Blog-Archive

Kassettendeck ganz ohne Kassetten – Tapeless Deck

Tapeless Deck

 

Das „Tapeless Deck Project“
Damals, vor allem in meiner Kindheit, war es das Medium für Musik, Hörspiele usw. schlechthin. Auch im Auto waren sie für eine gefühlte Ewigkeit allgegenwärtig. Musikkassetten

Wenn man nun ein echtes Faible für HiFi-Geräte, hochqualitative Musik und zeitgleich noch immer auch für Kassetten hat, dann könnte man auf die Idee kommen, beides miteinander zu verbinden. Artur vom Tapeless Deck Project hat genau das getan. Er baut alte Kassettendecks in moderne Player für MP3 bzw. FLAC Dateien um, die rein optisch den Einsatz einer Kassette simulieren. Eindrucksvoll und auf den ersten und zweiten Blick nicht von einem echten „ursprünglichen“ Kassettendeck zu unterscheiden.

Musik in bester Qualität. Dies aber ganz ohne Bandsalat, Vor-, Zurückspulen und dem Umdrehen der Kassetten. Auf jeden Fall ist das ein Blickfang in jeder HiFi-Anlage.

Die Webseite des „TapeLess Deck Project“ ist auf jeden Fall einen Besuch wert. (http://www.mp3tapelessdeck.pl/)

 

 

 

Wenn 33 oder 45 U/min zu wenig sind…

Spinning Record

 

Schallplatten drehen sich seit Mitte der 1950er Jahre bekanntlich mit 33⅓, 45 oder maximal 78 Umdrehungen pro Minute. Soweit, so alltäglich und völlig unspektakulär – ja geradezu langweilig. (Für die Jüngeren unter euch: WIKIPEDIA zum Thema ‚Schallplatte‘)

Die Slow Mo Guys sind Spezialisten für alles was mit Hochgeschwindigkeitkameras zu tun hat. Ihnen waren die maximalen 78 U/min einfach zu wenig und so haben sie einige ihrer Vinylscheiben einer etwas schnelleren Rotationsgeschwindigkeit ausgesetzt.
Nach den Gesetzen der Physik ist es dann auch einer Schallplatte irgendwann einmal zuviel und sie beginnt sich aufzulösen. Die Slo Mo Guys haben das mit ihren Kameras aufgenommen.

Blitze in Slow Motion

In diesem Jahr reiste Dustin Farrell knapp 30.000 Kilometer in 30 Tagen. Ziel war es, mit seiner High-Speed Kamera Videoaufnahmen von Blitzen zu machen.
Am Ende entstand aus diesen Aufnahmen ein sehr beeindruckendes Video. Für das menschliche Auge nicht zu sehen, in SlowMotion dafür aber besonders sehenswert.

Hornissen sind unpraktische Haustiere

In einem Schuppen, der wohl schon seit sehr langer Zeit nicht mehr genutzt wurde, ließen sich ein paar Hornissen nieder. Es schien ihnen dort so sehr zu gefallen, dass sie sich dort ungestört ausbreiten konnten. Die Folge war ein Hornissennest, dass in einer derartigen Größe in einem urbanen Umfeld sicher nur selten zu finden sein wird.

Es ist dann eine sicher nicht kleine Herausforderung, das Nest dieser Größenordnung wieder zu entfernen.
Das Video lässt vermuten, dass sich die Tiere über diesen Besuch ganz sicher nicht gefreut haben dürften. Allein der Sound bestätigt das.

Der Kammerjäger soll bei den Arbeiten angeblich nicht einen Stich abbekommen haben.
Ich wollte mit ihm – auch mit Schutzausrüstung – nicht wirklich tauschen.

 

.