Archiv der Kategorie: Musik

Die Ärzte – Köln – Lanxess Arena

Das Warten hat ein Ende. Morgen geht es los. Köln – Lanxess Arena.

Anfang 2011 konnte wir drei Tickets für die aktuelle Tour von „Die Ärzte“ ergattern und seit dem warten wir geduldig darauf, dass die Wochen und Monate vergehen. Und nun ist es beinahe soweit. Die Vorfreude steigt und Erinnerungen werden wach.
Erinnerungen an die Konzerte der Ärzte die wir in den verschiedenen Hallen schon miterlebt haben. Viele der vergleichsweise kleinen Schützenhallen in der Umgebung, wie z. B.-  in Winterberg (1988) , Meschede (1994) und Brilon (1996). Aber natürlich auch die großen Hallen wie z. B. die Westfalenhalle in Dortmund.

Die Konzerte waren immer ausverkauft und gerade in den kleinen Hallen war die Stimmung am Kochen. Es war damals schon etwas ganz Besonderes, wenn eine solche Band ein Konzert im Sauerland gab. Die wenigsten spielen in diesen vergleichsweise kleinen Hallen und umso größer war da natürlich die Nachfrage nach den Eintrittskarten.

Im Vergleich zu heute waren die Eintrittspreise auch weitaus günstiger. Ganze 20DM – (ca. 10Euro) kostete eine Karte für das Konzert in der Winterberger Eissporthallte im Jahr 1988. Zehn Jahre später waren es dann im Schnitt schon 30DM (ca. 15Euro) und heute zahlt man mit mindestens 40Euro schon mehr als das Dreifache des damaligen Preises.

Ok, in den Jahren sind die Ärzte ja auch immer bekannter geworden und somit stieg auch das Interesse an ihren Tourneen. Angebot und Nachfrage – kennen wir ja. Naja und im Gegensatz zu damals verdienen wir ja nun auch etwas mehr als die paar Kröten in der Ausbildung. Es passt sich halt alles an.

Morgen Nachmittag geht es also auf nach Köln.
Auf ein Konzert in unserer kleinen Schützenhallen brauchen wir gar nicht erst hoffen. Die Zeiten sind vorbei. Aber hey…. Egal! Köln, wir kommen! \o/ \o/ \o/

 

Captain Metal
Wenn du ihn rufst dann kommt er schon
Captain Metal
mit 66.000 fon
Captain Metal
aber fon heißt jetzt dB
Captain Metal
die Einmannmetallarmee

 

Mein erstes Mal…

… auf einer Ü30-Party.

Ü30 – ja, trifft zu. Und das sogar schon einige Jahre lang. Und so sind wir dann mit unserem kleinen Stammtisch zur Ü30-Party in die Mescheder Schützenhalle gefahren.
Ein roter Teppich empfing uns kurz nach 20Uhr und der Türsteher am Ende hatte keine Bedenken uns hinein zu lassen. Er wollte nicht mal unseren Ausweis sehen, um sicher zu stellen, dass wir wirklich schon zur Zielgruppe gehören. Sehen wir denn alle schon so alt aus?

Das Plakat für die Veranstaltung versprach einen Musik-Mix aus den 70, 80 und 90er-Jahren und aktuellem von heute.
Was wir dann aber den Abend über hören mussten, waren zum größten Teil und einer langen Abfolge Schlager, Schlager und noch mehr Schlager. All die Schlager, die ich meinen Ohren sonst gar nicht erst zumuten möchte. Musik aus den 80 und 90ern – also das, was ich mir eigentlich vorgestellt hätte, spielte nur eine Nebenrolle. Hier mal ein Titel von den Simple Minds, A-Ha, Madonna, Abba oder Bon Jovi. Damit hatte es sich im dann Groben aber auch schon. Die wirklichen Klassiker aus den 80ern gab es nicht. „Unsere“ Musik wurde gar nicht gespielt. Dazu zählen wir Depeche Mode, The Cure, Die Ärzte, KISS und viele andere mehr.
Am Publikum kann es nicht gelegen haben, denn die Tanzfläche war auch bei den wenigen guten Titeln der 80er gut bis sehr gut besucht. Aber klar, Massenkompatibel sind nun doch die Schlager, auch wenn sie sich alle gleich anhören. Aber vielleicht liegt es ja gerade daran?

Wir haben es auf jeden Fall bis kurz nach 1Uhr ausgehalten und sind zur Ablösung des Babysitters wieder zuhause angekommen.

Fazit:
Ü30 gerne wieder, aber dann bitte als Schlager freie Zone!

Stadtaffen in Arnsberg

Was haben wir auf diesen Tag gewartet.
Seit etlichen Monaten lagen die Eintrittskarten schon in der Schublade und wir alle warteten nur auf diesen einen Tag, den 14. August 2009.

Peter Fox live in Arnsberg-Herdringen am Jagdschloss.
Dort, wo knapp ein Jahr zuvor schon die Fantastischen Vier erfolgreich bewiesen haben, dass man auch im Sauerland hervorragende Konzerte spielen kann. Nur damals war das Wetter weitaus schlechter. Es regnete bis kurz vor dem Auftritt der vier Stuttgarter. War eher typisch für’s Sauerland.

Beim Auftritt von- Peter Fox war es anders. Die Sonne schien und nur wenige Wolken verdunkelten hin und wieder die Sonne für wenige Augenblicke. Dazu gab noch angenehme Temperaturen, die bis in den Abend hinein eine Jacke oder Pulli überflüssig machten. Einzig die vielen Wespen störten anfangs ein wenig. Als die Bässe dann aus den Boxen schallten, verschwanden sie wieder sehr schnell.

Von vielen Bekannten, Freunden und Kollegen wusste ich, dass sie das Konzert ebenfalls besuchen wollten. Und so traf man hier und dort auch auf bekannte Gesichter. Bei insgesamt 20.000 Besuchern war es aber gar nicht so leicht, bewusst Freunde oder Kollegen wiederzufinden. Und so sah man überall Leute mit Handy am Ohr, die versuchten, andere Besucher irgendwo auf dem großen Gelände wiederzufinden. Uns ging es dabei nicht anders. 🙂

Das Konzert selbst war einfach nur gut. Auch wenn es uns viel zu kurz vorkam.
Um kurz nach 20Uhr startete Miss Platnum als Opener. Meinen Nerv traf sie nicht so ganz, dennoch genossen wir zusammen die Stimmung.
Nach ca. 40 Minuten verschwand sie wieder von der Bühne und überließ den Roadies das Feld, die die Bühne für den Hauptact vorbereiteten.
Es war etwa 21:10Uhr, als Peter Fox dann endlich die Bühne betrat. Das Publikum wurde zuvor schon leicht unruhig, weil sich nach den Umbauten lange Zeit gar nichts mehr auf der Bühne tat. Aber das war schnell vergessen, als Peter Fox dann doch endlich live und in Farbe zu sehen war.

„Danke, dass wir Ihren Rasen verwüsten dürfen. Es ist mir ein Fest!“ – rief Peter Fox zu Beginn des Konzerts dem Freiherren von Fürstenberg zu.

Von seinem Album „Stadtaffe“ spielte er so gut wie allte Titel und dazu noch einige, die er vormals mit Seeed veröffentlichte.
Ein tolle Liveshow mit ordentlichen Bässen zusammen mit einer ordentlichen Lightshow inkl. einer großen Videowand im Hintergrund der Bühne, auf der uns ein übergroßer Gorilla mit grünleuchtenden Augen anstarrte.
Dazu noch Herren von „Cold Steel“, die mit ihren Trommeln für Stimmung sorgten. Als Backroundsängerin fand man dann auch Miss Platnum am Bühnenrand wieder.
Alles in allem in wirklich tolles Konzert vor einer nicht alltäglichen Kulisse.
Nach etwa 80 Minuten und einer Zugang verschwand Peter Fox wieder hinter der Bühne und unser Abend klang mit der CD „Stadtaffe“ im Autoradio aus, als wir im großen Durcheinander auf dem Parkplatz auf eine Möglichkeit zur Rückfahrt warteten.

Mehr davon!

Der Walkman feiert seinen 30. Geburtstag

Na, wer hätte das Gedacht?

Da stoße ich zufällig auf eine Webseite, die davon berichtet, dass der gute alte Walkman in dieser Woche 30 Jahre alt wird.

Mensch, 30 Jahre…. schon eine wirklich lange Zeit. Erinnere mich noch gut an meine Walkmen (andere würden sicher „Walkmans“ schreiben), die sich so nach und nach bei mir angesammelt haben. Was war ich neidisch, als Freunde von mir die ersten Geräte inkl. Autoreserve am Gürten mit sich herumtrugen.- Später dann auch mit integriertem Radio. Das waren noch Zeiten….. Das größte Manko war aber, dass man wie wild hin und her Spulen musste, wenn man einen bestimmten Musiktitel suchte. Ohje, was wurde das Laufwerk strapaziert. Vor-Zurück-Play-wieder zurück-Play…. das mehfach und schnell hintereinander innerhalb weniger Augenblicke.Wie oft gab es dann auch einen leckeren Bandsalat, der zum Teil nur durch filigranes Basteln und Fuckeln wieder zu entfernen war? Damals, als wir noch 90/100/120Minuten Kassetten zuhauf kauften und die Bänder von Freunden und Bekannten kopierten.

Der Walkman hat sich wirklich lange gehalten. Was kam danach? MiniDisc-Player, Discman und nun der MP3-Player mit dem Ipod als Topseller. Aber letztlich übertrifft keines der Systeme den MP3-Player. Flexibler kann man seine Musik unterwegs nicht hören. Die Akkulaufzeiten haben sich über die Jahre auch enorm gesteigert. Keine Mechanik, die ein Band abspulte oder eine CD zum Rotieren brachte. Das spart enorm Energie, wodurch die Geräte noch länger ohne Ladegerät auskommen.

Heute lauf auch ich mit einem Ipod (classic 160) durch die Gegend. Dinge ändern sich halt.

Weitere Links zum Thema Walkman:

Bericht auf Süddeutsche.de

bild.de-Bericht

Bericht auf BBC-News (engl.)

______________________________________________

[UPDATE 10.12.2012]

Sony wird im Jahr 2013 die Produktion von Kassettenabspielgeräten (Diktiergeräte, Walkman, usw.) einstellen.
Damit stirbt der Walkman nun auch aus. Für viele sicher später als gedacht. Denn auch ich ging davon aus, dass diese Geräte schon lange nicht mehr hergestellt werden.