Archiv der Kategorie: Allgemeines

Community-Bowling

Die Mitglieder eines Internet-Forums kennen sich in der Regel schon länger. Man schreibt über dieses und jenes und diskutiert über Theorie und Praxis. Aber gewöhnlich bleibt es beim Schreiben und Lesen, da das Internet auch große Entfernungen überbrückt und die Mitglieder eines Forums über das ganze Land verteilt sein können und es so recht schwierig ist, ein persönliches Treffen durchzuführen.

Diese Hürde wollten wir aber nun überwinden. Als Mitglieder im Bowling-Forum (www.bowling-community.de) haben wir schon lange Kontakt. Wir, das sind: Klaus (Flash66), Philipp (KingPhil), Ole (JokerMV), Daniel (DaniHamm) und ich.
Schon seit langer Zeit plante Ole eine Reise ins Innere der Republik und am vergangenen Donnerstag, 29.10.2009, fand dieser Termin nun endlich statt.
Ole war schon tags zuvor angekommen und durfte die Gastfreundschaft von Klaus in Rietberg in Anspruch nehmen. Am Donnerstag trafen wir uns dann- um 17 Uhr im RedBowl in Soest, um gemeinsam unserem Hobby zu fröhnen. Philipp konnte selbst leider nicht aktiv mitspielen, da ihm die Nachwirkungen eines Kreuzbandrisses daran hinderten. Er angagierte sich daher als Sportberichterstatter und schoss einige Fotos von uns beim Versuch, die Bälle auf der Bahn zu halten, was uns nachweisbar auch hin und wieder recht gut gelang.

Um 19Uhr wurde das sichtbare Licht gegen Schwarzlicht ausgetauscht; auch die Lautstärke der Musik nahm deutlich zu und- dazu noch der ein oder andere Stroboskop-Blitzer. Optisch und akkustisch sehr effektvoll. Doch zum ordentlichen und konzentrierten Werfen ist es nicht die richtige Umgebung. Aber gut, an diesem Abend sollte ja der Spaß klar im Vordergrund stehen, daher waren unsere Punktestände am Ende auch nur Nebensache und wir alle kamen über einen Schnitt von 150 Punkten nicht hinaus. Die Stimmung in unserem Team war dafür umso besser.

Im Laufe des Abends fanden einige kleine Spiele statt, bei denen die einzelnen Bahnen gegeneinander spielten. So galt es z. B. so schnell wie möglich 18 Strikes oder auch Spares zu werfen, um die eigene Spielfigur vom Start ins Ziel zu befördern. Im ersten Spiel ging es um eine Runde Waldmeisterlikör (0,02l) und später um eine große- 0,75l Flasche Likör. Beide Spiele konnten wir mit einem etwas ungutem Gefühl deutlich gewinnen, denn schließlich gehörten wir, im Gegensatz zu den anderen Besuchern, nicht zu den Spaßbowlern, die nur ein oder zweimal jährlich oder gar erstmalig einen Bowlingball in der Hand halten. Und so fielen die Pins bei uns natürlich etwas zahlreicher, als bei den anderen Gruppen an diesem Abend.

Während wir die Bälle die Bahn hinunter warfen, gab plötzlich der Ballrücklauf seinen Geist auf. Einige Bälle blieben hinter dem Pindeck stecken und mussten durch Daniel wieder befreit werden. Die große Zahl an kurz hintereinander ankommenden Bällen hat der Elektronik dann wohl den Rest gegeben. Da alle anderen Bahnen der Halle belegt oder reserviert waren, sah es schlecht aus, den Abend weiterhin aktiv mit Bowling zu verbringen, denn die Reparaturversuche blieben zunächst erfolglos. Ein anonymer Informant gab dann aber wohl doch noch den entscheidenden Hinweis zur Reparatur des Ballrücklaufs, so dass wir nach ca. 20Minuten weiter spielen konnten.

Um etwa 22:30Uhr beendeten wir dann unser Spiel und machten uns auf den Weg nach Hause.

Ich persönlich möchte mich noch einmal bei Ole für die doch nicht unerhebliche Anreise bedanken. Danke auch an Philipp für die moralische Unterstützung und die geschossenen Fotos. Danke an Daniel für das gleichmäßige Verteilen des Öls von der Nebenbahn aus und die Mithilfe bei der Reparatur des Ballrücklaufs. Und Danke an Klaus für die sehr motvierenden Worte vor und nach jedem Wurf.

Ich hoffe, wie können eine derartige Aktion noch einmal wiederholen!

Bowling Treff 10/2009– Bowling Treff 10/2009

Bowling Treff 10/2009– Bowling Treff 10/2009

Bowling Treff 10/2009– Bowling Treff 10/2009

Geocaching in der Großstadt…

Der letzte Urlaub vor Weihnachten wartete darauf vernichtet zu werden.
Was liegt während dieser Zeit näher, als einmal einen ganzen Tag lang einem meiner dem Lieblingshobby, dem- Geocaching, nachzugehen?
So ergab es sich, dass ich mit Tuppersuchfreund Timwif morgens um 8:20Uhr den Zug in Richtung Dortmund bestieg, um dort die ein oder andere Dose zu finden.
Gesagt getan… Und so kamen wir nach etwa einer Stunde am Dortmunder Hauptbahnhof an.

Insgesamt 24 Caches haben wir uns tags zuvor auf die To-Do-Liste gepackt und so ging es- direkt am Zielbahnhof mit der Suche nach der ersten Dose los. Unsere Tour führte uns vom Bahnhof über einige Geocaches am Rande der Innenstadt zum Westfalenpark, welcher zum Schwerpunkt unserer Aktivitäten werden sollte.
Der Park war zu dieser Zeit nur wenig besucht. Es waren vielmehr Mitarbeiter des Parks unterwegs, die sich um die Grünanlagen kümmerten und überall Sträucher zurückschnitten und allgemein Ordnung in das Gelände brachten.
Die Suche nach den Caches führte uns einmal komplett durch den gesamten Park. Für mich war es der erste Besuch im Westfalen Park und ich war positiv überascht.- Leider ist das Vegetation zu dieser Zeit schon wieder auf dem Rückzug, aber ich denke, dass ich im kommenden Frühjahr sicher noch einmal hier her komme, wenn es grüner und bunter ist.
Auch der Fernmeldeturm „Florian Turm“ war Teil unserer Runde. Nach der Zahlung von 1,70 Euro bestieg ich den Aufzug und kam wenig später auf der Aussichtsplattform in knapp 142m an. Dort bot sich mir ein toller Rundblick auf Dortmund un die nähere und weitere Umgebung. Die Fernsicht war recht gut und so konnte ich auch etliche Fotos schießen.
Der Besuch des Parks hat sich auf jeden Fall gelohnt. Den Eintrittspreis von 2Euro habe ich gerne bezahlt, da man im Park direkt merkt, dass das Geld hier gut genutzt wird.

Nach etwa 8 Stunden und mehr als 15km Fußweg kamen wir wieder am Bahnhof an. Von den 24 geplanten Caches haben wir 16 wirklich gefunden. Einige wenige haben wir nicht finden können, da es entweder nicht möglich war, ungestört zu suchen oder weil die Dose letztlich nicht zu finden war.

Fazit:
In Ballungszentren merkt man sehr schnell, ob sich jemand wirklich Gedanken über ein Versteck gemacht hat oder ob es nur- darum ging, einen Cache selbst zu verstecken, egal wo und wie. Wir haben einige wirklich gute und schöne Ideen vorgefunden, wie auch eher langweilige oder unüberlegte Orte. Geblieben ist auf jeden Fall die Erkentnis, dass man in unseren sauerländischen Gefilden weitaus mehr Ruhe zum Suchen der kleinen Plastikdosen hat, als in einer größeren Stadt, wie Dortmund, wo immer irgendjemand um die Ecke geschlichen und man nie wirklich ungestört ist.
Es hat auf jeden Fall viel Spaß gemacht und am Abend war ich dann froh, die Beine hoch zu legen.

Das lief ja wie geschmiert…

Und das im wahrsten Sinne des Wortes.
Heute abend war wieder Ligatraining im Bowlingcenter RedBowl Soest.

Um 18Uhr traf ich in der Halle ein und traf direkt auf Daniel, Lothar und Marcel, die sich hier und dort in der Halle beschäftigten. Marcel spielte mal wieder die Ölfräse und lies seinen Ball auf der Bahn rotieren. Sein Mentor, Trainer und Vater saß dahinter und beobachtete das Treiben. Daniel bohrte sich im Proshop mal wieder neues Material auf die Hand.

Ich bezog die letzte Bahn des RedBowl- – Bahn 14. Laut Lothar frisch geölt mit der Oelder-Ölmaschine und dem Oelder-Ölbild. Das dortige Ölbild hat mir bei einem meiner letzten Highscores schon geholfen und so war ich guter Dinge, dass es an diesem Abend auch wieder ordentlich laufen würde. Hauptsache ich bekomme die Spielkonsolen-Technik wieder vollständig aus dem Kopf, die in den letzten Wochen ja dafür sorgte, dass ich nur noch jenseits von Gut und Böse spielte. Aber für die Technik hatte ich ja die beste Trainigshilfe in Form von Lothar und Daniel in meiner Nähe.

Zum warm werden ging es mit Spielen zwsichen 144 und 187 Punkten los. Ein guter Anfang und auch die Technik passte wieder. Aufgrund der für den Monat Oktober doch recht ungewöhnlich warmen Temperaturen kam ich schon schnell ins Schwitzen. Ich konnte mich aber dennoch recht gut konzentrieren, da es in der Halle auch insgesamt ziemlich ruhig war. Kein Kindergeburtstag oder Junggesellenabschied. 🙂

Spiel 6 lief dann so rund, wie keines meiner Spiele zuvor. Insgesamt sieben Strikes in Folge konnte ich auf dem Monitor der Bahn nachzählen. Danach flatterten mir ein wenig die Nerven, so dass ich im zweiten Wurf einen Pin stehen lies. Danach wieder ein Strike und als letzten leider ein unschönes Split, welches ich nicht vollständig räumen konnte, so dass noch ein Pin stehen blieb.
Als Endresultet konnte ich 234 Punkte niederschreiben.
Ein neuer Highscore, nach den 226 Punkten aus August. Ein gutes Gefühl. Auch dadurch bedingt, dass auch die anderen Spieler aufmerksam werden und das Spiel verfolgen und mir am Ende gratuliert haben. So macht’s wieder richtig Spaß!

Zum Ende hin vielen dann noch Spiele zwischen 152 und 178 Punkten, was im Endergebnis einen Schnitt von 172,5 Punkte auf 10 Spiele macht. Bislang mein bester Schnitt für einen Abend.

Beim nächsten mal bitte wieder eine Apfelschorle und ein Oelder-Ölbild, bitte! 😉

Spielekonsolen taugen nichts…

Seit etwa sechs Wochen nutzen wir leihweise die Nintendo Wii, meiner Schwester.
Da sie und ihr Mann das Gerät aber nur selten nutzen und unsere Jungs schon immer mal zuhause damit spielen wollten, liehen wir uns das Gerät aus. Prüf vor Kauf! 🙂

Da ich leidenschaftlich gerne Bowling spiele, stand bei mir selbst natürlich Wii-Sport ganz hoch im Kurs.
Die ersten Abende ertappte ich mich dabei, wie ich ein Bowling-Spiel nach dem anderen abriss und mich dann wunderte, dass es doch schon wieder kurz vor Mitternacht war.

Während dieser Zeit ging ich natürlich auch noch meinem echten Bowlingtraining nach. Also weg von der virtuellen Welt und hinein in die Realität. Aber was war passiert. Ich warf dort nur noch überlste Runden zusammen. Einen Punkteschnitt —  so tief, wie schon Ewigkeiten nicht mehr. Anfangs konnte ich es mir nicht wirklich erklären, woran dieser Einbruch liegen könnte.

Ich habe intensiv darüber nachgedacht und fand einen zeitlichen Zusammenhang zwischen meinen schlechten Schnitt und dem Einsatz der Nintendo Wii in eigenen vier Wänden.
Da der Bewegungsablauf beim Spielen mit der Wii natürlich nicht zu 100% mit der Realität übereinstimmt, muss man einige Änderungen vornehmen, um an der Konsole ordentliche Punkte zu spielen. Diese Änderungen scheine ich unterbewusst auch mit ins Bowlingcenter genommen zu haben, was dort natürlich für ein gewisses Spielproblem sorgt.

Heute abend gehe ich wieder zum Training und werde einmal ganz genau darauf achten, wie ich die Ballabgabe und den Anlauf durchführe. Es muss da einen Zusammenhang geben.

Und die Wii… die benutzen in Zukunft dann nur noch die anderen. 🙂