Blog-Archive

Mein Rückblick auf Orkan Friederike

Orkan lässt Bäume auf Straße fallenKyrill Genow aus Berlin genießt seit elf Jahren eine gewisse Berühmtheit, da er der Namensgeber für den schwersten Orkan bzw. das dazugehörige Tiefdruckgebiet der jüngeren Vergangenheit war. Das damals über Deutschland hinwegfegte und vor allem in meiner sauerländischen Umgebung, aber auch in vielen anderen Regionen, für viele umgestürzte Bäume, abgedeckte Dächer und hohe Sach- und Personenschäden gesorgt hat. Herr Genow hatte diese Namenspatenschaft von seiner Familie zum Geburtstag geschenkt bekommen. Ob er sich rückblickend über dieses Geschenk wirklich gefreut hat, ist mir allerdings nicht bekannt.
Gestern, auf den Tag genau 11 Jahre nach dem Orkan Kyrill, war es nun eine gewisse Friederike Hesse, der man am 16. Januar offiziell durch die Freie Universität Berlin ein Tiefdruckgebiet zugeordnet hat. Über den Grund oder Anlass dieser Patenschaft ist noch nichts bekannt. Aber sie bzw. vielmehr ihr Vorname wird wohl, ähnlich wie Kyrill, recht lange im Gedächtnis der Menschen verbleiben.
Lies den Rest dieses Beitrags

Fluten – alles fluten!

Da liege ich zwischen zwei und drei Uhr friedlich im Bett und weiß im Unterbewusstsein, dass mich der böse Radiowecker bereits um 4:45Uhr unerbittlich zum Aufstehen zwingen wird, und was passiert nur knapp einen Meter neben mir hinter dem Mauerwerk unseres Hauses?
Da fordert der Kaleu den gegnerischen Zerstörer heraus und lässt das Boot fluten. Wassermassen umspülen das Haus aus allen Richtungen. Der Wind peitscht gegen die Aufbauten, es kracht und donnert – und die Mannschafft, die eigentlich schlafend in den Kojen liegen sollte, – ist hellwach und bekommt kein Auge mehr zu. Unser Haus befindet sich auf Feindfahrt. Ein Seegefecht im eigenen Garten!

Nun das war schon der dritte Gewittersturm innerhalb der letzten fünf Tage und in der letzten Nacht war es dann so laut, dass ich davon sogar wach wurde. Und das soll schon etwas heißen, schlafe ich gewöhnlich doch selbst neben einem extrem laut schreienden Kleinkind wie ein Stein. – Aber der Sturm der vergangenen Nacht hat das irgendwie getoppt und zusammen mit dem Regen – oder war da auch Hagel mit im Spiel – gab das einen Klangmix aller erster Güte. Das war zu viel für die geplante Nachtruhe.

Meine Gedanken wanderten um das Haus. Ist alles gut verstaut oder liegen unsere Gartenmöbel bereits in Nachbarsgarten?
Zum Glück war nichts dergleichen geschehen und unser Haus liegt so, dass wir uns um einen gefluteten Keller keine wirklichen Sorgen machen müssen.

Aber mal ehrlich…. Nach dem Wettermix der letzten Wochen wäre nun endlich mal etwas Konstanteres an der Reihe. Und dabei meine ich nicht konstant schlechtes Wetter – das hatten wir doch schon lange genug-, sondern einfach mal 25-30-°C für mindestens drei Wochen. Gerne auch etwas Regen – alle drei bis vier Tage für ein paar Stunden, aber nur nach 0Uhr. Aber Stürme, Regenmassen und Gewitter gehören für mich nicht zu einem Monat August; nicht in dieser Häufung, Stärke und Regelmäßigkeit.

Also, wer sich da oben auch immer für das Wetter verantwortlich fühlt, der möge sich bitte ein paar Gedanken machen und für einen Wechsel sorgen. It’s time for a change! Now!