Archiv der Kategorie: Persönliches

#Wirbleibenzuhause – Corona

Wir schreiben den 29.03.2020. Das erste Quartal des gefühlt noch so jungen Jahres ist übermorgen schon wieder vorbei.

Ein Blick aus dem Fenster. Es schneit. Nicht stark, aber schon seit einigen Stunden relativ stetig. Meteorologisch ist seit neun Tagen Frühling und seit heute Nacht leben wir sogar wieder in der Sommerzeit. Das Wetter kümmert es gerade herzlich wenig. Aber gut, für das Sauerland ist das ja nun nicht so ungewöhnlich, wenngleich es eigentlich mehr als genug Zeit im Winter für dieses Wetter gegeben hätte.

Und was gibt es sonst noch?

Ja, stimmt. Über das Wetter kann man viel reden und nachdenken, aber es dauert dann nicht sehr lange bis man wieder auf das Hauptthema der letzten Wochen zu sprechen kommt oder im Radio, Fernsehen oder Internet darüber liest und hört.

Corona

Diese eine Wort – dieses eine Virus, das aktuell die ganze Welt auf links dreht und unser Leben vollständig verändert.

Home-Office – Woche 3 beginnt jetzt

Seit zwei Wochen verbringe ich meine Arbeitszeit nun schon daheim im Home-Office. Erstmals in meinen mehr als fast 25 Jahren, die ich in der der IT-Branche arbeite. Während die Heimarbeit für Entwickler u. a. ja schon eher zur gelebten Regelmäßigkeit gehört, muss man als IT’ler mit meinem Tätigkeitsgebiet, mit Einsätzen an vorderster Front, schon regelmäßig den Schraubendreher zum Einsatz bringen, was von Zuhause eher schwierig wird. Remote-Schraubendreher mit Cloud-Anbindung hat leider noch niemand erfunden.

Ich spare mir zwar nun die Fahrzeit und könnte mich nach Feierabend so theoretisch 30-40 Minuten früher meinen Freizeitaktivitäten widmen, aber daran war in den vergangenen Wochen nicht zu denken. Längerfristig geplante Arbeiten mussten und müssen vorgezogen werden, so dass der Arbeitstag dadurch insgesamt länger wird. Der europaweit ausgerufene Home-Office-Einsatz der Kollegen, sorgte natürlich ebenfalls für erhöhten Support- und Arbeitsaufwand.

Leider fallen dafür im Gegensatz dazu sehr viele Möglichkeiten der Freizeitgestaltung weg. Glücklicherweise gibt es in Nordrheinwestfalen bislang keine Ausgangssperre, so dass wir uns noch frei draußen bewegen dürfen. Aber außer dem wöchentlichen Supermarktbesuch und dem ein oder anderen Spaziergang bzw. einer Tour mit dem Fahrrad ist da nicht mehr viel. Wir halten uns an die Aufforderung zuhause zu bleiben und soziale Kontakte größtmöglich zu vermeiden. Aber das ist schon nicht leicht und auf Dauer alles andere als erstrebenswert. Dafür bleibt das Auto größtenteils im Stall und spart sich in diesen drei Wochen mehr als 1.000km für die täglichen Ritt zur Firma. Dass der Preis für einen Liter Diesel aktuell bei knapp über einem Euro liegt, ignoriere ich dabei einfach mal. Besser gar nicht, als zu einem günstigen Preis zu tanken.

Auf dem Nachbargrundstück hat man in der vergangenen Woche ein Fertighaus quasi aus dem Boden gestampft. Aus dem Bürofenster konnte ich die Arbeiten gut verfolgen, was mir in der Firma in jedem Fall vorenthalten worden wäre.

Die Kinder sind nun dank Corona ganztägig zuhause und erhalten über eine zentrale Schulplattform neue Aufgaben in allen Fächern. Das ist für sie auch eine völlig neue Herausforderung und fordert eine Menge Selbstdisziplin. Bislang schlagen sie sich recht gut und profitieren natürlich auch davon, dass sie insgesamt mehr Freizeit haben und nicht jeden Tag so früh wie sonst aufstehen müssen.

Wir haben nun angefangen das Zimmer von Eric zu renovieren. Schon vor Corona hatte er sich eine neue Farbe und andere Tapeten an der Wand gewünscht. Die Tapeten hatten wir schon vor etwa vier Wochen gekauft. Ein Besuch in unserem Baumarkt um die Ecke (natürlich unter Berücksichtigung der gebotenen Abstandsregeln) sorgte jetzt noch dafür, dass wir nun alle Werkzeuge und Materialien im Haus haben. Für Beschäftigung ist also gesorgt. Wenngleich dies niemals zu meinen Hobbys zählen wird. Soviel ist mal klar.

Morgen geht es dann also in die dritte Woche im heimischen Büro. Ich bin gespannt, was neben den bisher schon geplanten Aufgaben noch so alles auf mich wartet. Langeweile kommt sicher nicht auf.

Allen Lesern meines kleinen Blogs wünsche ich weiterhin viel Gesundheit oder, im Fall der Fälle, gute Besserung.

Bleibt weiterhin zu Hause und haltet euch an die Empfehlungen, was Abstände und die Vermeidung sozialer Kontakte angeht.

Wir werden das Corona schon schaukeln!

Auf in ein neues Jahrzehnt…

Wieder ein Jahr vorüber. Oder vielmehr ein ganzes Jahrzehnt sogar.

Was war das für ein Jahr? Kein einfaches – im Gegenteil.

Blau-Braun und das Klima

Politisch und Gesellschaftlich war es stellenweise schon recht hart.
Nazis im Bundestag und der damit verbundene beinahe tägliche Wunsch den eigenen Kopf am liebsten für Stunden auf die Tischplatte zu schlagen. Teilweise war es kaum zu ertragen, was da so alles von sich gegeben wurde. Unglaublich.

Oder die Diskussionen und Aussagen der vielfach älteren Generationen zum Thema Klimawandel, Umweltschutz usw. Unfassbar, welche Standpunkte selbst im näheren Umfeld dazu vertreten werden. Da helfen keine Argumente oder Fakten. Niemand will auf irgendwas verzichten. Niemand sieht sich selbst in der Pflicht. Und überall müht sich vor allem der „alte Mann“ an einem 16 jährigen Mädchen ab, als hätte die Welt in der Tat keine wirklichen Probleme, für die man diese Energie doch weitaus besser nutzen könnte.

Das Umeltsau-Oma-Lied des WDR, über das auch heute noch in einer unendlichen Diskussion überall zu lesen ist, gibt dem Jahr dann noch irgendwie den Rest. Der WDR oder speziell deren Intendant knickt vor dem blau-braunen-Mob ein und entschuldigt sich überschwänglich für diesen „Fehler“. Auf Twitter las ich gerade noch einen sehr treffenden Tweet: <„umweltsau“ hat mehr leute empört als der mord an walter lübcke durch einen rechtsterroristen> (via Twitter von Brutalheim). Ja, genau so ist es und genau das und die vielen anderen ähnlichen Begebenheiten machen mich einfach nur fassungslos und wütend.

Gefühlt bestand das ganze letzte Jahr nur aus diesen und ähnlichen unleidlichen Themen. Die vielen schönen und guten Momente verblassen da leider relativ schnell. Das Negative ist einfach zu präsent und täglich in allen Medien zu lesen. Hoffentlich wird das neue Jahrzehnt da dann doch etwas besser und ausgewogener.

Es war ja nicht alles schlecht. 😉

Aber es gab natürlich auch viele schöne Momente.
Ein schöner erholsamer Urlaub beispielsweise. Es war der erste in Süddeutschland, seit wir Kinder haben. Der Besuch der Zugspitze war da ein Highlight für uns alle.

Mein Hobby „Amateurfunk“ habe ich auch neu belebt.
Nach dem Verkauf meines Icom IC-7400 und Kenwood TS-480SAT konnte ich mir meinen kleinen Wunsch erfüllen und einen Icom IC-7300 erwerben. Dazu kamen unter anderem noch die vielen gemeinsamen Aktivitäten rund um unsere Relaistationen und die HamNet-Linkstrecken auf dem Fernmeldeturm im Arnsberger-Wald. Für mich ist es immer wieder schön, dort oben im Turm mit den anderen Beteiligten zu arbeiten.

Icom IC-7300

Und dann waren da noch die kleinen und größeren Veränderungen im und am Haus.
Die Gartenhütte musste sich dem Sturm im Frühjahr geschlagen geben. Damit zog dann auch der Rasenmäher zwangsweise in den Keller, was für uns Grund genug war, von Benzin auf Akku umzustellen. Verrückt, wie leicht doch so ein Rasenmäher sein kann.

Dann gab es noch neue Möbel im Wohnzimmer und der knapp 10 Jahre alte Fernseher wich einem etwas größeren und moderneren Modell. Als kleiner Wermutstropfen hauchte bei dieser Aktion der gerade einmal drei Jahre alte Akkuschrauber sein Leben aus. Irgendwas ist ja immer…

Das Netzwerk im Haus habe ich dann auch noch erweitert. Zusätzliche WLAN-AccessPoints sorgen nun dafür, dass wir im ganzen Haus und im Garten ordentliche Verbindungen bekommen. Den Kinderzimmern habe ich nun eigene Netzwerkdosen spendiert, um das WLAN zu entlasten und Latenzen fürs Online-Gaming des Nachwuchses zu verringern.

Mein Fahrrad, bzw. das meines Arbeitgebers, ist nun ebenfalls elektrisiert und mit einem Akku versehen. Ich freue mich schon sehr auf wärmere Zeiten und die kommenden Touren kreuz und quer durchs Sauerland.

Elektrisch unterstützt am Hennesee.

Das ist nur ein kleiner Teil der vielen guten und schönen Aktionen und Momente im auslaufenden Jahr 2019.

Also zurückblickend dann doch gar nicht so schlecht.
Es gibt ja auch keinen Grund zu Klagen. Wir sind gesund, haben ein Dach über dem Kopf, dazu noch einen Job, der Spaß macht und eine Familie, die zusammen durch Dick und Dünn geht. Alles da. Nichts fehlt.

Für das kommende Jahr/Jahrzehnt würde ich mir wünschen, wenn sich die Welt ein wenig normalisieren würde und die Menschen ihren Kopf wieder zum Denken benutzen würden, als für Hass und Hetze. Bunt statt braun! Miteinander statt gegeneinander!

In diesem Sinne… allen, die hier zufällig oder regelmäßig vorbeischauen, wünsche ich alles Gute für das neue Jahr und viel Erfolg bei allen euren Aktivitäten!

2020… macht das Beste aus dieser neuen Chance!

Hermes – oder – Es wird wohl nie ankommen…

Es könnte ja immer so einfach sein.
Eine Firma bestellt eine Ware und der Lieferant liefert diese.
So einfach, so alltäglich und dazu noch völlig unspektakulär.

Es begab sich nun zu jener Zeit, dass es notwendig war, eine ganz bestimmte Ware bei einem ganz bestimmten Lieferanten zu bestellen. Es war für uns das erste Mal, dass wir dort bestellt haben und so musste ich mich zwangsläufig auf dieses Experiment einlassen.

Ein Experiment, das den Namen „Hermes“ trägt. Hermes, der Paketdienst.

Ich bestellte also wie geplant die notwendigen Teile und las am Ende, dass alles in ausreichender Menge im Lager sei, so dass es direkt versendet werden kann. Spätestens am übernächsten Tag sollte ich die Ware erhalten.
Der Vermerk, dass man per Hermes ausliefere, machte mich nicht besonders stutzig. Im privaten Umfeld erhalten wir viele Lieferungen per Hermes und bisher waren wir grundsätzlich zufrieden. Bis auf weniger Ausnahmen kam alles immer pünktlich und unfallfrei bei uns an. Daher machte ich mir hier keine Sorgen.

Wenig später beginnt dann aber die Odyssee.
Die Sendung befindet sich in der Zustellung. Nein, doch nicht.
Die Sendung wird am nächsten Werktag zugestellt. Sicher?!
Nein, auch das nicht. Dann aber doch am nächsten Tag?!
Empfänger nicht angetroffen – und das um 20:24 Uhr.
Welches Unternehmen hat um die Zeit noch die Warenannahme geöffnet?
Welcher andere Paketdienst kommt um die Zeit noch beim Empfänger vorbei?
Dann wieder „befindet sich in der Zustellung“ und „am nächsten Werktag“ und dann wieder der Versuch, das Paket an einem Samstag hier abzugeben. Aber immerhin, man versucht es gleich zwei Mal an diesem Tag am Wochenende.

Der Höhepunkt war dann das „Der Empfänger wurde nicht angetroffen.“ an einem Dienstag um 09:07 Uhr. Hier am Standort arbeiten einige hundert Menschen. Mir kann da doch bitte niemand erklären, dass der freundlichen Hermes-Mitarbeiter hier tatsächlich niemanden angetroffen hat. War er überhaupt hier auf dem Gelände? An welcher Tür hat er es versucht?

Zwischendurch versuchte ich die Lieferung durch einen Anruf bei der kostenpflichtigen (!) Hotline, irgendwie wieder in die Spur zu bekommen. Aber es scheint, als hätte man die Mitarbeiter im Callcenter eher darin geschult, sich den Kunden gegenüber zu entschuldigen, als die Probleme in irgendeiner Weise zu lösen. Mit meinen Anrufen erreichte ich genau nichts. Gar nichts.

Doch, eines habe ich gestern erreicht. Der Fahrer wird oder soll das Paket am nächsten Hermes Paketshop abgeben. Das ist in diesem Fall eine Tankstelle in der Nähe. Abholen könnte ich es dann frühestens am Freitag (also morgen) ab 16 Uhr. Da bin ich schon lange zuhause und nicht mehr in der Nähe. Es wird also frühestens Montag geschehen und ich bin mir noch nicht so wirklich sicher, ob man es mir dort überreichen wird. Denn wenn mein Name nicht auf dem Adressetikett stehen sollte, dann könnte man mir eventuell die Übergabe verweigern.

Lesson learned: Bestelle nie, niemals, niemals nicht, Waren für den dienstlichen Gebrauch, die dann per Hermes ausgeliefert werden.
Eine Schranke in der Zufahrt und eine ab dem Nachmittag geschlossene Warenannahme können und werden für den Paketboten ein unüberwindbaren Hindernis darstellen. Ganz ganz sicher!

Ankunft der Lieferung spätestens nach zwei Tagen?!
Ja klar, aber sicher nicht, wenn es von Hermes geliefert wird!

Nachtrag – oder – wie es richtig geht:
Vor ziemlich genau 24 Stunden habe ich ein Paket per DHL verschickt. Habe soeben die Info erhalten, dass es angekommen sei. Das alles innerhalb von 24 Stunden.
Es geht also auch anders.
Danke, DHL.

Das bisherige Durcheinander in chronologischer Reihenfolge:

Der bisherige Lebenslauf einer einfachen kleinen Paketsendung.

O² und die Kundenkommunikation

Es kommt immer mal wieder vor, dass man sich mit Fragen oder Problemen an große Firmen wenden muss. Dabei muss die Angelegenheit nicht immer dringend und eilig sein. Wenn das Problem nicht unter den Nägeln brennt, dann ist auch die Wahl des Kommunikationskanals vielleicht anders, als bei wirklich dringenden Themen.
Ich hatte nur eine kleine unwichtige Anfrage. Aber der Reihe nach…

Es geschah wie so oft. Man sucht in einer großen und tiefen Schublade etwas und findet dort am Ende etwas völlig unerwartetes. Ich hielt mein altes und schon lange vergessenes Samsung B2100 Handy in der Hand. Lang ist’s her… und so habe ich es nicht wieder zurück in die Schublade gelegt, sondern mit ins Büro genommen.

In einer anderen Schublade, die sich vornehmlich um die Aufbewahrung der unzähligen Netzteile und Ladekabel kümmert, fand ich sogar das dazu passende Ladegerät. Das B2100 stammt noch aus einer Zeit, in der jedes Handy einen anderen Anschluss für das Ladegerät besaß. Der Akku war völlig leer, so dass ich es zunächst einmal für ein paar Minuten laden ließ.

Ein zarter Druck auf die Ein-/Austaste und ja, es erkannte mich tatsächlich direkt wieder.
„Hallo Meister!“ – Hallo, altes Samsung Phone. Phone, ohne Smart. Einfach nur Telefonieren und vielleicht noch ein paar SMS senden. So ursprünglich und pur war die mobile Kommunikation noch bis vor ein paar Jahren.

Samsung_B2100
Hallo Samsung!

Die Eingabe der PIN war kein Problem – ich kannte sie noch auswendig. Eine kleine Runde durch die Menüs und ich fand sogar noch ein paar alte Fotos, die das Handy eher schlecht als recht auf dem internen Speicher abgelegt hat. An Fotos der eigenen Kinder sieht man erst, wie alt die Aufnahmen sind. Die Kinder waren sehr klein und die Fotos damit schon verdammt alt.

Ich hatte die Hoffnung, dass die SIM Karte noch funktioniert und so versuchte ich unseren Festnetzanschluss zu erreichen. „Nur Notrufe!“ war die Antwort auf die Eingabe unserer Rufnummer.

Meine alte erste Handynummer musste sich noch auf der SIM Karte befinden. Ich wusste nur nicht mehr, ob die Nummer selbst nach der langen Zeit noch nutzbar ist. Diese hatte ich zuletzt zu O² übertragen und ich glaubte noch zu wissen, dass es ein Prepaid Tarif war, den ich ihr zugeordnet hatte. So ganz ohne Aktivitäten lassen die Provider diese Prepaid Nummern aber auch gerne einmal auslaufen und so verschwinden sie nach und nach von der Bildfläche. Ich war mir sicher, dass es die Nummer nicht mehr gibt. Aber wer weiß…?

Richtig, wenn es einer wissen muss, dann ist es O²!
Ich wollte mit dem Unternehmen Kontakt aufnehmen und schaute auf deren Webseite.
Unter dem Stichwort Kontakt weist man den Besucher direkt auf die Möglichkeiten via Chat, Hotline oder Mail/Post hin.

Meine Erfahrungen mit Chatbots sind insgesamt eher schlecht. Zumal der Bot hier nicht helfen kann, da er auf Kundendaten usw. zugreifen muss und dies ganz sicher nicht freigegeben ist. Daher fällt das schon einmal weg.
Der Anruf bei der Hotline kam für mich nicht in Frage, da es bereits spät am Abend war. Um die Zeit war die Hotline nicht mehr besetzt. Außerdem war meine Anfrage ja alles andere als eilig.
Also wählte ich auf der Webseite den Punkt „E-Mail oder Post“. Mir reichte es völlig, wenn man mir ein paar Tage später per Mail antworten würden.

An dieser Stelle wusste ich nicht, ob ich hier nun lachen oder weinen sollte.
Man wählt hier als Kunde bewusst den Weg via E-Mail und erhält dann die Information, dass man doch nicht wirklich per E-Mail mit dem Unternehmen in Kontakt treten möchte.
Doch, liebe O², ich möchte warten. Gerne sogar. Ich habe nämlich Zeit und möchte nur sicherstellen, dass euch meine Anfrage erreicht. Ich möchte keinen Chat, kein Forum oder mit dem Auto in einen eurer Shops fahren, um eine einfache Frage zu meiner alten Rufnummer zu stellen, die ich seit Jahren nicht mehr benutzt habe.
Wie soll mir ein mehr oder weniger öffentliches Forum helfen? Kundendaten werden ja sicher nicht offen in Foren gepostet, oder?! Vermutlich wird man dann so oder so auf E-Mail wechseln. Warum also nicht von vornherein?

Ok, was kann ich also tun?
Etliche Firmen betreiben mittlerweile eigene Social Media Teams, die sich um Kundenanfragen kümmern. Auf Twitter habe ich schon ein paar Mail etwas vom O² Support gelesen und so wählte ich dies als nächsten Schritt.
So sandte ich also eine kleine Anfrage per Direct Message an die Damen und Herren von O². Zwei Tage später erhielt ich eine Antwort:

Ok, das nahm ich erst einmal so hin, wenngleich ich mich schon ein wenig wunderte, warum man nicht in der Lage oder Willens war, meine Anfrage einfach an den Kundendienst weiter zu leiten.
Wenige Tage später griff ich die Anfrage via Twitter noch einmal auf und erhielt eine neue zusätzliche Auskunft, die mich doch etwas gewundert hat:

Und tatsächlich – Ich stellte die identische Anfrage als Nachricht über Facebook und wenig später, nachdem automatisch auf die fehlende Vertraulichkeit auf Facebook hingewiesen wurde und ich ein paar zusätzliche Kundendaten zur Legitimation übermittelt habe, erhielt ich die Antwort auf meine Frage.
Meine alte Rufnummer parkt in einem Tarif ohne Grundgebühren, der nur nach tatsächlicher Nutzung abgerechnet wird. Da die SIM Karte aber schon sehr alt ist, werde ich in den kommenden Tage eine neue erhalten, wenn ich möchte.

Vielen Dank für die Antwort O².
Das alles hätten wir sicher auch weitaus schneller und problemloser regeln können. Kontakt zum Kundenservice via E-Mail oder Kontaktformular sind nach wie vor üblich und bei vielen vielen anderen Firmen gelebte Realität.
Mir hilft kein O² Shop für den ich erst 10km durch das Land fahren muss.
Ein Forum ist da sicher auch eher unpassend, da persönliche Daten, Rufnummern usw. nicht öffentlich gemacht werden sollen.
Es hätte also so oder so eine private Kommunikation sein müssen und da ist auch im Jahre 2019 noch immer E-Mail die beste Wahl, was die Kombination aus Vertraulichkeit und Geschwindigkeit angeht.
Die Frage, warum ich via Facebook alle notwendigen Informationen erhalte, während man dies auf Twitter grundsätzlich ablehnt, erschließt sich mir dennoch nicht.
Für mich sind beide Kanäle gleich „sicher“.

Grafik: Pixabay