnen. Glück gehabt.

Um das Gekaufte dann auszuladen waren drei gestandene Männer notwendig, die das Paket (200x120x30) mit einem Gewicht von 140kg ins Haus trugen. Und da stand es nun…

 

Das KETTLER Track 5 Laufband

Lies den Rest dieses Beitrags

Immer direkt auf die 12!

Dass Sport auch für den einen oder anderen ungesund sein kann, das hat sicher jeder schon einmal gehört oder auch am eigenen Leib erfahren.

Besonders gefährlich kann es für Fußballtorwarte oder Volleyballspieler werden. Denn wenn jeder Ball genau die 12 trifft, dann wird man den erungenen Sieg sicher doppelt so lange nicht mehr vergessen können.

Nach dem die Leute von „Studio C“ schon das Elfmeterschießen im Jahr 2014 ins Rennen schickten, bekommt nun also auch der Volleyballsport direkt einen auf die berühmte Zwölf.
Der Vollständigkeithalber hier beide Varianten. Genau das richtige für eine Runde Sport. Sport für die Bauchmuskeln. 😉

 
soccer1

 

 

volleyball1

Wenn Eltern die Kontrolle verlieren…

Bild von Pierre Metivier via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

Beim Fußball hat man bei uns die Kurve gekriegt. Die anderen Sportarten sollten da auf jeden Fall nachziehen.
Wenn die Fußballabteilung unseres Sportvereins mit den Kindern der EFG-Jugend ein Turnier o. ä. besucht, dann gelten auf und neben dem Platz ganz klare Regeln. Am Spielfeldrand dürfen sich nur die Trainer und Betreuer aufhalten. Die Zuschauer halten sich während der Spiele nur in den entsprechend ausgewiesenen Bereichen auf. Nachdem es in der Vergangenheit rund um den Platz immer lauter wurde und die typischen Rufe der Eltern etwas überhandnahmen, entschied man sich für diese neue Regelung. Für alle Beteiligten war es die absolut richtige Entscheidung. Die Kinder können ohne den zusätzlichen und unnötigen Druck, der vom Spielfeldrand aus aufgebaut wurde, spielen und haben nun auch die Chance, die Anweisungen ihrer Trainer zu verstehen.

Am Wochenende war ich in meiner Funktion als Vater und Zuschauer bei einem Handball-Spaßturnier in der Sporthalle unseres Nachbarortes aktiv. Es spielten gemischte Mannschaften im Alter von etwa 6-9 Jahren aus sechs Vereinen der Umgebung-  jeder gegen jeden. Jede Mannschaft musste also insgesamt fünf Spiele á 8 Minuten absolvieren.
Es ging dabei nicht um Platzierungen, Punkte oder Pokale. Es gab am Ende für jedes Kind eine Urkunde und ein kleines Präsent. Der Spaß am Spiel sollte hier im Vordergrund stehen.

Lies den Rest dieses Beitrags

Wieder mit dem Rad unterwegs…

Das Sauerland. Unendliche Weiten…

Für den Gelegenheitsradfahrer ist es nicht immer einfach, in dieser Gegend motiviert und ohne übermäßige Strapazen ein paar Kilometer abzuspulen. Und so war auch für mich die Motivation sehr übersichtlich gesät, so dass ich mein damaliges Kettler-Rad (Blacklight) sehr – jung und mit nur wenig gefahrenen Kilometern wieder verkauft habe.

KETTLER Black Light
Nachdem nun die Nordschleife des Sauerlandradrings eröffnet wurde und wir parallel dazu eine kleine E-Bike-Tour nach Arnsberg gemacht haben, fing ich dann doch wieder Feuer. Ich wusste, dass ich Bewegung mehr als nötig habe und dass mir das Radfahren im Grunde genommen schon viel Spaß macht. Die Strecke von Wennemen nach Wenholthausen ist zudem eine perfekte Alternative zum Ruhrtalradweg und von der Wegführung hervorragend für den vorzeige Ausdauersportler, wie ich einer bin. 😉 Es galt also etwas zu unternehmen.

Die Frage war nur, woher ich nun ein Fahrrad nehmen sollte. Um den Geldbeutel etwas zu schonen, wollte ich nicht auf ein neues Rad zurückgreifen. Ein gebrauchtes wär absolut ausreichend, denn die Technik von vor zwei Jahren steht doch der aktuellen nicht wirklich großartig nach. Zumal ich aus aktuellen Modellen keinerlei Vorteil ziehen könnte.
Im Internet habe ich mich in diversen Gebrauchtradbörsen umgesehen. Aber was sollte ich kaufen? Welcher Hersteller, welches Modell? Und vor allem, in welchen Zustand sind die Räder? Quer durch Deutschland wollte ich nicht fahren, um eine Probefahrt zu machen und es dann später doch stehen zu lassen. Es hielt den Gang zu einem Händler, bei dem ich die Räder testen kann und der mir auch eine Garantie auf das Rad geben kann, für die beste Alternative. Zumal es einige davon in der heimischen Gegend gibt.

In der Nähe meines Arbeitsplatzes besuchte ich ein von Freunden empfohlenes Zweiradfachgeschäft. Und dort tat ich, wovon mir meine Mutter sonst immer abgeraten hat. „Kaufe nicht das Erstbeste. Vergleiche!“
Ich fand dort ein Rad, das perfekt zu mir passte. Die Rahmenhöhe und die Sitzposition waren perfekt. Kein gekrümmtes vorgebeugtes Sitzen mit einem nach oben geknickten Hals. Auf Dauer wirklich unbequem, wenn man nicht richtig trainiert ist. Sportlich ja, aber bitte etwas bequemer.
Die Ausstattung des Rades war auch für meine Zwecke mehr als ausreichend. Ich war von dem Rad gleich begeistert und nachdem ich beim Preis noch ein wenig verhandeln konnte, habe ich es ein paar Tage später direkt mitgenommen.
Giant Freerider RS Lite GTSEs handelt sich um ein „Giant Freerider RS light GTS“, welches 1.5 Jahre alt war und nur knapp 200km gefahren wurde.

Jetzt, etwa drei Wochen und knapp 120km später, bereue ich den Kauf in keiner Weise.
Früher hatte ich nach den ersten Touren ständig unangenehme Schmerzen im Allerwertesten, was wohl durch den für mich recht unbequemen Sattel herrührt. Damals ein gefundenes Fressen für den inneren Schweinehund. Mit dem neuen Rad hatte ich selbst nach den ersten längeren Touren (32km und 43km) keine Probleme damit. – Klar, die Beine waren schon relativ am Ende ihrer Kräfte, mein Hintern aber zeigte keine Ermüdungserscheinungen. Wenn es nach ihm gegangen wäre, hätte ich wohl etwas weiter fahren können. Aber ich wollte ja nicht gleich übertreiben.

Wenn nun noch das Wetter mehr in Stellung „Sommer“ schalten würde, dann geht es wieder raus. Aber bei dem strömenden Regen ist es sinnlos zu fahren. Wer auch immer für das Wetter verantwortlich ist, sollte einen Blick auf den Kalender werfen. Juli! Ein Sommermonat. Ich fühle mich momentan eher wie im Spätherbst.

EM2012 – Es geht los!

Da sind wir also. Polen, Ukraine, 2012. Europameisterschaft.

Nach den vielen Diskussionen und mehr oder weniger großen Skandalen um herrenlose Hunde und Frau Timoschenko hat die EM2012 nun doch pünktlich begonnen. Und seitdem das Turnier läuft, – hört man von diesen Themen ja verhältnismäßig wenig oder eher gar nichts mehr. Haben sich nun alle mit diesen Problemen abgefunden oder wurden sie im Vorfeld doch nur unnötig aufgebauscht? Ich habe keine Ahnung. Auf jeden Fall merke ich, dass diese Europameisterschaft an mir persönlich doch eher beiläufig vorüber geht. Klar, in den Medien ist sie allgegenwärtig, aber das große Fußballfieber will sich bei mir irgendwie nicht einstellen.
Ok, die Schwarz-Gelbe-Flagge vor dem Haus ist der dreifarbigen gewichen, aber ansonsten ist es doch relativ ruhig. Ich denke, dass sich der ganz große Hype aus 2006 nicht mehr einstellen wird. Ein paar Autos sieht man mit kleinen Flaggen oder den Spiegelüberziehern durch die Gegend fahren, aber das waren auch schon einmal mehr. Es scheint sich also alles wieder normalisiert zu haben.

Heute werden alle Mannschaften ihr erstes Spiel hinter sich gebracht haben und schon jetzt zeigt es sich, dass die vermeintlichen Favoriten ihrer Rolle nicht (immer) gerecht werden. Russland gewinnt überlegen 4:1 gegen Tschechien und Dänemark gewinnt 1:0 gegen die Kollegen aus Holland. Meine bisherigen Tipps liefen bis auf das Spiel Irland gegen Kroatien bisher ins Leere.
Ja, ich gestehe. Ich habe das Spiel Deutschland gegen Portugal zugunsten Portugals getippt. Nach dem, was ich in den letzten Testspielen vor der EM von der deutschen Mannschaft gesehen habe, glaubte ich nicht an einen Sieg. Dass es nun doch anders gekommen ist, freut mich umso mehr. So extrem wichtig ist mir das Tippspiel da aber nicht. Mein Fachverstand in Sachen Fußball hält sich schließlich auch weiterhin in Grenzen und da erwarte ich von meinem „Vorhersagen“ nicht das Allermeiste.

Jetzt, nachdem Deutschland dann doch 1:0 gegen Portugal gewonnen hat, geht es Mittwoch gegen Holland weiter. Wenn Arjen Robben wieder mitspielt, dann mache ich mir keine übermäßig großen Sorgen. „Ein Schuss, kein Tor, der Robben!“ – war doch so, oder? 😉

Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt, wer es am Ende in die Finalrunden schafft. Ob Deutschland dazu gehören wird, muss sich noch zeigen. Leicht wird es nicht, aber das wussten die Herren ja schon seit der Gruppenauslosung.

Und vielleicht schießt Lionel Messi ja wieder das entscheidende Tor. Wer weiß?! 😉

Ballack verletzt = WM verloren

Ganze Titelseiten inklusive mehrseitigen internen Berichten drehen sich um nichts anderes.

Der Fußballgott ist erkrankt. Michael Ballack. Verletzt beim letzten Spiel durch ein Foul, welches vor allem die Boulevardpresse mit den tollsten Adjektiven umschrieben wird: „…ein unfassbares Foul…“, „…er wurde gnadenlos gefällt…“, „…brutalo Foul…“ usw. Man könnte meinen, Herr Ballack sei bei einer Wrestlingveranstaltung gewesen. 😉

Und die große Überschrift, die man heute deutschlandweit liest, beschreibt Deutschlands größtes Problem, vor dem alle anderen unwichtigen Probleme vor Neid erblassen:

Jogi, wie ist die WM noch zu retten?

Interessant, dass die damalige Ermordung J.F. Kennedys in der Presse weniger Wirbel erzeugt hat, als die Verletzung eines Fußballspielers, der meiner Meinung nach, viel zu hoch gelobt wird. Er ist und bleibt ein Fußballer. Kein Wunderheiler oder sonst einer, der sportliche Wunder vollbringen kann. Die restlichen Spieler scheinen nach Meinung der Presse allein unfähig zu sein, die WM in irgendeiner Weise erfolgreich abschließen zu können.

Wenn der Knöchel von Michael Ballack Deutschlands größtes Problem ist, dann kann ich mich ja jetzt beruhigt zurück- und die Beine hochlegen. Es kann dann ja nichts anderes mehr schief gehen. Und die WM? Na, ob wir nachher mit Glück ins Viertelfinale kommen und dann verlieren oder vorher schon ausscheiden… mir persönlich ist das egal. Man hat für den Fall ja schon einen Schuldigen in der Schublade: Kevin-Prince Boateng. Der Ballack-Treter vom FC Portsmouth.